Nutzpflanzen im tropischen Wald

Das Nützliche Tropenpflanzen-Datenbank enthält Informationen über essbare, medizinische und viele andere Verwendungen von mehreren tausend Pflanzen, die in tropischen Regionen angebaut werden können.

Es ist noch in Arbeit, neue Datensätze werden eingegeben und ältere Datensätze werden regelmäßig aktualisiert.

Die Pflanzen können mithilfe der folgenden Schaltflächen durchsucht werden (bitte beachten Sie, dass derzeit für die meisten Datensätze keine gebräuchlichen Namen vorhanden sind), oder es kann nach einem beliebigen Schlüsselwort gesucht werden. Es gibt auch eine erweiterte Suchfunktion.

Rückmeldungen und Hilfestellungen (insbesondere zum Erhalt von Fotos der Pflanzen) werden dankbar entgegengenommen.

In der Datenbank sind derzeit 11906 Arten aufgeführt.

Botanische Namen durchsuchen:

Durchsuchen Sie allgemeine Namen

Alle Informationen in dieser Datenbank sind vollständig referenziert, diese Referenzen können bei der Betrachtung einzelner Anlagen eingesehen werden.
Hier finden Sie eine vollständige Referenzliste.

Kokusnuss-Palme

Kokosnuss - eine Pflanze an der Küste des Meeres, die sandige Böden bevorzugt. In den Kokosnüssen sind viele nützliche Substanzen enthalten: Vitamine A, C und B, Mineralstoffe - Kalzium, Natrium, Kalium, Phosphor, Eisen, natürlicher Zucker, Proteine, Kohlenhydrate, Fettöl und organische Säuren. Kokosmilch wird oft als Alternative zum gelösten Stoff verwendet, da sie einen hohen Gehalt an verschiedenen Salzen und Spurenelementen enthält. Kokosmilch kann Ihnen helfen, den Salzhaushalt des Körpers zu regulieren.

  • Kokosnuss hat den Ruf eines starken Aphrodisiakums und normalisiert das Fortpflanzungssystem. Milch und Kokosnuss stärken und verbessern das Sehvermögen.
  • Verbessert das Verdauungssystem und die Leber,
  • Normalisieren Sie die Schilddrüsenfunktion,
  • Muskeln entspannen und bei Gelenkproblemen helfen,
  • Verbesserung der Immunität und Resistenz gegen verschiedene Infektionen sowie Verringerung der Anpassungsfähigkeit von Bakterien an Antibiotika,
  • Das Fruchtfleisch und das Kokosöl normalisieren aufgrund ihres Anteils an Laurinsäure (der Hauptfettsäure in der Muttermilch) den Cholesterinspiegel im Blut.
  • Helfen Sie dem Körper bei Grippe und Erkältungen, AIDS, Durchfall, Herpes und Erkrankungen der Gallenblase. Genießen Sie die anthelmintische, antibakterielle und antivirale Wirkung der Wundheilung.
  • Reduzieren Sie das Risiko von Arteriosklerose und anderen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sowie von Krebs und degenerativen Prozessen.

WARNUNG! Kokosnuss auf den Kopf fallen kann tödlich sein! Dies ist die Todesursache für viele Menschen!

Interessanteste Pflanzen und Pilze

  1. Leichenblume, Titan Arum
  2. Elefantenfuß Yam
  3. Rafflesia: Eine weitere "Leichenblume"
  4. Venusfliegenfalle
  5. Tropische Kannenpflanzen
  6. Kap Sonnentau
  7. Strangler Fig
  8. Bärenkopf-Zahnpilz
  9. Hexenbutter
  10. Hammer Orchidee
  11. Silber Fackel Kaktus
  12. Drachenblutbaum
  13. Welwitschia
  14. Hydnora
  15. Wolffia arrhiza
  16. Lithops
  17. Victoria Amazonica
  18. Dragon Arum
  19. Afrikanische Akazie
  20. Blasenkraut

1. Leichenblume, Titan Arum

Wissenschaftlicher Name:Amorphophallus titanum

Ort: Sumatra

Über die Pflanze: Die Corpse Flower riecht nach einer verrottenden Leiche und es sieht so aus, als würde sie in den Film gehören Benutzerbild. Ich würde mir vorstellen, dass der Geruch das Fressen verhindert, aber trotz dieses Abwehrmechanismus ist die Pflanze immer noch sehr selten. Laut IUCN handelt es sich um eine "bedrohte" Art. Sie stammt aus den Wäldern von Sumatra. Eigentlich handelt es sich nicht um eine große Blume, sondern um tausende kleiner männlicher und weiblicher Blüten. Diese strahlen Öle aus, während das Zentrum Wärme sammelt. Die Wärme bewirkt, dass die Öle den Geruch erzeugen, der die Käfer anzieht, die die Blume bestäuben.Wenn Sie sich fragen, kann eine reife Pflanze 200 Pfund wiegen.

2. Elefantenfuß Yam

Wissenschaftlicher Name:Amorphophallus paeoniifolius

Ort: Südostasien

Über die Pflanze: Ratet mal, mit wem dieser süße kleine Kerl verwandt ist? Ja, die Leichenblume. Sie sind nicht nur verwandt, sie haben auch viele Eigenschaften gemeinsam. Zum Beispiel riecht dieser Typ auch nach einer Leiche. Diese Elefantenfuß-Yamswurzeln variieren auch in der Farbe. Einige sind reinweiß.

Die Elefantenfuß-Yamswurzel könnte die Leichenblume verrückt machen. Diese seltsame Pflanze ist eigentlich essbar. In einer südostasiatischen Kultur werden sie als Delikatesse angebaut, in einer anderen als Nahrungsquelle der letzten Wahl.

Spenden

Helfen Sie uns mit einer Spende. Die Datenbank für tropische Pflanzen wird von nur 2 Personen betrieben. Mit Spenden können wir die Website auf dem neuesten Stand halten.
Alle unsere Informationen werden frei zur Verfügung gestellt und wir übernehmen derzeit alle Kosten selbst. Spenden jeglicher Art werden sehr geschätzt

Letzte Aktualisierung am 13.06.2019: Jetzt mit 11906 Pflanzen.

Useful Tropical Plants Database 2014 von Ken Fern, Webinterface von Ajna Fern mit Hilfe von Richard Morris.
Die Datenbank und der Code sind unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported-Lizenz lizenziert.

3. Rafflesia: Eine weitere "Corpse Flower"

Wissenschaftlicher Name:Rafflesia arnoldii

Ort: Indonesien

Über die Pflanze: Aufgrund seines Gestanks ist die Rafflesia eine weitere "Leichenblume" (ich verspreche, dies ist die letzte Pflanze hier, die nach einer Leiche riecht). Es ist insofern einzigartig, als es die größte Einzelblume der Welt ist. Es ist auch verrückt, weil es keine Stängel, Blätter oder Wurzeln hat, obwohl es eine Art Pflanze zu sein scheint. Einige denken, es hängt mit Pilzen zusammen. Auf der Kew Botanical Gardens-Website wird es in die Klasse Equisetopsia (in Bezug auf Schachtelhalme) eingeordnet, auf Wikipedia in die Klasse Malphigiales (eine große Kategorie mit Weiden und Flachs).

Möchten Sie eine finden, damit Sie sie in Ihrem Garten anpflanzen können? Ich auch. Diese sind jedoch äußerst schwer zu finden. Sie leben den größten Teil ihres Lebens als unauffällige parasitäre Gewebestränge auf Tetrastigma-Reben in tropischen Regenwäldern, bis die Stränge eine kleine unauffällige Knospe entwickeln, die sich für einige kurze Tage explosionsartig in die schreckliche Pflanze verwandelt, die Sie auf dem Bild unten sehen.

4. Venusfliegenfalle

Wissenschaftlicher Name:Dionaea muscipula

Ort: North und South Carolina

Über die Pflanze:Es ist fleischfressend. Nicht viele Pflanzen fressen etwas anderes als Sonnenlicht (obwohl Sie in der folgenden Liste einige sehen werden). Noch weniger (etwa vier Arten) können sich schnell fortbewegen. Dies lässt die Venusfliegenfalle wie von einem anderen Planeten erscheinen. Eigentlich kommt es aus sumpfigen Gebieten in North und South Carolina, wo der Boden arm an Nährstoffen ist. Es verlangt ab und zu einen stickstoffreichen Snack.

Sie fragen sich vielleicht, wie die Falle ausgelöst wird. Nun, mit Triggerhaaren. Wenn zwei Haare innerhalb von 20 Sekunden berührt werden oder wenn ein einzelnes Haar zweimal berührt wird, schnappt die Falle zu. Gesündere Venusfliegenfallen schließen schneller. Die Wissenschaftler sind sich über den Mechanismus nicht sicher (dies hat mit benachbarten Zellen zu tun, die chemische Nachrichten aneinander senden).

Die "Kiefer" der Pflanze wirken wie ineinandergreifende Finger oder, für das Insekt im Inneren, Gefängnisstangen. Sie tun ihr Bestes, um das Insekt am Entkommen zu hindern. Dann zersetzen Verdauungssäfte den Körper des Insekts.

5. Tropische Kannenpflanzen

Wissenschaftlicher Name:Nepenthes Spezies

Ort: Sumatra, Borneo und die Philippinen

Über die Pflanze: Man hat Affen beim Trinken gesehen. Es wurden Ratten entdeckt, die teilweise darin verdaut sind. Die Kannenpflanze ist wirklich erschreckend. Über 150 Arten sind bekannt, vor allem aus den Wäldern von Sumatra, Borneo und den Philippinen.

Die Nahrung einer tropischen Kannenpflanze enthält fast alles, was in ihren Beutel mit klebrigem Saft passen kann, einschließlich Eidechsen, Termiten, Spinnen und Würmer (obwohl sie kleinere Insekten zu bevorzugen scheint). Die einzelnen Arten haben komplexe Beziehungen zu ihren Ökosystemen. Man hat sich entwickelt, um Kolonien von Zimmermannsameisen zu beherbergen, um die Reste der größeren Kadaver zu entfernen, was zu faulen Bedingungen führen würde (das würden wir nicht wollen). Einige Nepenthes haben sich zu Toilettenschüsseln für Spitzmäuse entwickelt, die einen spitzmausgroßen Barsch und süßes Exsudat liefern, um Spitzmäuse anzuziehen, während sie ihre Geschäfte machen. Diese Pflanzen beziehen den größten Teil ihres Stickstoffs aus dem von ihnen gesammelten Spitzmist.

6. Cape Sundew

Wissenschaftlicher Name:Drosera capensis

Ort: Südafrika

Über die Pflanze: Es gibt mehr fleischfressende Pflanzen da draußen, als Sie wahrscheinlich gedacht haben (jedenfalls mehr als ich). Der in Südafrika beheimatete Sonnentau fängt Insekten nicht mit schnellen Bewegungen oder seltsamen krugförmigen Anhängen, sondern indem er seine „Arme“ (seine klebrigen, mit Saft bedeckten Blätter) langsam um seine Beute legt. Dieser Vorgang ist langsam (im Durchschnitt dauert er ungefähr 30 Minuten) und wahrscheinlich ziemlich grausam.

Dies ist auch die erste Pflanze auf der Liste, die sich sehr gut reproduzieren lässt. Es sät leicht und kann einen weiten Temperaturbereich überstehen. Es steht auf der neuseeländischen Liste der invasiven Pflanzenschädlinge.

7. Strangler Fig

Wissenschaftlicher Name:Ficus (mehrere tropische und subtropische Arten)

Ort: Australien

Über die Pflanze: Die Würgefeige ist der größte Mooch des Pflanzenreiches. Es murrt nicht nur, es tötet. Es gibt viele verschiedene Arten von Würgefeigen, aber im Grunde sind sie alle dasselbe: der Mitbewohner, der all Ihr Essen stiehlt, der Typ auf einer Party, der all Ihr Bier stiehlt, oder der Typ in der Klasse, der Ihre Hausaufgaben kopiert und hat eine bessere Note. Sie werden normalerweise durch Trampen auf Vögel verteilt und auf die Baumkronen eines dichten Waldes fallen gelassen. Sie sind verrückt, weil sie auf und ab wachsen werden. Sie wachsen herab, damit ihre Wurzeln dem lebenden Baum alle seine Nährstoffe rauben können. Es wächst nach oben, um Sonnenlicht zu absorbieren. Sie überleben den Wirtsbaum oft um Jahre.

8. Bärenkopf-Zahnpilz

Wissenschaftlicher Name:Hericium americanum

Ort: Nordamerika

Über den Pilz: Nun schau es dir an. Das ist ein Pilz. Dieser erstaunliche Pilz bekämpft Krebs, stimuliert das Nervenwachstum und hilft, Spulwürmer abzutöten. Woher wissen wir? Nun, eine wirklich mutige Seele fand heraus, dass es essbar war.

9. Hexenbutter

Wissenschaftlicher Name:Tremella mesenterica

Ort: Tropische Regionen wie Afrika, Asien, Australien, Europa, Nord- und Südamerika

Über den Pilz: Bei essbaren Pilzen zu bleiben, die ungenießbar aussehen, das ist Hexenbutter. Es hat andere angenehme Namen wie gelbes Gehirn und Goldgelee-Pilz gegeben. Es reproduziert sich auch sowohl durch sexuelle als auch durch asexuelle Produktion. Wenn Sie versuchen, es zu essen, werden Sie feststellen, dass es keinen Geschmack hat. Hexenbutter wird derzeit aufgrund seiner einzigartigen biologischen Prozesse untersucht. Einige glauben, dass sie gesundheitliche Vorteile haben werden. Es wächst auf kürzlich gefallenen und abgestorbenen Bäumen. Es wirkt parasitär auf andere Pilze (das ist eine schöne Nische).

10. Hammer Orch>

Wissenschaftlicher Name:Drakaea Glyptodon

Ort: Australien

Über die Pflanze: Diese gefährdete Orchidee aus Westaustralien wird auf einzigartige Weise bestäubt. Sieht das rote Ding auf der Seite so aus, als würde es dort hingehören? Und was ist das Schwarze über dem Roten? Nun, Sie werden diesen Anhang auf allen finden Drakaea Glyptodon dass du rüber kommst.

Weibliche Wespen sind zufällig flugunfähig. Sie klettern auch auf Pflanzen, um den männlichen Wespen zu signalisieren, die fliegen können. Das Männchen hebt sie auf und tut sein Bestes, um sich während des Fluges mit ihnen zu vermehren. Das Drakaea Glyptodon ahmt den weiblichen Wespenkörper nach. Die männliche Wespe versucht, die gefälschte weibliche Wespe aufzunehmen und wird stattdessen in eine Pollenmasse geworfen. Um eine Pflanze tatsächlich zu bestäuben und diese Orchideenart am Laufen zu halten, muss er mit einer weiteren in Kontakt kommen Drakea Glyptodon und versuchen, sich damit zu paaren. Also muss er sich täuschen lassen zweimal. Außerdem riecht die Pflanze nach rohem Fleisch. Es sieht auch so aus.

11. Silberfackelkaktus

Wissenschaftlicher Name:Cleistocactus strausii

Ort: Bolivien und Argentinien

Über die Pflanze: Der silberne Fackelkaktus ist wollig, aber das ist nicht ungewöhnlich. Es wächst Blumen, aber das ist auch nicht ungewöhnlich. Es ist ungewöhnlich, wie die Blumen geformt sind (ja, das sind die Blumen auf dem Bild unten). Diese Kakteen blühen horizontal. Es ist auch ein sehr ungewöhnlicher Kaktus, der kalte Temperaturen bevorzugt. Es lebt im Hochgebirge von Bolivien und Argentinien und verträgt Frost von bis zu minus 10 Grad Celsius.

Biotische Faktoren des tropischen Regenwaldes

Biotische Faktoren in jedem Ökosystem werden als Produzenten (Autotrophen), Konsumenten (Heterotrophen) und Zersetzer (Detritivoren) klassifiziert. Pflanzen sind meist Produzenten und die Zersetzer sind Organismen wie Pilze und Regenwürmer. Verbraucher müssen andere Organismen essen, um ihre Energie zu erhalten.

Stützwurzeln

Die Wurzeln von Buttress Roots leiden unter Auswaschung und schlechter Nährstoffqualität. Aus diesem Grund wachsen sie eher seitlich als vertikal auf der Suche nach Nährstoffen und bilden so ein dichtes Netzwerk auf der Oberfläche des Bodens. Da die Wurzeln lang und breit sind, erhalten die Bäume eine größere Fläche für die Wasseraufnahme. Die Strebepfeilerwurzeln tragen daher dazu bei, dass Bäume in hohen Höhen und auch bei Gewittern stabil bleiben.

Banane

Wenn Sie schnell die reduzierte Energie in Ihrem Körper wiederherstellen möchten, gibt es keinen besseren Snack als eine Banane. Untersuchungen haben gezeigt, dass nur zwei Bananen genug Energie für 1,5 Stunden intensives Arbeiten liefern. Gutes Essen, aufgrund der großen Menge an Kohlenhydraten, die Sie an Stelle unserer Kartoffeln essen können. Hilft bei vielen Krankheiten wie Anämie, Geschwüren, senkt den Blutdruck, verbessert die geistigen Fähigkeiten, hilft bei Verstopfung, Depressionen, Sodbrennen. Hilft der Haut, Warzen loszuwerden. Eine Banane enthält durchschnittlich 60-80 Kalorien. Die Zusammensetzung von Bananen umfasst Chemikalien wie Eisen, Kalium, Natrium, Magnesium, Phosphor und Kalzium. Wenn Sie tagsüber zwei Bananen gegessen haben, können Sie den Bedarf des Organismus an Kalium und zwei Dritteln an Magnesium decken. Darüber hinaus enthält die Banane die Vitamine A, B1, B2, B3, B6, B9, E, PP. Die in Bananen enthaltene Substanz Ephedrin verstärkt den systematischen Einsatz des Zentralnervensystems und wirkt sich direkt auf die Gesamtleistung, Aufmerksamkeit und Stimmung aus.

Bromelien

Schauen Sie sich als nächstes die Bromelien genauer an. Im tropischen Regenwald gibt es über 2500 verschiedene Arten von Bromelien. Eine der beliebtesten ist die Ananas. Die meisten der gefundenen Bromelien befinden sich in den steifen Blättern, die sich oben im Regenwald überlappen können. Sie halten den gesamten Regen fest und halten ihn in der Umwelt. Die meisten dieser Pflanzen tragen bunte Blüten, darunter rote, orange, blaue und lila Blüten.

Papaya

Papaya-Blätter, abhängig von ihrem Alter, der Behandlungsmethode und der richtigen Anwendung des Rezepts zur Senkung des Bluthochdrucks, zur Behandlung von Nierenerkrankungen, Magenschmerzen und Darmproblemen. Papaya-Früchte werden zur Behandlung von Pilzinfektionen und Ringworm verwendet. Papaya-Früchte und ihre Blätter enthalten auch ein Alkaloid-Karpain mit entwurmender Wirkung, das in großen Dosen gefährlich sein kann. Die Früchte der Papaya sind nicht nur optisch, sondern auch von der chemischen Zusammensetzung her sehr melonennah. Sie enthalten Glucose und Fructose, organische Säuren, Proteine, Ballaststoffe, Beta-Carotin, Vitamine C, B1, B2, B5 und D. Mineralien sind Kalium, Calcium, Phosphor, Natrium, Eisen.

12. Drachenblutbaum

Wissenschaftlicher Name:Dracaena cinnabari

Ort: Afrika

Über die Pflanze: Mann, ich wünschte, ich hätte so einen Namen. „Der Typ mit dem Drachenblut.“ Ich kann es jetzt sehen.

Der Drachenblutbaum ist einer der coolsten Bäume überhaupt. Sein Saft ähnelt Drachenblut. Es ist tiefrot, auch wenn es zu Harz getrocknet wird. Es wurde unter den Alten geschätzt. Es kann ausgerechnet für Stimulanzien und für Zahnpasta verwendet werden. Glücklicherweise überlebte es Tausende von Jahren, als jeder versuchte, es zu sammeln, was eine Menge aussagt, da es nur auf der Insel Sokotra gefunden wird. Die Art ist ein Überbleibsel eines subtropischen Waldökosystems, das sich über Nordafrika erstreckte, bis die Wüste es übernahm.

Der Baldachin sieht aus wie ein Regenschirm und wirkt wie einer. Es schattiert die Wurzeln und reduziert die Verdunstung. Die Bäume neigen dazu, sich zu sammeln, weil der Schatten die leichte Feuchtigkeit auf Socotra (die 10 Zoll Regen pro Jahr bekommt) sammelt und das Wachstum der Sämlinge fördert.

Mango

Mango normalisiert den Darm, zwei grüne Mangos bewahren Sie vor Durchfall, Verstopfung und Hämorrhoiden und verhindern eine Stagnation der Galle und desinfizieren die Leber. Durch das Trinken von grünen Früchten (1-2 pro Tag) wird die Elastizität der Blutgefäße verbessert, da sein hoher Eisengehalt in den Früchten der Mango bei Anämie nützlich ist. Ein hoher Vitamin C-Gehalt macht es zu einem hervorragenden Heilmittel für Beriberi. Wenn Sie mehr als zwei unreife Früchte pro Tag verwenden, kann dies zu Koliken und zu Reizungen des Magen-Darm-Trakts und des Rachens führen. Übermäßiges Essen von reifen Früchten kann zu Darmerkrankungen, Verstopfung und allergischen Reaktionen führen. Mango enthält hohe Mengen an Vitamin C, B-Vitaminen sowie Vitamin A, E, enthält Folsäure. Die Mango ist außerdem reich an Mineralien wie Kalium, Magnesium und Zink. Regelmäßiger Verzehr von Mangos stärkt das Immunsystem. Aufgrund des Gehalts an Vitamin C, E, Carotin und Ballaststoffen beugt der Verzehr von Mangos Darmkrebs und Rektumkrebs sowie Krebs und anderen Organen vor. Mango ist ein ausgezeichnetes Antidepressivum, verbessert die Stimmung und lindert Stress.

Tiere

Tiere sind Konsumenten und verlassen sich darauf, dass Produzenten einen Teil ihrer Nahrung zubereiten, aber sie essen auch andere Konsumenten. Zu den Tieren, die im tropischen Regenwald leben, gehören Vögel wie Papageien, Sonnenvögel, Tukane mit Kielschnabel, Tauben und Paradiesvögel. Andere Tiere sind Klammeraffen, Hirsche, Kinkajou, Okapi, Westliche Tieflandgorillas, Baumkängurus, Schweine, Elefanten, Nashörner, Leoparden, Bandicoots, Opossums und Dreifingerfaultiere.

13. Welwitschia

Wissenschaftlicher Name:Welwitschia mirabilis

Ort: Namibia und Angola

Über die Pflanze: Welwitschia wird auch als "Tumbo" und "Tweeblaarkanniedood" bezeichnet und ist ein lebendes Fossil, das in den Wüsten Namibias und Angolas gefunden wird. Seine nahen Verwandten sind ausgestorben und zu seinen entfernten Verwandten zählen Kiefern, Fichten, Lärchen und Tannen. Es hat einen sehr kurzen Stamm und zwei Blätter - nur zwei. Es wächst nur zwei Blätter, egal wie reif es ist.

Kohlenstoffdatierung sagt uns, dass sie von 400 bis 1500 oder sogar 2000 Jahre leben! Die oben genannte wird also wahrscheinlich noch am Leben sein, wenn Ihre Ur-Ur-Ur-Enkelkinder noch am Leben sind. Dies setzt voraus, dass keine Apokalypsen auftreten. Obwohl ich wetten würde, dass diese Jungs eine Apokalypse viel besser überstehen könnten als wir.

Tropfspitzen

Die Blätter von Pflanzen haben sich an außergewöhnlich hohe Niederschlagsmengen angepasst und nutzen ihre länglichen Spitzen, um das Wasser abzulösen, sobald es auf sie fällt. Dies ist erforderlich, um sie vor Pilz- und Bakterienbefall zu schützen, der in feuchter und nasser Umgebung häufig auftritt, und um ihre Oberfläche sauber zu halten.

Brotfrucht

In einigen Gebieten, insbesondere auf ozeanischen Inseln, ist Brotfrucht eine wichtige Nahrungsquelle. Brotfrucht ist in vielen tropischen Ländern verbreitet. Trockenes Brotfruchtfleisch enthält 4,05% Eiweiß, 76,70% Kohlenhydrate und 331 kcal pro 100 g. 60-80% Stärke, Zucker 14%, Fett 0,2-0,8%. Nährwert von Brotfruchtsamen pro 100 g - 34 g Kohlenhydrate, 29 g Fett, 15 g Eiweiß. Brotfrucht ist eine der produktivsten Pflanzen, die vom Menschen verzehrt werden, von einem Baum bis zu 200 oder mehr Früchten pro Saison. Im Südpazifik haben die Bäume einen Ertrag von 50 bis 150 Früchten pro Jahr.

14. Hydnora

Wissenschaftlicher Name:Hydnora africana

Ort: Südafrika

Über die Pflanze: Diese Pflanze scheint in einem Science-Fiction-Film auf einen fiktiven Planeten zu gehören, nur dass kein Zuschauer sie für einen Moment für glaubwürdig hält. Die Hydnora wächst bis auf die Blume („Blume!“) Vollständig unter der Erde, die so geformt ist, dass sie Käfer so effizient wie möglich in ihr unangenehmes Zentrum leitet.

Und warum sollten Käfer sich dem nähern wollen? Nun, weil es nach Kot riecht. Mancher verzauberte Mistkäfer ist in seine Tiefen gelockt worden. Ich weiß was du denkst, Cydro, wirst du dich mit den fleischfressenden Pflanzen abfinden? Keine Sorge, es frisst die Käfer nicht. Es hält sie einfach. Es fängt sie ein, bis die Blume vollständig ausgereift ist, und gibt dann alle Käfer frei, um in die Welt zu gehen und zu bestäuben und sich zu vermehren. Die männlichen und weiblichen Hydnoren haben unterschiedliche Rezeptoren für diese Bestäubung, daher müssen die Käfer auf eine andere Hydnora stoßen, damit das Schema funktioniert.

Trägt dieses schöne Ding, wenn es einmal bestäubt ist, Früchte? Warum ja! Die Frucht braucht zwei Jahre, um unter der Erde zu reifen. Man sagt, dass sie in Geschmack und Konsistenz einer Kartoffel ähnelt, sich aber zum Gerben von Leder und zur Konservierung von Fischernetzen eignet.

Epiphyten

Dann finden Sie Epiphyten. Dieser Pflanzentyp ist eigentlich der Typ, der den Boden nie wirklich berührt. Sie kommen hauptsächlich auf den Bäumen vor und beziehen alle ihre Nährstoffe von den Bäumen. Dazu gehören die Orchideen und Farne, die im oberen Baldachin des Regenwaldes zu finden sind. Sie verlassen sich auf Insekten und bestimmte Arten von Vögeln, um zu bestäuben und sich zu verbreiten. Die meisten Orchideen, die im Regenwald wachsen, fangen sehr klein an und können dann bis zu 14 Fuß groß werden, manchmal sogar mehr! Da sie kein Wurzelsystem verwenden, müssen sie ihre Nährstoffe von den Pilzen beziehen, die an ihren Wurzeln wachsen. So bekommen sie auch ihr Wasser.

Eine dicke Rinde hilft, die Verdunstung von Feuchtigkeit aus dem Baumstamm zu begrenzen. Da dies bei der hohen Luftfeuchtigkeit tropischer Regenwälder kein Problem darstellt, haben die meisten Bäume eine dünne, glatte Rinde. Die Glätte der Rinde kann es auch anderen Pflanzen erschweren, auf ihrer Oberfläche zu wachsen.

Jackfrucht

Jackfrüchte sind sehr nahrhaft und enthalten etwa 40% Kohlenhydrate (Stärke) - mehr als Brot. Die Samen sind auch nahrhaft - sie enthalten 38% Kohlenhydrate, 6,6% Eiweiß und 0,4% Fett. Unreife Früchte werden als Gemüse verwendet - sie werden gekocht, gebraten und gedünstet. Die reifen Früchte werden frisch verzehrt, woraus Salate und Desserts entstehen. Am häufigsten in Südostasien und auf den Philippinen.

Insekten

In einem Hektar tropischen Regenwaldes leben bis zu 42.000 verschiedene Insektenarten. Dazu gehören Käfer (über 1.000 Arten), Spinnentiere, Skorpione, Gottesanbeterinnen, Katydiden, Weberameisen, Kugelameisen, Schmetterlinge, Tausendfüßler, Kakerlaken, juwelenbesetzte Raupen, Wespen und Bienen.

Lianen

Schließlich finden Sie Lianen im Regenwald. Diese ähneln Weinreben und machen nur etwa 8 Prozent der gesamten Pflanzenwelt im tropischen Regenwald aus. Diese holzigen Pflanzen erhalten ihr Sonnenlicht durch verschiedene Techniken. Sie haben Wurzeln, Ranken, Haken, Dornen und Zweige, mit denen sie auf die Bäume im Regenwald klettern können, damit sie das Sonnenlicht bekommen, das sie brauchen, um zu gedeihen. Sie helfen auch dabei, die Bäume des Regenwaldes zu stabilisieren. Eine der häufigsten Arten ist die Rattan-Rebe. Sie wird aus den Regenwäldern in Südostasien gesammelt, um Möbel herzustellen. Es wurde so oft verwendet, dass es jetzt eine gefährdete Pflanze ist, was bedeutet, dass Sie es nicht mehr so ​​oft finden können.

15. Wolffia arrhiza

Wissenschaftlicher Name:Wolffia Spezies

Ort: Heimisch in Europa, Afrika und Teilen Asiens

Über die Pflanze: Wow, sie sind klein! Tatsächlich sind sie die kleinste blühende Pflanze der Welt! Wie klein sind sie Gut.

1. Suchen Sie auf dieser Seite ein "o"

2. Stellen Sie sich zwei Punkte in diesem "o" vor. Zwei Erwachsene Wolffias könnten in dieses "o" passen! Wenn Sie in 30-36 Stunden zurückblicken, könnten es auch vier sein! Sie vermehren sich Ja wirklich schnell. Eins noch: Sie haben keine Blätter, Stängel oder Wurzeln, obwohl sie manchmal eine winzige Blume mit einem Staubblatt und einem Stempel tragen.

Wenn Sie auf einem Kontinent an einem Teich oder einem Fluss waren, haben Sie sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit getroffen, vielleicht unter dem Namen "Entengrütze". Mehrere asiatische Arten werden vom Wasser abgeschöpft und gegessen oder an Tiere verfüttert. Sie sind 40% Eiweiß.

Reptilien und Amphibien

Einige der Reptilien und Amphibien, die im tropischen Regenwald leben, sind Pfeilgiftfrösche, Boa Constrictors, grüne Anakondas, retikulierte Pythons, Kröten, Molche, Salamander, Schildkröten, Schildkröten, Eidechsen, Leguane, Chamäleons und Krokodile.


Das Bild oben zeigt den Regenwald der Insel Ulva in Neuseeland.

Marangu

Obstbäume der Maulbeergewächse, vergleichbar mit Brotfrüchten und Jackfrüchten. Sein Geburtsort - Südostasien. Seine Früchte sind eine Kreuzung zwischen Brotfrucht und Jackfrucht - sie sind ziemlich länglich, bis zu 20 cm lang und ihre dicke Schale ist mit weichen Stacheln bedeckt, die bei der Reifung der Früchte hart werden. Es wird in Brunei, Indonesien, Malaysia, auf den Philippinen und im Süden Thailands hauptsächlich für den lokalen Verzehr angebaut, da die Früchte nur kurze Zeit haltbar sind.

Stütze und Stelzwurzel

Stütze und Stelzwurzeln können so lang wie 28 Zoll pro Monat wachsen. Stützen- und Stelzwurzeln geben Halt und sind charakteristisch für tropische Palmen, die in flachen, feuchten Böden wachsen.

16. Lithops

Wissenschaftlicher Name:Lithops Spezies

Ort: Südafrika

Über die Pflanze: Einige Pflanzen verwenden Giftstoffe, um nicht gegessen zu werden. Manche benutzen Dornen. Ein Lithops überlebt, indem er vorgibt, ein Stein zu sein. Wenn Sie Steine ​​im südlichen Afrika sammeln möchten, nehmen Sie wahrscheinlich eine dieser zweiblättrigen Pflanzen. Es gibt Dutzende Arten, von denen jede im Allgemeinen eine bestimmte Gesteinsart bevorzugt, unter der sie sich verstecken kann. Bei einer Dürre können sie unter der Erdoberfläche schrumpfen und mit ihrer durchscheinenden Deckschicht das Licht sammeln, das durch den Kies fließt.

Es macht Spaß, Pflanzen zu züchten, und wenn sie sorgfältig gepflegt werden, können sie Sie mit einer gelben oder weißen gänseblümchenartigen Blume belohnen.

Chempedak

Das Fruchtfleisch von reifen Früchten chempedak dunkelgelb, zart, saftig und süß, Wildpflanzen ist jedoch sauer und geruchlos. Der Geschmack erinnert an Jackfrucht mit einem Hauch von Durian. Peel hatte etwas klebrig wegen des Inhalts in ihrem Latex. Die Frucht reift in 94-105 Tagen. In Malaysia (vor allem in den Bundesstaaten Kedah und Perak), Brunei, Thailand und Indonesien angebaut. Chempedak Früchte hauptsächlich von Juni bis August. Das Fruchtfleisch wird roh gegessen, geröstet, in Form von Desserts, die Samen sind auch essbar.

Bengal-Bambus

Bengalischer Bambus wächst in den südostasiatischen Regenwäldern, insbesondere auf den indonesischen Inseln. Diese grün gefärbte Pflanze wächst im Unterholz der Wälder und kann eine Höhe von sage und schreibe drei Zentimeter und einen Durchmesser von bis zu vierzig Jahren erreichen. Es passt sich gut an die Umgebung an und verträgt sich gut mit langen Regen- und Sonnenperioden.

17. Victoria Amazonica

Wissenschaftlicher Name:Victoria amazonica

Ort: Guyana

Über die Pflanze: Kew Gardens, das viktorianische Pflanzenmuseum, hat eine stolze Sammlung dieser Seerosen. Die Blätter werden bis zu drei Meter breit! Die Kanten biegen sich nach oben, um ein Überlappen mit den Nachbarn zu vermeiden, und die Unterseiten sind zum Schutz vor dem Verzehr dornig. Ein ausgewachsener Seerosenblock kann eine gleichmäßig verteilte Last von 45 kg oder anscheinend ein Baby tragen.

Ihre Blumen sind riesig und wunderschön und können nur nachts gesehen werden. In der ersten Nacht sind die Blüten weiß, weiblich. und duftend, und Käfer in sich gefangen. In der zweiten Nacht sind sie rosa, geruchsneutral und männlich, und sie lassen die Käfer los, mit Pollen bestäubt, um eine duftende weiße weibliche Blume zu suchen, die einmal für die erste eigene Nacht geöffnet wurde. Wenn Sie die Blumen bei Tagesanbruch sehen, können Sie sie ziemlich schnell aus der Nähe betrachten.

Durian

Wachsen in den tropischen Regenwäldern Südostasiens. Durianfrüchte erreichen einen Durchmesser von 20 cm und ein Gewicht von 4 kg. Sie haben eine sehr harte Schale und sind mit starken Dornen bedeckt, die den Inhalt der unreifen Früchte der Tiere schützen. Durian schmeckt nach Nusscreme, riecht aber nach faulem Fisch und Abwasser. Der Geschmack von reifem Fruchtfleisch ist jedoch sehr gut, was sie zu einem Lieblingsdessert macht. Rhizome Durian wird als antivirales Mittel verwendet. Geruch entsteht, wenn die reifen Früchte am Baum hängen und verfaulen (fermentieren) und Nelken weich sind (dies ist die Frucht, die gegessen werden sollte, und wenn die Scheiben hart sind, ist die Frucht immer noch "nicht fertig"). Nicht trinken alkoholische getränke mit durian, sonst ist der morgendliche atem sehr übelriechend!

Kokosnussbaum

Vielleicht der „klassischste“ Baum, der uns in den Sinn kommt, wenn wir an Dschungel denken, sei es ein Regenwald oder eine ferne Pazifikinsel. Kokospalmen sind ein Symbol der Tropen. Sie können eine Höhe von bis zu 30 Metern erreichen, und die Blätter, die sie selbst haben, können eine Größe von mehr als 30 Metern erreichen. Die Hauptattraktionen von Kokospalmen sind der Schatten, den sie bei heißem Wetter produzieren, und ihre Kokosnüsse, die bis zu fünfzig pro Baum zählen können.

18. Dragon Arum

Wissenschaftlicher Name:Dracunculus vulgaris

Ort: Griechenland, Kreta und die Ägäischen Inseln

Über die Pflanze: Ich habe versprochen, keine Pflanzen mehr zu erwähnen, die nach einer Leiche riechen. Aber dieses hoflange Blumending riecht nur einen Tag lang und es ist nur ein "übelriechender fauliger Fleischgeruch", zählt das also? Wie Sie sich vorstellen können, riecht es, um Fliegen anzulocken, die es bestäuben. Dieser Stinker ist anders, weil er in Südeuropa und nicht in Südostasien vorkommt.

Es ist auch giftig. Also schau, fass nicht an!

19. Afrikanische Akazie

Wissenschaftlicher Name:Akazie (jetzt Vachellia) Spezies

Ort: Afrika, Serengeti

Über die Pflanze: Eine Akazie auf einer Ebene sieht so unschuldig aus (das klassische Bild der afrikanischen Savanne). Ich glaube, ich habe es gesehen Der König der Löwen. Der Baum ist ein Massenmörder. Wenn ein afrikanischer Akazienbaum von einem grasenden Tier, beispielsweise einem Kudu, angegriffen wird, setzt er eine Wolke Ethylengas frei, wodurch Bäume bis zu 50 Meter vor dem Wind gewarnt werden, zusätzliches Tannin in ihren Blättern zu produzieren, wodurch sie giftig werden.

Der Zoologe Wouter Van Hoven fand das heraus, als er gebeten wurde, den plötzlichen Tod von 3000 Kudu-Antilopen auf Wildfarmen im Transvaal zu untersuchen. Als er die Weidetätigkeit der Tiere in der Gegend beobachtete, bemerkte er, dass die Giraffen, die sich frei bewegten und die Bäume pflückten, die sie aßen, nur bestimmte Akazienbäume aßen, etwa einen von zehn, und Akazienbäume mieden, die sich vor dem Wind befanden. Die Kudu hingegen, die auf Wildfarmen eingezäunt waren, hatten im Winter nur wenig zu essen als Akazienblätter und aßen so giftige Blätter, bis sie starben. Die Bäume haben die Kudu getötet, indem sie miteinander kommunizierten.

Akazien verwenden nicht nur Benzin, Giftstoffe und Dornen, um sich zu verteidigen, sondern stellen auch oft eine Armee von Ameisenleibwächtern ein. Die Bäume bieten der Ameise Unterkunft und Nektar, und die beißenden Ameisen greifen alles an, was sich in der Nähe des Baumes befindet. Die Pflanze benötigt jedoch Pflanzenfresser, um sich vermehren zu können, sodass die Ameisen nicht allzu effizient alle Grasfresser und Bestäuber vertreiben können. So haben Akazien einige komplizierte Drei-Wege-Beziehungen.

Kaffee

Ja, Kaffee wächst auch in den tropischen Regenwäldern. Sie müssen vielleicht an den Regenwald für das Getränk denken, das Sie morgens und während der langen Arbeitszeiten wach hält. Kaffee hat eine Lebenserwartung von einhundert Jahren, acht Jahre von der Pflanze, die zur Produktion heranwächst.

20. Blasenkraut

Wissenschaftlicher Name:Utricularia Spezies

Ort: Vereinigte Staaten

Über die Pflanze: Blasenkraut kommt in tropischen und gemäßigten Teichen auf der ganzen Welt vor. Was macht sie überhaupt interessant? Nun, sie sind schwimmende Fleischfresser. Sie verwenden kleine Luftsäcke, um zu schweben, wenn sie blühen, und wenn es nicht blühen, treiben sie wie saisonale U-Boote unter Wasser.

Sie fressen winzige Wirbellose, die sie mit a in ihre Blasen saugen Vakuum. Schlagt das, Venusfliegenfalle. Es ist auch bekannt, dass kleine Fische die Falle auslösen.

Sie können fast überall gut überleben (im Gegensatz zu den meisten fleischfressenden Pflanzen). An einigen Orten in den Vereinigten Staaten sind sie zu einem Schädling geworden und die Menschen versuchen, sie loszuwerden.

Was passiert, wenn man in das Ufer eines Teiches schwimmt? Nun, es wird sich an der Seite befestigen, indem es kleine nadelartige Stiele ausstreckt. Wer hätte gedacht, dass eine Pflanze so sehr wie ein Schweizer Taschenmesser aussehen könnte?

Carambola

Wächst in Sri Lanka, Indien und Indonesien und ist mittlerweile auch in Süd- und Südostasien weit verbreitet. The fruits of carambola also known as tropical stars, usually yellow or yellowish-brown color. The fruit crisp, juicy and come in two varieties: sweet and sour and sweet with a massive ribbed knobs are an excellent source of vitamin C, rich in potassium. People suffering from enterocolitis, gastritis or gastric ulcer and duodenal ulcers, especially in the acute stage, Carambola is not recommended due to the presence of oxalic acid in high concentrations. In the use of large quantities of these fruits can cause the development of renal pathology or disrupt salt metabolism in the body.

Mangrove Trees

Mangrove trees are unique because they are found where rainforests meet Oceans. As a result, they are most commonly found on deltas and along coastlines. They are actually there to protect the coastline from the rainforest by collecting sedimentary rocks from the rivers to slow down the current of the water. Since mangroves are found along the Oceanic coasts, they can survive in extremely salty waters, however, mangrove forests are also unfortunately among the most threatened natural habitats on the Earth.

Brazilian Nut Tree

The tallest tree of the Amazon Rainforest, the Brazilian Nut Tree stands an astonishing one hundred and sixty feet tall. This tree is known as the producer of the Brazilian nut, which is found inside fruit that weight more than five pounds. Contrary to the name, the Brazilian nut tree is not just found in Brazil. It is also common in Ecuador, Peru, Columbia and Venezuela.

Giant Sequoia

Scientific name:Sequoiadendron giganteum

Ort: Kalifornien

About the Plant: Not the tallest nor the broadest tree in the world, but the biggest living single tree in volume, the General Sherman tree is a giant sequoia 275 feet tall (almost the length of a football field). It weighs about 1,800 tons (3,600,000 pounds), and is wide enough that a school bus could be driven through its trunk. But it is much smaller than the largest tree ever recorded, a Coast Redwood (Sequoia sempervirens) that fell over in 1905 and weighed 3,300 tons. Wow! These trees, of course, have no natural predators.

Kapok Tree

Though not quite as tall as the Brazilian Nut Tree, Kapok Trees are still a beautiful and towering addition to the rainforests of the Amazon, Africa and Southeast Asia. Widely spread throughout the rainforests of the world, the Kapok Tree is important to any rainforest’s ecosystem as they are used as shelters for various animals like monkeys, frogs and birds, and rising above the canopy line to allow animals to move from tree to tree without reaching the ground. However, the timber of Kapok Trees is also particularly valued for their usefulness in constructing boats and canoes.

Lichee

One of the most popular fruits in South-East Asia. Litchi fruits are used in the food fresh, prepared from these various desserts (jellies, ice cream, etc.). In litchi contains many proteins, pectin, potassium, magnesium and vitamin C. However, the main thing - a very high content of nicotinic acid - vitamin E, which actively prevents the development of atherosclerosis. Inside the pulp of the fruit is a large bone, flesh of the fruit is about 70% of total fruit and contains: 10-15% of sugars, proteins - 1,15-1,20, acid - 1.1%, are a rich source of vitamin C, salt , phosphorus, calcium and iron. The content of carotenes in low.

Ivory apple or Indian Dilleniya

An evergreen tree, up to 15 m, what is happening in Southeast Asia, India and Sri Lanka. The leaves are 15-36 cm long, with a grooved surface and veins stand out. The flowers are large 15-20 cm in diameter with white petals and numerous yellow stamens. The fruit of a complex consisting of 15 carpels increased in size, each containing five seeds and their surrounding heavily overgrown fleshy sepals. The diameter of the fruit varies from 5 to 12 cm fruit pulp is edible and is widely used in Indian cuisine. From it is prepared curries, jams and jellies.

Salak or snake fruit

Fast-growing tropical tree with multiple trunks with feathery leaves, petioles, and the axes of which are covered with spines. Clusters of red-brown fruits grow directly above the ground at the base of the trunk. Distributed mainly in Southeast Asia. The fruits are eaten herring in its raw form, are prepared fruit drinks, salads. Unripe fruits are marinate. To clean the fruit should be carefully cut or tore scaly skin at the edge and remove it as a shell from the egg. Salak (snake fruit) contains tannin, which displays the body of all harmful substances, astringent, hemostatic, and antidiarrhoeal.

Tamarind Indian

Fruit - brown bean, which consists of a soft pulp and seeds of many dense. The flesh is edible and popular. It is used as a spice in Asia and in Latin American cuisines. the Philippines, the leaves are traditionally used for making herbal tea that relieves fever in malaria. Due to its healing properties, tamarind is used in Ayurveda for the treatment of diseases of the digestive tract. Tamarind has an anti-infective agent. Roasted seeds can be used as a sedative. The seeds contain organic acids and vitamin A.

The Pando Tree

Scientific name:Populus tremuloides

Ort: Utah, United States

About the Plant: The Pando tree, an aspen in southern Utah with over 40,000 genetically identical trunks and a shared root system, covers an area of 106 acres, weighs almost 6000 tons, and is thought to be 80,000 years old, having survived multiple ice ages and fires.

Annona scaly or Sugar Apple

Sugar apple is widely cultivated in South and Central America, the Antilles, India, Indonesia, South China, the Philippines, Africa, Australia and Polynesia. The pulp of ripe fruit is edible sugar apple. Before use, the rough skin of the fruit is usually opened, then the pulp segments are used in the food and spit out the seeds. Seed kernels contain 14-49% non-drying oils, which can be used to replace groundnut in the production of soap. Decoction of leaves used as a tonic and febrifuge. Decoction of the bark and roots, and unripe fruits have astringent properties and are used in dysentery.

King's Holly

Scientific name:Lomatia tasmanica

Ort: Tasmanien

About the Plant: Not really a holly, but related to proteas and macadamia nuts, and named for a botanist named King. A single colony survives in the wild, 500 individuals in the southwest corner of Tasmania.

How old is the King's Holly plant? Take a deep breath and guess. 400 years? 4,000 years? 40,000 years? At least 43,600 years, actually. It doesn't have a male or female part, nor does it pollinate. It can't reproduce sexually because it has three sets of chromosomes. It survives by dropping its cloned branches on the ground until they grow. They carbon-dated a nearby fossil of the same plant, which they knew was a clone because of the rare triploid chromosome pattern, and found it to be 43,600 years old.

Orchids

Not only are Orchids the largest family of plants in the world, they are also beautiful and appear in every color. The plants themselves are large, with the stems of the flowers growing to be nearly fifteen feet long and the petals thirty inches. They are found primarily in the rainforests in Central and South America.

Chiku or Sapodilla

Ripe fruit is covered with dull pale or rusty brown thin skin, flesh, brown, with yellow or pink, soft juicy. At the present time also cultivated throughout tropical America, India, Indonesia, Malaysia, Sri Lanka and the Philippines. Ripe fruits are edible Sapodilly fresh. Sapodill tree is also grown for latex - latex. Unripe fruits are rich in tannin and is used as a means to stop the diarrhea. Decoction of the bark is used as an antipyretic and anti dysenteric remedy. Decoction of the leaves in combination with Sapodilly leaves chayota used to lower blood pressure. The liquid extract crumpled seed - a sedative.

Cacao

Cacao plants come from an evergreen tree that produce pods containing up to sixty cocoa beans, which can then be turned into divine, highly in demand chocolate. Cacao trees are primarily found in the Amazon rainforest of South America.

When we preserve the rainforests, we can actually keep these plants thriving. It is something to consider, especially when you take into consideration the fact that much of the rainforests in the world are actually be cut down faster than you would like to realize. You may not even know, but we lose miles and miles of rainforests each and every day. This is really not a good situation for the many plants that depend on the rainforest to live.

Pomelo (Lemon)

Pomelo originally appeared in the south-east Asia, Malaysia, grows on the islands of Tonga and Fiji. Pomelo fruits eaten raw and processed forms. Calories 100 g of fruit flesh - 25-39 kcal. Pomelo contains a large amount of vitamins A and C. Pomelo has a beneficial effect on the digestive tract, since it includes a lipolytic enzyme that promotes the accelerated breakdown of proteins. Therefore, this citrus is a dietary product.

Passion Fruit

The plant is native to South America: Brazil, Argentina and Paraguay. In the New Zealand grows in Hawaii, the Galapagos Islands, Macaronesia. Along with pulp, passion fruit seeds are also edible. Passion fruit juice inhibits the growth of cancer cell formation. Phenolic acids and flavonoids contained in this fruit, have a protective function for the heart. Also, the fruit is known for its antimicrobial activity. The fruits have a very high content of carbohydrates and simple sugars. They contain plant sterols, which help in lowering blood cholesterol levels. It provides the necessary amount of protein and iron, in which our body needs. Also, the fruit has a high content of vitamin C, vitamin A, iron, fiber and potassium.

Longan

Common in China, Taiwan, Vietnam and Indonesia. Longan has a juicy sweet, very fragrant, like the lychee flavor with a unique touch. Fruits contain a lot of sugar, vitamin C, calcium, iron and phosphorus, as well as many bio acid useful for the skin.

Bilimbi

Now cultivated in Indonesia, Thailand, India, Philippines, Myanmar, Sri Lanka, Tanzania. The fruit is too acidic Bilimbi to be eaten fresh. Sometimes the raw unripe fruits are used, along with cooked rice, beans, fish or meat. Juice Bilimbi due to high concentration of oxalic acid is used for washing hands from paint, bleach white tissue, removing the tarnish from brass. In the Philippines, the leaves are applied Bilimbi for skin eruptions and rheumatism. In other places they are applied to the bites of poisonous animals. Decoction of leaves is used as an expectorant. Its infusion is also effective in inflammation of the rectum. Decoction of flowers used as a remedy for coughs and diarrhea.

Gandara

Homeland Gandaris are Malaysia and Indonesia. At present, grows wild in tropical areas and is widely cultivated as a fruit tree in Sumatra, moist parts of Java, in Borneo, in Ambon, and Thailand. Fruits contain carbohydrates, calcium, phosphorus, iron, vitamins A, B1, B2, C, and niacin.

Sugar palm

Sugar palm is common on the East Indies in the west to Indonesia, Malaysia and the Philippines in the east. Her home, most likely, is the Malay Archipelago, in the rest of it is naturalized. Juice of male inflorescences collected in Asian countries on a commercial scale to produce sugar. Palm trees, unproductive in terms of getting the juice is cut down and removed from the starchy sago core. One of the industrial products of the sugar palm - a solid and not rotting in the water, fiber, covering the trunks of palm trees. Fruits can also be eaten after a special cooking because of their fresh juice and pulp of very corrosive. To get the sugar, bring the juice and cook it until a thick syrup.

Convolvulus brasiliensis of the family Convolvulace

It grows on sandy beaches throughout the tropics. Along with the usual Tespeziey used as an antidote to the poison borodavchatki. Remedy against the poison is stone-fish crushed and dried over a fire mixture of leaves and fruits from the leaves of Convolvulus brasiliensis Thespesia populnea, this mass is placed on the wounds the place. (material wikipedia)

Thespesia populnea

It grows in the tropics. The bark and leaves are used in traditional folk medicine as a healing and anti-inflammatory for topical treatment of skin, teeth and gums.

Tamanu

The resin obtained their burnt wood Tamanu has been used to treat wounds and ulcers. A mixture of resin, strips of bark and leaves immersed in water. A pop-up to the surface oil has been used to treat eye diseases. It is believed that the resin contains benzoic acid and is useful for chronic wounds and skin lesions.

Cora. The bark is used as an astringent, contains 11-19% tannins. Used as a decoction for internal bleeding and as a wash for poorly healing ulcers. The bark acts as an antiseptic and as a means of disinfection. Re grated with lime juice, is used to deodorize underarms, groin and legs. Root. Decoction of the root Tamanu for dressing ulcers, as well as sunstroke. The root is embedded in a bandage.

Sheet. The leaves are soaked in water, have a bluish color and a natural for the groin, and are used in inflammation of the eye. Leaf extract is also used inside Islands for sunstroke in combination with external application of bandages with a decoction of the root. Reversible treatment consists in making a decoction of the root inside, and the imposition of a hot compress of the leaves. In Madagascar, the leaves are used for the treatment of the eye. When soaking the leaves have a pleasant aroma and are used in the Philippines, as an astringent for bleeding, in Indonesia, as a lotion for the eyes. The Papuans of New Guinea often use the leaves in many cases of skin diseases. On the island of Manus, the leaves are heated over a flame until soft and then used to treat sores, boils, cuts, rashes and acne, while on the island of Dobby leaves boiled and occasionally washed the skin with dermatitis. Do residents of New Caledonia, Samoa and the leaves are also used to treat skin inflammations, ulcers, leg wounds.

Fruit. According to the works of some authors, the fruits are poisonous to some degree. Safe to eat only the en dosperm unripe fruit.

Bemerkungen

dsdsjdsidicdoc,cnd n s

Jordan

Miles

Jahsawn

rahul

Schüler

I liked the facts of each and every plant. The facts were interesting!!

Not bad

student

thank you its funny and resourceful now I can write my 5th grade report.

turtleboy

carol

we are no different from plants only that we are mobile thank God

Oh Yeah Yeah

jim

no she is not on

Nandan

its helpfull for me & thanks

Punny

The Titian Arum is beautiful of corpse XD

student

this was helpful and funny now I can write it on my report. xD

Tyler

I think that all of us come here to admire everything this website has to offer.

Aidan

Your captions are amazing, thank you for this, it made me laugh

Dragon heart

This was such a fun read. Humour in biology is underrated.

Sheila rohde

A fun way to learn

GuyOnAPlanet

That Tropical Pitcher Plant looks so stuffy. A Beautiful plant, of course.

Dead-pool

they are good stuff on hear

xavier

student

these really helped me now i can wright them down on my report

Thomas farmer

Wow great read I love to learn about some wacky plants around the world will recommend highly to many many people

Shannon

This was very interesting to read!

mich

the dragon is best

A Person

I had to pick some plants and animals for a report and I chose odd animals and plants, this website really helped! The Dragon's Blood Tree id my ultimate favorite!

A J

its amazing..thanks for those news. most of the people are unknown from this . well done guyz.

the skull

Those plants are o cool I hope on my holiday I could see at least 1 of them. Pray to god for me people coz u want to see at least 1. By the way the person who did this has to be a genius master mind of plants.

Kawuda, Koshana Kollo

This plant is the one sholud be appreciated and tobe done more on its research, am very happy to see.

Daelyn

My fav is the dragon

Julia

yo guys these plants are awsome

Noah

I like the tropical pitcher plant

fortnite god

yo these plants are awesome thank you

Common sense

who the hell put their child on that plant. "hey honey don't get mad but our child is in the middle of the of the river on a lily pad on steroids waiting to die."

Linda

Gianna

i cant find the plant i need

Seanformer

I wish I go anywhere to see these plants or fish

Student of Somewhere

Wow this will probably help a TON on my project

rmo

I had to do a project on the weirdest plant I could find. I used the silver torch cactus. Its trippy.

Paige

ip man

melia

it is cool i love plants

happy man

Anonym

Those are some cool plants :D

Meme

Sihyeong

katelyn norrie

These are weirdest plants

Jose Rodriguez

Mushrooms are not plants

Chickennugget

I loved the Victoria Amazonian thingy. This was a AMAZING article and everything in it was very interesting! Liebte es!

risheek Vaibhav

Nice ,I liked it very much

Person

I agree with the author about the Bear's Head Tooth Mushroom, what does it have to do with a bear's head, or a tooth? I get the Mushroom part for obvious reasons, but it really does look like a mop. Or that dog breed that's a sheep herder ( I think? ) that also looks like a mop, but same difference

Licht

cool i love the Victoria Amazonica.

genial

hebiba

above average

Schwarz

Tolle! It was really hard to decide which to pick!

Violett

So many cool plants it was hard to decide witch to use for my project

Aqua

It helped me with my home work thanks

Found lots of bizarre plants

Cute pic101

cool! really heping with my project

whjg

mich

i like this resource for projects.

Noah B

these plants are really strang

Rashea stern

who put the baby on the big frog peddle?

Ken

Thanks for sharing this interesting info

Darren

Some of these plants are crazy scary

Joe

this info is really cool thanks for sharing

mqri

woah thats a big tree :o

angel in eua

Yvonne Teo

3 years ago from Singapore

Nett. Thanks for compiling! Some are really adorable (like the duckweed and Dragon's-Blood Tree) but corpse flowers are a no-no!

Seshagopalan Murali

3 years ago from Chennai, Tamil Nadu

There is a mobile phone near Rafflesia plant in the photo. :-) :-)

Fred

What an amazing collection. Thanks for the info.

Ralph Schwartz

3 years ago from Idaho Falls, Idaho

Great hub, I learned so much and the photography was stunning. I'll stick to ivy and herbs. Thanks for sharing

Taranwanderer

I had no idea that acacia's were so deadly. An amazing tree! And, of course, the Draogn's Blood is wacky too.

Iwan Susanto

Good information..Many Thanks

guddy

Thohari Anwar

3 years ago from Indonesia

plant the 19 number like at my country especially at my village

Nowreen

3 years ago from Canada

savannah

awsome stuff where in the heck do you find that

Gypsy Willow

4 years ago from Lake Tahoe Nevada USA , Wales UK and Taupo New Zealand

Wonderful weird and wacky hub. Ain't nature wonderful!

Megable

The list is pretty good, but as a biology researcher that specializes on the medical uses for different fungi it makes me cringe to see fungi on this list. #8 and #9 are NOT plants. Fungi is an entirely different kingdom. If your lists of top ten most interesting animals and this one went well, I encourage you to make one of your favorite fungi. People often have a preconceived not on that fungi are gross and useless and I think they would be interested to know all the different uses and interesting tidbits about them!

lol

theese are good plants

Canita Prough

4 years ago from Texas

Summer LeBlanc

4 years ago from H-Town

This hub is amazing! I love it- and I learned something. Plants that smell like a rotting corpse.. trees that kill.. plants that eat rats..

dan

Ich liebte es. 10 star

Allan Philip

4 years ago from Toronto

wonderful read, very informative and enlightening.

Besarien

4 years ago from South Florida

Vielen Dank! I really needed this hub today! Voted up and everything else.

Brock

i love your page i you must be very smart get me back

Sheldon Overlock

4 years ago from Maine

"Lastly, if you google image them, you're likely to find a baby pictured on top of them." My favorite part of the article! Thanks for such an informative yet interesting hub!

Mary Norton

4 years ago from Ontario, Canada

These flowers are lovely and the pictures must have been hard to come by.

Kristen Howe

Vor 4 Jahren aus Nordost-Ohio

Great list are far-out amazing plants out there. Real informative and interesting as well. Gewählt!

Cj

These plants are awesome

Tanner

By definition, fungi aren't plants, that kind of mix-up is inexcusable.

madushika

wow this helps me lots on my studies.

Lorx

cristofer

i seen them on discovery channel

faith

Alka Narula

5 years ago from INDIA

I have only seen them on discovery channel. I loved the Silver torch.

shobha gahlot

very interesting and important collection of amazing plants.

jaz khan

Its really wonderful. amazing . thx for shearing ..

HubPages Inc, ein Teil von Maven Inc.

Asian Krinum

It occurs in Asia: China, Japan, Korea, India, Sri Lanka, Cambodia, Laos, Myanmar, Thailand, Vietnam, Brunei, Indonesia (Java), Malaysia, Papua New Guinea, Philippines, Singapore, Australia: Northern Territory, in the Marshall islands, Guam, Fiji, New Caledonia, Samoa, Mauritius. Its use in complicated births, and for the prevention of neonatal jaundice. This is - as analgesic, antiseptic and anti-inflammatory agent.

Edible Cassava

An important food plant in the tropics. Of the large tuberous roots of this plant are swollen, reaching a length of 1 m and having a mass of 15 kg, receive nutritious flour and cereal starch (tapioca, sago or tapioca). Cassava is widely cultivated in South and Central America, Africa and Asia, especially Indonesia. Raw cassava roots contain hydrocyanic acid glycoside linamarin concentration which separates the varieties of cassava in the Bittersweet (actually negorkie). A dose of hydrocyanic acid contained in 400 grams of raw bitter cassava, lethal to humans. Seeds of some varieties act as a laxative and cause vomiting. Although prussic acid at room temperature rather quickly evaporates, for its complete fumigation requires careful grinding the tuber. Traditionally, cassava roots are cleaned, rubbed or crushed, soaked and cooked, which significantly reduces the amount of cyanide. An alternative method was proposed by Howard Bradbury: milled cassava mixed with water are placed in a thin layer of 1 cm in the shade, where it is dried for 5-6 hours. This leads to almost complete evaporation of cyanide. The resulting extruded mass is a source of nutritious flour or cereals rich in starch.

Scaevola

Many species are found on sandy and rocky sea coasts of Australia and the Pacific atolls. It is used as a tonic to ease childbirth and postpartum recovery to women in labor. It is also used when bathing a newborn, it is - a gentle astringent, used to strengthen the baby's health and prevent rashes. The fruit is also used in the treatment of acute infectious conjunctivitis, depression and pain.

Physalis Peruvian

Now introduced and cultivated in South Africa, parts of Central Africa, Australia, India, China, Malaysia, Belarus and Philipines. Ripe fruit are edible Physalis Peruvian fresh. They are used to make jams, puddings, fruit salads and cocktails. In Colombia, a decoction of the leaves is used as a diuretic and anti-asthma drug. Unripe fruits are poisonous!

Sweet basil

The above-ground portion of plants contain 1-1.5% essential oil, up to 6% tannins, glycosides, saponins, minerals, ascorbic acid, sugar, fiber, protein, vitamin P, a precursor of vitamin A, camphor. Essential oil contains eugenol, methyl chavicol, cineole, linalool, camphor, otsimen. Eugenol is a major component of essential oil (70%). Essential oil is mainly in the inflorescence. The highest yield of oil is observed in the phase of full flowering. Drying greatly reduces the yield of oil. The seeds contain 12-20% fatty oil, the leaves - 0,003-0,009% carotene, up to 0.15% of routine.

Black pepper

In a pepper resin (1-2%), fatty oil (6-12%), a lot of starch. Burning substance is an alkaloid piperine of pepper (5-9%), and the smell is caused by the presence of essential oil (0,9-2,5%). The composition of essential oils include dipentene, phellandrene, and caryophyllene sesquiterpene. Black pepper is produced from unripe fruits of the plant. In order to purify them and prepare them for drying, the fruit quickly scald in hot water. Heat treatment destroys the cell wall pepper, speeding up the work of enzymes responsible for the "browning". The fruit is then dried in the sun or by machine for several days. During this time, the shell of the fruit usushivaetsya and darker around the seed, forming a thin layer of wrinkled black. It reliably determined only piperine bitter glycoside, volatile and fixed oils, starch, vitamins E and C. According to the physicians of the ancient East, black pepper increases the digestive power of the stomach and the energy of the nervous system, strengthens muscles, and this has no equal. When ingestion of black pepper opens up phlegm (which vainly try to achieve many of the chronic bronchitis), warms the digestive organs, improves appetite, treats acid eructation, dilutes thick blood from the melancholic and phlegmatic, expels wind from the intestines.

Pepper cubeb

Climbing shrub native to the Greater Sunda Islands (Indonesia) - Java, Sumatra and Borneo. The most fragrant of all the existing peppers. Spicy-hot taste of this spice gives nepiperin contained in black pepper, and kubebin and a large number of essential oils (in pepper cubeb of 12%, and in the black - maximum 4%). The specific composition of essential oils and contained in the resin cubeb pepper gives it a kind of reminiscent of camphor scent. Pepper is used in the treatment of urogenital system and ureters, as having a positive effect on the gastrointestinal tract.

Nutmeg

Homeland - Moluccas: in the culture - in the tropics of both hemispheres. The composition of nutmeg include: elemitsin - 0.35% myristicin - 1.05% safrole - 0.195%, methyleugenol - 0.09%, metilizoevgenol - 0.055%. Substances contained in nutmeg, produce a psychedelic effect. The main component of nutmeg, essential oil, protein and starch. Contains from 7 to 15% essential oil, which consists of various terpenes, as well as 3-4% myristicin, elemitsin etc. Nutmeg has psychoactive properties.

Cinchona

From a distance, resembles the usual cinchona alder, but leaves it shiny and the whole crown is slightly pinkish tinge. Pink, red or yellow-white fragrant tubular flowers clustered in dense panicles at the ends of branches. Fruit - ovoid or oblong capsule containing winged seeds. Currently, cinchona is common in many tropical countries, the bulk of world production of cinchona bark falls on Indonesia. Cinchona tree became famous because of its bark - South American natives have long treated her malaria. In the bark of trunks, branches and roots of the tree contains about thirty alkaloids having antimalarial, tonic and antiseptic effect, for them cinchona and divorce. Outside the cinchona covered with dark brown cap, often bearing lichens, the inner surface is smooth, reddish-brown, with a very bitter taste but no smell. Active ingredients cinchona bark - alkaloids, quinoline derivatives, the main-quinine and its isomer (stereoisomer) - quinidine, and their 6-dimetoksiproizvodnye - cinchonine and tsinhonidin.

Plants are originally from Africa, widely distributed in South Africa, the mountains of tropical Africa, Madagascar and the Arabian Peninsula. The leaves and stems of aloe contains allantoin, natural antioxidants in the form of vitamin B complex, vitamins C and E, and beta-carotene, which the body turns into vitamin A. At present, various preparations of aloe used in diseases of the gastrointestinal tract, for treatment of gastritis, enterocolitis, gastroenteritis, gastric ulcer and duodenal ulcer, and bronchial asthma, pulmonary tuberculosis, and hypochromic anemia. In the ophthalmology practice of aloe used for the treatment of blepharitis, conjunctivitis, keratitis, vitreous opacities, progressive myopia. In addition, for the treatment of burns, wounds and nonhealing ulcers, with the radial skin lesions, inflammatory diseases of the mouth, to regulate menstruation. Aloe juice can cause poisoning.