Der neue Saal der Alhambra in Granada öffnet seine Türen: Dies ist das Royal Comares Bath

Die Alhambra in Granada, Spanien, ist eines der eindrucksvollsten Gebäude, die ich jemals in meinem Leben besucht habe. Es ist ein absolutes Muss für jeden Reisenden nach Andalusien - der größten Provinz in Südspanien.

Die Alhambra war eine arabische Festung, die erbaut wurde, als die Mauren (Muslime aus Nordafrika) noch - etwa im 13. Jahrhundert - Anspruch auf diesen Teil Spaniens erhoben.

"Alhambra" ist eine spanische Wiedergabe der arabischen Wörter "qa’lat al-Hamra" und bedeutet "rote Burg". Die Bedeutung des „roten“ Teils ist leicht zu erkennen, da er aus dem staubigen roten Stein stammt, aus dem die dicken Mauern rund um die Burg gebaut wurden.

Die gesamte Site hat ein magisches Gefühl - eine Art Buzz, der Sie vom Beginn des steilen Aufstiegs bis zum Eingang in den Bann zieht.

Die Alhambra rauscht mit unglaublichen arabischen Mythen und ist gefüllt mit dem Flüstern von Geistern aus vergangenen Zeiten. Es ist atemberaubend schön und fühlt sich an wie eine Kreation aus einem alten Märchenbuch, das auf wundersame Weise zum Leben erweckt wurde.

Die Einstellung ähnelt auch einer Ansichtskarte. Die Alhambra erhebt sich stolz auf einem der steilen Aussichtspunkte Granadas - einem Hügel namens La Sabika.

Die Burg lauert hinter blutroten Grenzmauern und ist umrahmt von den schneebedeckten Gipfeln der Sierra Nevada, die sich in einiger Entfernung dahinter befinden.

Die Alhambra bei Sonnenuntergang thront auf dem Hügel La Sabika und ist von Zypressen umgeben. Die Sierra Nevada lauert in der Ferne. Bildnachweis: Melenama (CreativeCommons).

Английский язык ЕГЭ 100БАЛЛОВ

Eine Fluggesellschaft hatte eine Richtlinie, nach der der Erste Offizier vor der Tür stehen musste, während die Passagiere ausstiegen. Er lächelte und dankte ihnen für ____ (FLY) der Fluggesellschaft.
Ein Pilot dieser Fluggesellschaft landete sein Flugzeug sehr hart auf der Landebahn. Er dachte, dass Passagiere ___ (HABEN) wütende Kommentare.
Es schien jedoch, dass alle ____ (SIE) zu schockiert waren, um etwas zu sagen. Schließlich stiegen alle aus, bis auf eine kleine alte Dame. Sie sagte: "Kann ich Ihnen eine Frage stellen?" "Ja, Frau", sagte der Pilot. "Was war es?", Fragte die Dame. "Sind wir gelandet oder wurden wir abgeschossen?"

Alhambra
Die Alhambra ist ein Palast und eine Festung in Granada. Es ____ (BUILD) zwischen 1238 und 1358 am Ende der muslimischen Herrschaft in Spanien. Trotz der Entwicklung nach der Eroberung durch die Christen sieht es immer noch wie eine mittelalterliche maurische Siedlung aus.
Seit dem Mittelalter ist die Alhambra ____ (ÜBERLEBEN) ein bemerkenswertes Beispiel für eine spanisch-maurische Stadt. Wie die meisten Festungen dieser Zeit hat es eine umgebende Mauer, aber es sieht ziemlich schwach aus.
Später ____ (NICHT VERTEIDIGEN) es die Könige von Granada und sollte gerade nette Ansichten anbieten.
Heute gilt die Alhambra als eines der größten Beispiele islamischer Architektur.

Eine eingetopfte Geschichte der Alhambra

Aufgrund des außergewöhnlichen strategischen Potenzials der Alhambra wird sie seit dem 9. Jahrhundert als Standort für eine Festung genutzt.

Der glorreichste Teil der Geschichte der Alhambra war jedoch ihre Zeit unter den Nasriden-Emiren des 13.-14. Jahrhunderts - als die Mauren (Muslime aus Nordafrika) noch in diesem Teil Spaniens regierten. Yusuf I. und Mohammed V. errichteten die schönsten Teile des Komplexes, die Palacio Nazaries, die zum Wohnen und Wohnen bestimmt waren.

Reflektierende grüne Pools der Generalife-Gärten, nahe dem Ausgang des Palacio Nazaries. Das gesamte Gelände ist von kühlen, schattigen Palmen flankiert.

Nachdem die spanischen christlichen Monarchen die Mauren besiegt und Granada 1492 erobert hatten, benutzten sie die Alhambra als ihren eigenen Palast - sie fügten Abschnitte hinzu und zerstörten andere, darunter schrecklich einen bedeutenden Teil der Palacio Nazaries.

Darüber hinaus verfiel das gesamte Gelände im 18. Jahrhundert erheblich und wurde erst um 1870 als internationales Denkmal unter Schutz gestellt.

Glücklicherweise ist die Alhambra heute ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Das einzige Problem, das Ihr Vergnügen eher verderben könnte, ist, dass Sie möglicherweise von zu vielen anderen Touristen begleitet werden - daran führt leider kein Weg vorbei, da ein zeitgesteuertes Ticket-System bedeutet, dass die Alhambra vom Moment des Öffnens bis zum zweiten Schließen beschäftigt ist. Trotz der Menschenmassen werden Sie von der Magie des Schlosses begeistert sein.

Während des gesamten Palacio Nazaries wurden schattige Torbögen gebaut, damit die Könige die Aussicht und die frische Luft genießen können, ohne von der sengenden Sommersonne verbrannt zu werden.

Qal’at al-Hamra Architektur und Geschichte

Die Alhambra in Granada, Spanien, ist kein Gebäude, sondern ein Komplex aus mittelalterlichen und Renaissance-Wohnpalästen und Innenhöfen, die in einer Festung aus dem 13. Jahrhundert eingebettet sind Alcazaba oder ummauerte Stadt in Sichtweite der spanischen Sierra Nevada. Die Alhambra wurde zu einer Stadt mit kommunalen Bädern, Friedhöfen, Gebetsplätzen, Gärten und Wasserreservoirs. Es war die Heimat der Könige, sowohl der Muslime als auch der Christen - aber nicht gleichzeitig. Die ikonische Architektur von Alhambra zeichnet sich durch atemberaubende Fresken, verzierte Säulen und Bögen sowie hochverzierte Wände aus, die poetisch die Geschichten einer turbulenten Ära in der iberischen Geschichte erzählen.

Die dekorative Schönheit der Alhambra scheint auf einer hügeligen Terrasse am Rande Granadas in Südspanien nicht am richtigen Ort zu sein. Vielleicht ist diese Inkongruenz die Intrige und Anziehungskraft für die vielen Touristen auf der ganzen Welt, die von diesem maurischen Paradies angezogen werden. Das Aufdecken seiner Geheimnisse kann ein merkwürdiges Abenteuer sein.

Erkundung der sensationellen Palacio Nazaries

Das Palacio Nazaries ist der Höhepunkt eines Besuchs in der Alhambra und sogar in Spanien! Es ist definitiv das schönste muslimische Gebäude in Europa und befindet sich in einem bemerkenswerten Zustand, wenn man bedenkt, dass es im 13. Jahrhundert erbaut wurde und seitdem jahrelang missbraucht wurde.

Der Palacio Nazaries bietet wunderschöne Innenhöfe mit sprudelndem Wasser, hohe, kühle Kammern mit komplizierten, geometrischen arabischen Kacheln und kunstvolle Vorräume mit Stuckarbeiten an dunklen Wänden.

Bei Ihrem Besuch im Palacio durchqueren Sie zahlreiche Räume, Nischen und hypnotische Abstellräume. Der Palast besteht jedoch aus verschiedenen Abschnitten, darunter der Mexuar, der mit dem Patio del Cuatro Dorado, dem Palacio de Comares und dem Palacio de los Leones verbunden ist.

Wunderschöne Stuckdetails in den Palacio Nazaries. Aus offensichtlichen Gründen werden die Besucher sorgfältig beobachtet, um sicherzustellen, dass sie dieses großartige Handwerk nicht berühren oder zerbrechen.

Der Mexuar ist der erste Saal, den Sie betreten, und bereitet Sie auf die Majestät des restlichen Palastes vor. Es ist von hohen Holzsäulen durchbohrt und schöne arabische Fliesen säumen die Wände.

Von diesem Raum aus gehen Sie durch den Patio del Cuatro Dorado - im Grunde genommen ein luftiger kleiner Verbindungsweg zwischen den beiden Palästen. Auf einer Seite davon befindet sich das „Cuatro Dorado“ oder der „goldene Raum“ selbst - der Name ist leicht irreführend und bedeutet in Bezug auf die reich verzierten Stuckdecken eher „vergoldeter Raum“.

Innendetails des Verbindungswegs zwischen dem Mexuar und dem Comares-Palast. Wie Sie sehen können, ist das Niveau der kunstvollen Schnitzerei unglaublich.

Wenn Sie durch diesen Verbindungspatrio gehen, betreten Sie den Comares-Palast. Es ist eine Sammlung majestätischer Räume, die sich alle um einen zentralen Innenhof der Myrtenbäume versammeln.

Es war der wichtigste Palast in der Alhambra - Standort des Thrones von Yusuf I. Der prächtige Salon de Embajadores ist der Thronsaal, und wenn Sie zur Decke schauen, können Sie reich verzierte Details in den woooden sehen Decke, die die sieben islamischen Himmel darstellt, durch die eine Seele nach dem Tod aufsteigen muss.

Der letzte und prächtigste Halt ist der angrenzende Palast, der von Mohammed V. erbaut wurde - der Palacio de los Leones (der Löwen). Dieser Palast befindet sich rund um den weltberühmten Patio de los Leones, einen wunderschönen Innenhof, auf dem Wasser aus den Mündungen von 12 Marmorlöwen tropft.

Leider neigt dieser atemberaubende Anblick dazu, von Touristen etwas überlaufen zu werden. Rundherum erstrecken sich einige atemberaubend schöne Räume und Kammern, darunter der Sala de Dos Hermanas mit seiner riesigen zentralen Kuppel und sternförmigen Konstellationen und der Sala de los Reyes mit gepolsterten, mit Leder ausgekleideten Decken.

Kühle grüne Pools der Partal Gardens am Ausgang des Palacio Nazaries.

Müde und nach all dem Weltklasse-Sightseeing sehr emotional, verlassen Sie die Alhambra über die wunderschön gepflegten Partal Gardens.

Panorama vom Turm von Comares.

ES IST ein ruhiger und schöner Morgen: Die Sonne hat nicht genügend Kraft gewonnen, um die Frische der Nacht zu zerstören. Was für ein Morgen, um auf den Gipfel des Turmes von Comares zu steigen und Granada und seine Umgebung aus der Vogelperspektive zu betrachten!

Dann komm, werte Leserin und Kameradin, folge meinen Schritten in dieses mit reichem Maßwerk verzierte Vestibül, das sich in die Botschaftersaal öffnet. Wir werden die Halle jedoch nicht betreten, sondern uns dieser kleinen Tür zuwenden, die sich in die Wand öffnet. Pass auf dich auf! hier gibt es steile, gewundene Stufen und nur spärliches Licht, und dennoch sind die stolzen Monarchen von Granada und ihre Königinnen auf dieser schmalen, dunklen und gewundenen Treppe oft zu den Zinnen aufgestiegen, um die Annäherung der einfallenden Armeen zu beobachten oder mit ängstlichen Herzen auf die Insel zu blicken Schlachten in der Vega.

Endlich haben wir das Terrassendach erreicht und können einen Moment lang durchatmen, während wir einen allgemeinen Blick auf das herrliche Panorama von Stadt und Land werfen, von felsigen Bergen, grünen Tälern und fruchtbaren Ebenen, von Burgen, Kathedralen und maurischen Türmen und gotische Kuppeln, zerfallene Ruinen und blühende Haine. Gehen wir zu den Zinnen und werfen unsere Augen unmittelbar darunter. Seht, auf dieser Seite liegt uns die ganze Ebene der Alhambra offen und wir können in ihre Höfe und Gärten hinunterblicken. Am Fuße des Turms befindet sich der Hof der Alberca mit seinem großen Tank oder Fischteich, der von Blumen gesäumt ist, und dort der Hof der Löwen mit seinem berühmten Brunnen und seinen leichten maurischen Arkaden und in der Mitte des Pfahls ist der kleine Garten von Lindaraxa, der im Herzen des Gebäudes mit seinen Rosen und Zitronen und dem smaragdgrünen Gebüsch begraben liegt.

Dieser Zinnengürtel, der mit quadratischen Türmen übersät ist, die sich um die gesamte Hügelkuppe schlängeln, ist die äußere Grenze der Festung. Einige der Türme sind vermutlich in Trümmern und ihre massiven Fragmente sind zwischen Weinreben, Feigenbäumen und Aloen vergraben.

Schauen wir uns diese Nordseite des Turms an. Es ist eine schwindelerregende Höhe, die Grundmauern des Turms erheben sich über den Hainen der steilen Hügellandschaft. Und ich sehe einen langen Riss in den massiven Mauern, der zeigt, dass der Turm durch einige der Erdbeben zerrissen wurde, die Granada von Zeit zu Zeit in Panik versetzt haben und die früher oder später diesen bröckelnden Haufen auf ein bloßes Stück reduzieren müssen Masse der Ruine. Die tiefe schmale Schlucht unter uns, die sich allmählich erweitert, wenn sie sich aus den Bergen öffnet, ist das Tal des Darro. Sie sehen den kleinen Fluss, der sich unter eingetauchten Terrassen und zwischen Obstgärten und Blumengärten schlängelt. Es ist ein Strom, der in alten Zeiten für die Gewinnung von Gold berühmt war, und sein Sand wird immer noch gelegentlich gesiebt, um das kostbare Erz zu finden. Einige dieser weißen Pavillons, die hier und da zwischen Wäldern und Weinbergen schimmern, waren ländliche Zufluchtsorte der Mauren, um die Erfrischung ihrer Gärten zu genießen. Nun, einer ihrer Dichter hat sie mit so vielen Perlen in einem Smaragdbett verglichen.

Der luftige Palast mit seinen hohen weißen Türmen und langen Arkaden, die sich zwischen prächtigen Wäldern und hängenden Gärten über die Berge erstrecken, ist der Generalife, ein Sommerpalast der maurischen Könige, auf den sie in den schwülen Monaten zurückgegriffen haben, um noch mehr zu genießen luftige Region als die der Alhambra. Der nackte Gipfel der Höhe darüber, auf dem Sie einige formlose Ruinen sehen, ist die Silla del Moro, oder der Sitz der Mauren, so genannt, als Rückzugsort der unglücklichen Boabdil während eines Aufstands, auf dem er sich niederließ und blickte traurig auf seine rebellische Stadt herab.

Hin und wieder steigt ein murmelndes Geräusch von Wasser aus dem Tal. Es stammt aus dem Aquädukt einer maurischen Mühle, fast am Fuße des Hügels. Die Allee der Bäume dahinter ist die Alameda am Ufer des Darro, ein beliebter Ferienort für Abende und ein Treffpunkt für Liebhaber in den Sommernächten, wenn die Gitarre zu später Stunde auf den Bänken zu hören ist. Gegenwärtig sieht man dort nur ein paar herumlungernde Mönche und eine Gruppe von Wasserträgern. Letztere sind mit Wasserkrügen alter orientalischer Bauart belastet, wie sie von den Mauren verwendet wurden. Sie wurden an der kalten und klaren Quelle gefüllt, die der Avellanos-Brunnen genannt wird. Der Bergweg führt zum Brunnen, einem beliebten Urlaubsort von Moslems und Christen, denn dieser soll der Adinamar (Aynu-l-adamar) sein, der von Ibn Batuta, dem Reisenden, erwähnte und gefeierte „Tränenbrunnen“ in den Geschichten und Romanzen der Mauren.

Sie starten! Es ist nichts anderes als ein Falke, den wir aus seinem Nest gejagt haben. Dieser alte Turm ist eine komplette Brutstätte für Landstreicher, die Schwalbe und das Martlet sind in jedem Riss und in jeder Ritze zu Hause und umkreisen ihn den ganzen Tag, während nachts, wenn alle anderen Vögel zur Ruhe gegangen sind, die Mopingeule kommt raus aus seinem Versteck und stößt seinen Schrei aus den Zinnen aus. Sehen Sie, wie der Falke, den wir verdrängt haben, unter uns hinwegfegt, über die Baumkronen schwimmt und zu den Ruinen über dem Generalife segelt!

Ich sehe, wie du deine Augen zum schneebedeckten Gipfel eines Berghaufens erhebst, der wie eine weiße Sommerwolke am blauen Himmel leuchtet. Es ist die Sierra Nevada, der Stolz und die Freude Granadas, die Quelle ihrer kühlen Brise und ihres ewigen Grüns, ihrer sprudelnden Springbrunnen und ihrer immerwährenden Bäche. Es ist dieser herrliche Gebirgshaufen, der Granada die Kombination von Köstlichkeiten verleiht, die in einer südlichen Stadt so selten sind: die frische Vegetation und die gemäßigte Luft eines nördlichen Klimas mit dem belebenden Eifer einer tropischen Sonne und dem wolkenlosen Azurblau eines südlichen Himmels . Es ist diese Luftschatzkammer des Schnees, die proportional zur Zunahme der Sommerhitze schmilzt und Bäche und Flüsse durch jede Schlucht und Schlucht der Alpuxarras schickt und Smaragdgrün und Fruchtbarkeit in einer Kette von glücklichen und abgeschiedenen Tälern verbreitet.

Diese Berge können als die Herrlichkeit Granadas bezeichnet werden. Sie beherrschen das gesamte Gebiet Andalusiens und sind an den entferntesten Stellen zu sehen. Der Muleteer begrüßt sie, als er ihre frostigen Gipfel von der schwülen Ebene aus betrachtet, und der spanische Seemann auf dem Deck seiner Rinde, weit, weit entfernt vom blauen Mittelmeer, beobachtet sie mit nachdenklichem Auge, denkt nach von entzückendem Granada und Gesängen mit leiser Stimme, eine alte Romanze über die Mauren.

Sehen Sie im Süden am Fuße dieser Berge eine Reihe trockener Hügel, auf denen sich ein langer Zug von Maultieren langsam bewegt. Hier war die Schlussszene der muslimischen Herrschaft. Auf dem Gipfel eines dieser Hügel warf der unglückliche Boabdil seinen letzten Blick auf Granada zurück und entlud sich der Qual seiner Seele. Es ist der in Liedern und Geschichten berühmte Ort „Der letzte Seufzer der Mauren“.

Weiter auf diese Weise fallen diese trockenen Hügel in das luxuriöse Vega ab, aus dem er gerade hervorgegangen war: eine blühende Wildnis aus Wäldchen und Gärten und einem wimmelnden Obstgarten, durch den sich der Xenil in silbernen Gliedern schlängelt und der unzählige Furchen füttert, die geführt haben Bewahren Sie die Landschaft durch alte maurische Kanäle in beständigem Grün. Hier waren die geliebten Lauben und Gärten und ländlichen Pavillons, für die die unglücklichen Mauren mit solch verzweifelter Tapferkeit kämpften. Die kleinen Höhlen und unhöflichen Gehöfte, die heute von Buren bewohnt werden, zeigen anhand der Reste von Arabesken und anderer geschmackvoller Dekoration, dass sie zu Zeiten der Moslems elegante Residenzen waren. Sehen Sie mitten in dieser bewegten Ebene einen Ort, der auf eine Art und Weise die Geschichte der Alten Welt mit der der Neuen verbindet. Eine Reihe von Mauern und Türmen, die in der Morgensonne leuchten, ist die Stadt Santa Fe, die von den katholischen Herrschern während der Belagerung Granadas erbaut wurde, nachdem ein Brand ihr Lager zerstört hatte. An diese Mauern wurde Kolumbus von der heldenhaften Königin zurückgerufen, und in ihnen wurde der Vertrag geschlossen, der zur Entdeckung der westlichen Welt führte. Hinter Ihrem Vorgebirge im Westen befindet sich die Brücke von Pinos, die für viele blutige Kämpfe zwischen Mauren und Christen bekannt ist. An dieser Brücke überholte der Bote Kolumbus, als er verzweifelt mit den spanischen Herrschern aufbrach, um sein Entdeckungsprojekt an den französischen Hof zu bringen.

Oberhalb der Brücke begrenzt eine Reihe von Bergen die Vega nach Westen: die antike Barriere zwischen Granada und den christlichen Gebieten. In ihren Höhen kann man immer noch Kriegerstädte erkennen, ihre grauen Mauern und Zinnen, die wie ein Stück mit den Felsen aussehen, auf denen sie gebaut sind. Hier und da blickt ein einsamer Atalaya oder Wachturm, der auf einem Berggipfel thront, vom Himmel ins Tal. Wie oft haben diese Atalayas bei Nacht durch Feuer oder bei Tag durch Rauch von einem nahenden Feind Kenntnis genommen? I Die christlichen Armeen stiegen in die Vega hinab, auf einem schroffen Abgrund dieser Berge, genannt Pass of Lope. Rund um den Fuß des grauen und nackten Berges (des Berges von Elvira), der sein kühnes Felsvorsprung in den Busen der Ebene streckte, würden die eindringenden Geschwader mit zur Schau stellenden Bannern und Trommel- und Trompetengeräuschen auftauchen.

Fünfhundert Jahre sind vergangen, seit Ismael ben Ferrag, ein maurischer König von Granada, von diesem Turm aus eine Invasion dieser Art und eine beleidigende Verwüstung der Vega erblickte Moslemische Fürsten, "deren Geschichte" ein arabischer Schriftsteller sagt, "sind reich an großzügigen Taten und edlen Taten, die alle folgenden Zeitalter überdauern und für immer im Gedächtnis des Menschen leben werden." - Aber setzen wir uns auf diese Brüstung und Ich werde die Anekdote erzählen.

Im Gnadenjahr 1319 erblickte Ismael ben Ferrag von diesem Turm aus ein christliches Lager, das die Röcke des Berges Elvira aufhellte. Die königlichen Fürsten Don Juan und Don Pedro, Regenten von Kastilien während der Minderheit von Alfons XI., Hatten das Land bereits von Alcaudete nach Alcala la Real verwüstet, die Burg von Illora erobert und ihre Vororte in Brand gesteckt Verwüstungen bis vor die Tore Granadas zu beleidigen, den König herauszufordern, auszusalzen und ihnen den Kampf zu geben.

Obwohl Ismael ein junger und unerschrockener Prinz war, zögerte er, die Herausforderung anzunehmen. Er hatte nicht genügend Streitkräfte zur Verfügung und wartete auf die Ankunft von Truppen, die aus den Nachbarstädten zusammengerufen worden waren. Die christlichen Fürsten, die seine Motive verwechselten, gaben alle Hoffnung auf, ihn herauszuholen, und hatten sich mit Verwüstung überschüttet, schlugen ihre Zelte und begannen ihren Heimmarsch. Don Pedro führte den Lieferwagen an, und Don Juan brachte den Nachhinein, aber ihr Marsch war verwirrt und unregelmäßig, und die Armee war durch die Beute und Gefangenen, die sie mitgenommen hatten, stark belastet.

Zu diesem Zeitpunkt hatte König Ismael seine erwarteten Ressourcen erhalten und sie unter das Kommando von Osmyn, einem der tapfersten seiner Generäle, gestellt, um den Feind zu verfolgen. Die Christen wurden in den Unreinheiten der Berge überholt. Eine Panik ergriff sie, sie wurden vollständig vertrieben und mit großem Gemetzel über die Grenzen getrieben. Beide Fürsten kamen ums Leben. Die Leiche von Don Pedro wurde von seinen Soldaten davongetragen, aber die von Don Juan ging in der Dunkelheit der Nacht verloren. Sein Sohn schrieb an den maurischen König und bat ihn, die Leiche seines Vaters zu suchen und ehrenvoll zu behandeln. Ismael vergaß in einem Moment, dass Don Juan ein Feind war, der Verwüstung und Beleidigung bis zum Tor seiner Hauptstadt getragen hatte. Er sah ihn nur als tapferen Kavalier und königlichen Prinzen an. Durch seinen Befehl wurde fleißig nach dem Leichnam gesucht. Es wurde in einem Barranco gefunden und nach Granada gebracht. Dort ließ es Ismael auf einer hohen Bahre, umgeben von Fackeln und Kegeln, in einer dieser Hallen der Alhambra in Stand auslegen. Osmyn und andere der edelsten Kavaliere wurden zur Ehrenwache ernannt, und die christlichen Gefangenen versammelten sich, um darum zu beten.

In der Zwischenzeit schrieb Ismael an den Sohn von Prinz Juan, er solle einen Konvoi für die Leiche schicken und ihm versichern, dass er treu übergeben werden sollte. Zu gegebener Zeit traf eine Gruppe christlicher Kavaliere zu diesem Zweck ein. Sie wurden von Ismael ehrenvoll empfangen und unterhalten, und bei ihrer Abreise mit der Leiche begleitete die Ehrenwache der muslimischen Kavaliere den Trauerzug an die Grenze.

Aber genug - die Sonne steht hoch über den Bergen und schüttet seine ganze Leidenschaft auf unsere Köpfe. Schon ist das Terrassendach heiß unter unseren Füßen, lassen Sie uns es verlassen und uns unter den Arkaden am Löwenbrunnen erfrischen.

Letzte Aktualisierung Sonntag, 27. März 2016 um 11:56 Uhr

Alhambra in Granada, Spanien

Alhambra verbindet heute sowohl maurisch-islamische als auch christliche Ästhetik. Es ist diese Verschmelzung von Stilen, verbunden mit Jahrhunderten der multikulturellen und religiösen Geschichte Spaniens, die Alhambra faszinierend, mysteriös und architektonisch ikonisch gemacht hat.

Niemand nennt diese klerikalen Fenster, doch hier sind sie hoch an der Wand, als ob sie Teil einer gotischen Kathedrale wären. Obwohl nicht als Erkerfenster verlängert, die mashrabiya Gitter ist sowohl funktional als auch dekorativ - es bringt maurische Schönheit in Fenster, die mit christlichen Kirchen in Verbindung gebracht wurden.

Mohammad I. wurde um 1194 in Spanien geboren und gilt als erster Bewohner und Erbauer der Alhambra. Er war der Gründer der Nasriden-Dynastie, der letzten muslimischen Herrscherfamilie in Spanien. Die Kunst- und Architekturzeit der Nasriden beherrschte Südspanien von etwa 1232 bis 1492. Mohammad I. begann 1238 mit der Arbeit an der Alhambra.

Touristeninformation und Führer zum Alhambra-Palast in Granada, Spanien.

Der weltberühmte Alhambra-Palast, zum Weltkulturerbe erklärt, liegt auf einem Hügel in Granada und ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Spanien und die beliebteste Sehenswürdigkeit in Spanien Granada. Es ist ein Muss in Granada. Auch die Gärten von Generalife sind einen Besuch wert.

Dieser exzellente Palast ist ein Muss für alle Reisenden, die Granada, Andalusien und Spanien besuchen.

Die Alhambra ist ein einzigartiger Komplex aus Palästen, Festungen und königlichen Vierteln, der sie zu einem der herausragendsten Denkmäler der Welt macht. Die Nasridendynastie bewohnte diese verschwenderischen Wohnungen. Boabdil, der letzte maurische König von Granada, reiste nach der christlichen Eroberung durch Ferdinand und Isabella ab.


Der Alhambra-Komplex ist in den Verwaltungs- und Regierungsbereich unterteilt, zu dem der Palacio de Comares, die offizielle Residenz des Sultans, und die privaten Apartments oder Harems mit dem Patio de los Leones (Hof der Löwen) gehören. Im Inneren der Alhambra befinden sich verschiedene Türme, insbesondere der Torre de la Vela in der Festungsgegend sowie der Renaissance-Palast von Karl V., in dem sich derzeit die Alhambra und das Museum der Schönen Künste befinden.

Das Generalife ist auch ein sehr berühmter Garten in der Nähe der Alhambra. Generalife ist die Sommerresidenz der Nasriden. Die Innenhöfe Patio de la Acequia und Patio de la Sultana sind ebenfalls fantastisch und sehenswert.

Ein Besuch in der Alhambra ist ein Muss für Ihren Besuch in Granada und auch eine der schönsten Top 10 Dinge, die man in Spanien unternehmen kann.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Alhambra: der Palast von Carlos V, die Alcazaba und der Generalife

Die Magie der Alhambra Granada Spanien beginnt und endet nicht in den Palacio Nazaries. Es gibt noch viel mehr, um Sie zu verblüffen.

Der Palacio de Carlos V ist eine etwas seltsame, aber dennoch interessante Ergänzung zum Alhambra-Komplex. Es wurde 1532 von den Spaniern als Erweiterung gebaut und besteht aus einer Reihe von Räumen rund um einen riesigen, runden Innenhof mit Säulen.

Es ist auf jeden Fall beeindruckend, obwohl es von anderen Teilen der Alhambra überschattet wird. Im Inneren finden Sie ein Museum der Alhambra, das eine Schatzkammer historischer Schnitzel beherbergt, und das Museum der Schönen Künste (nur für EU-Bürger zum Vergnügen kostenlos), das Kunst und Skulpturen mit einem Granada-Thema zeigt.

Dies ist der Palacio Carlos V. Wie Sie sehen können, umgeben Marmorsäulen im Renaissancestil den zentralen, kreisförmigen Innenhof.

Die Alcazaba ist die wahrste Burg der Alhambra: eine Festung mit mehreren Türmen.

Viele der Gebäude sind heutzutage leider zerstört, aber es gibt zwei schöne Türme, die zu besteigen sind, darunter der Wachturm Torre de la Vela, der für einen schönen, böigen Blick über die Stadt Granada skaliert werden kann.

Die Alcazaba blieb fest, bis die spanischen Truppen 1492 die Alhambra eroberten: In diesem Jahr, nach der Eroberung, die Flagge der Reconquista wurde geflogen, um zu demonstrieren, dass Spanien die Mauren aus ihrem Land vertrieben hatte.

Ein Blick in die Alcazaba: Blick auf den Torre de la Vela. Granada breitet sich wie ein zarter Teppich darunter aus.

Und nicht zuletzt die wunderschönen Gärten des Generalife.

Generalife bedeutet „Architektengärten“ und ist ein außergewöhnlich schönes Netzwerk aus zarten Wasserfontänen, sorgfältig geschnittenen Büschen und duftenden Blumen, die von Kieswegen durchzogen sind. Es ist ein schöner Ort, um ein paar entspannte Stunden zu verbringen.

Alhambra, das Rote Schloss

Die Alhambra wurde zuerst von den Ziriten als Festung erbaut oder Alcazaba im 9. Jahrhundert. Zweifellos wurde die Alhambra, die wir heute sehen, auf den Ruinen anderer alter Befestigungsanlagen an derselben Stelle errichtet - einem unregelmäßig geformten strategischen Hügel.

Die Alcazaba von Alhambra ist einer der ältesten Teile des heutigen Komplexes, der nach Jahren der Vernachlässigung wieder aufgebaut werden muss. Es ist eine massive Struktur. Alhambra wurde zu einem königlichen Residenzschloss ausgebaut oder Alkazare Beginnend im Jahr 1238 und der Herrschaft der Nasriten, einer muslimischen Herrschaft, die im Jahr 1492 endete. Die christliche herrschende Klasse während der Renaissance modifizierte, renovierte und erweiterte Alhambra. Kaiser Karl V. (1500-1558), der christliche Herrscher des Heiligen Römischen Reiches, soll einen Teil der maurischen Paläste abgerissen haben, um eine eigene, größere Residenz zu errichten.

Das Gelände der Alhambra wurde historisch saniert, erhalten und für den Tourismus genau rekonstruiert. Das Museum der Alhambra befindet sich im Palast von Karl V. oder Palacio de Carlos V., einem sehr großen, dominierenden rechteckigen Gebäude im Renaissancestil innerhalb der ummauerten Stadt. Im Osten befindet sich Generalife, eine am Hang gelegene königliche Villa außerhalb der Alhambra-Mauern, die jedoch durch verschiedene Zugangspunkte verbunden ist. Die "Satellitenansicht" auf Google Maps bietet einen hervorragenden Überblick über den gesamten Komplex, einschließlich des kreisförmigen offenen Innenhofs im Palacio de Carlos V.

Der Name "Alhambra" stammt im Allgemeinen aus dem Arabischen Qal'at al-Hamra (Qalat Al-Hamra), verbunden mit den Worten "Castle of Red". EIN qualat ist eine befestigte Burg, daher könnte der Name die sonnengebrannten roten Backsteine ​​der Festung oder die Farbe der gerammten Erde aus rotem Ton bezeichnen. Wie immer bedeutet im Allgemeinen "die" und sagt "die Alhambra" ist überflüssig, aber es wird oft gesagt. Auch wenn es in der Alhambra viele Nasriden-Palasträume gibt, wird der gesamte Ort oft als "Alhambra-Palast" bezeichnet. Namen von sehr alten Strukturen, wie die Gebäude selbst, ändern sich häufig im Laufe der Zeit.

Planen Sie Ihren Besuch in der Alhambra

Hinter den dicken roten Mauern, die die Alhambra umgeben, gibt es eine riesige Menge, die dich beschäftigt. Leider wird die Zeit knapp.

Sie müssen ein Ticket für einen Vormittags- oder Nachmittagsbesuch kaufen. Wenn Ihre Zeit abgelaufen ist, sind Sie unterwegs. Es gibt keine Touren (es sei denn, Sie möchten eine buchen): Sie können das Gelände und die Gebäude während Ihres halben Tages nach Belieben durchwandern, mit einer Ausnahme…

Die Mauren brachten Bewässerung nach Spanien - und die Alhambra ist gefüllt mit dem Geräusch von tropfendem Wasser.

Der Eintritt zu den Palacio Nazaries ist in Ihrem Ticket enthalten, der Eintritt ist jedoch strenger geregelt. Auf Ihrem Ticket befindet sich ein halbstündiger Zeitstempel für Ihren Besuchszeitschlitz.

Dies liegt daran, dass im Palast nur 300 Personen gleichzeitig Platz haben. Wenn Sie Ihren Slot verpassen, haben Sie Pech! Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Timing sorgfältig planen und darauf achten, dass Sie es nicht verpassen, denn dieser Nasridenpalast ist das beste Stück.

Wenn Sie die Gebäude der Alhambra nicht besichtigen möchten (oder wenn die Tickets für den ganzen Tag ausverkauft sind), können Sie ein Ticket nur für Gärten kaufen, um die wunderschönen Gärten und Wasserspiele der Alhambra zu besichtigen Generalife. (Der Zugang zum Generalife ist normalerweise in allen Tickets für die vollständige Site enthalten, sodass Sie nicht beide benötigen.)

Die Anzahl der Tickets ist täglich begrenzt - und die Alhambra ist vor allem im Sommer fast immer ausverkauft. Ich empfehle dringend, dass Sie sich entweder früh anstellen oder online buchen.

Es gibt viele andere phänomenale Schlösser in Spanien, die Ihre ungeteilte Zeit und Aufmerksamkeit wert sind. Ich empfehle besonders: