Astronomie-Kalender der Himmelsereignisse für das Kalenderjahr 2016

Gepostet von TW am 1. Oktober 2016 um 21:47 UTC (vor 3 Jahren)
Kategorie: Nachthimmel

Der Oktober bringt uns den ersten von drei Supermoons für das Jahr 2016. Am 16. Oktober findet der Vollmond ungewöhnlich nahe an der Zeit des Monats statt, in der sich der Mond der Erde am nächsten nähert - genannt sein Perigäum. Dieses nahezu zufällige Zusammentreffen von Vollmond und Mondperigäum führt dazu, dass dieser Vollmond am Nachthimmel etwas größer und heller erscheint als sonst - supermoon.

Wir werden diesen Monat zwei Meteorschauer sehen.

Der Draconid-Meteorschauer, der ungewöhnlich ist, dass die beste Beobachtungszeit wie die meisten anderen Schauer am frühen Abend statt am frühen Morgen liegt, wird am 7. Oktober mit etwa 10 Meteoren pro Stunde seinen Höhepunkt erreichen. Der Mond des ersten Viertels wird die schwächeren Meteore am frühen Abend blockieren.

Der Orionid Meteorschauer wird in den Nächten des 20. und 21. Oktober mit bis zu 20 Meteoren pro Stunde seinen Höhepunkt erreichen. Der Mond wird zum Zeitpunkt der höchsten Aktivität 20 Tage alt sein und daher erhebliche Störungen am Himmel vor Sonnenaufgang aufweisen.

Die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen - Neumond - zu beobachten, ist der 1. und 30. Oktober.

1. Oktober - Neumond - 00:12 UTC. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

7. Oktober - Draconid Meteorschauer. Dies ist ein kleiner Meteorschauer, der nur etwa 10 Meteore pro Stunde produziert. Es wird von Staubkörnern erzeugt, die vom Kometen 21P Giacobini-Zinner zurückgelassen wurden, der erstmals 1900 entdeckt wurde. Es ist eine ungewöhnliche Dusche, da die beste Sicht am frühen Abend statt am frühen Morgen wie bei den meisten anderen Duschen ist. Der Mond des ersten Viertels wird die schwächeren Meteore am frühen Abend blockieren. Es wird kurz nach Mitternacht untergehen und einen dunkleren Himmel lassen, um verweilende Nachzügler zu beobachten. Die beste Sicht ist am frühen Abend an einem dunklen Ort, weit weg von den Lichtern der Stadt. Meteore werden vom Sternbild Draco ausstrahlen, können aber überall am Himmel erscheinen. Die Draconiden laufen jährlich vom 6. bis 10. Oktober.

14. Oktober - M33 gut für die Beobachtung platziert. Die Triangulum-Galaxie (M33) ist für die Beobachtung gut positioniert. Gegen Mitternacht Ortszeit erreicht es seinen höchsten Punkt am Himmel. Bei einer Neigung von + 30 ° 39 'ist es am einfachsten, von der nördlichen Hemisphäre aus zu sehen, und es kann nicht aus Breitengraden gesehen werden, die weit südlich von 39 ° S liegen. Bei der Stärke 5,7 ist M33 zu schwach, um mit bloßem Auge von einer anderen als der dunkelsten Stelle aus gesehen zu werden, ist jedoch durch ein Fernglas oder ein kleines Teleskop sichtbar.

15. Oktober - Konjunktion zwischen Mond und Uranus - 02:54 UTC. Der Mond und der Uranus nähern sich einander in einem Abstand von 2 ° 42 '. Im Moment der nächsten Annäherung befindet sich der Mond bei mag -12,8 und Uranus bei mag 5,7, beide im Sternbild Fische. Das Paar ist zu weit voneinander entfernt, um in das Sichtfeld eines Teleskops zu passen, ist jedoch mit bloßem Auge oder durch ein Fernglas sichtbar.

15. Oktober - Uranus in der Opposition - 10:30 UTC. Uranus wird sich der Erde am nächsten nähern und sein Gesicht wird vollständig von der Sonne beleuchtet. Es ist heller als zu jeder anderen Jahreszeit und die ganze Nacht über sichtbar. Dies ist die beste Zeit, um Uranus zu sehen. Aufgrund seiner Entfernung erscheint der Planet nur als winziger blaugrüner Punkt in allen außer den leistungsstärksten Teleskopen. In den Wochen nach seinem Widerspruch wird Uranus vier Minuten früher jeden Abend seinen höchsten Punkt am Himmel erreichen und sich allmählich vom Morgenhimmel zurückziehen, während er für einige Monate am Abendhimmel sichtbar bleibt.

16. Oktober - Vollmond / Supermond - 04:24 UTC. Der Vollmond dieses Monats wird ungewöhnlich nahe an der Zeit des Monats stattfinden, zu der sich der Mond auch der Erde am nächsten nähert - genannt sein Perigäum. Dieses nahezu zufällige Zusammentreffen von Vollmond und Mondperigäum führt dazu, dass dieser Vollmond am Nachthimmel etwas größer und heller erscheint als sonst - Supermoon, der erste von drei Supermoons für 2016. Vollmonde wie dieser treten etwa alle 13 Monate auf . Dieser Vollmond wurde von frühen Indianerstämmen als Vollmond der Jäger bezeichnet, da zu dieser Jahreszeit die Blätter fallen und das Wild fett und jagdbereit ist. Dieser Mond ist auch als Reisemond und Blutmond bekannt.

20. Oktober - Ceres bei der Opposition. Ceres wird in der Konstellation Cetus gut für die Beobachtung platziert sein. Es ist während eines Großteils der Nacht sichtbar und erreicht seinen höchsten Punkt am Himmel gegen Mitternacht Ortszeit. In den Wochen nach seiner Opposition wird Ceres vier Minuten früher jeden Abend seinen höchsten Punkt am Himmel erreichen und sich allmählich vom Morgenhimmel zurückziehen, während er für einige Monate am Abendhimmel sichtbar bleibt.

20. Oktober -OrionidMeteorregen. Dies ist ein durchschnittlicher Regenschauer, der in seiner Spitze bis zu 20 Meteore pro Stunde produziert. Es wird von Staubkörnern erzeugt, die vom Kometen Halley zurückgelassen wurden, der seit der Antike bekannt und beobachtet wurde. Die Dusche läuft jährlich vom 2. Oktober bis zum 7. November und hat in diesem Jahr in der Nacht vom 21. Oktober und am Morgen des 22. Oktober ihren Höhepunkt. Der Mond wird zum Zeitpunkt der höchsten Aktivität 20 Tage alt sein und somit erhebliche Störungen in der Umwelt verursachen vor dem Morgengrauen Himmel. Orioniden sind jedoch in der Regel ziemlich hell, so dass es immer noch eine gute Show sein könnte. Die beste Sicht ist nach Mitternacht an einem dunklen Ort. Meteore werden vom Sternbild Orion ausstrahlen, können aber überall am Himmel erscheinen.

22. Oktober - Asteroid 18 Melpomene in der Opposition - 20:28 UTC. Asteroid 18 Melpomene ist gut für die Beobachtung geeignet und liegt die meiste Zeit der Nacht im Sternbild Cetus, weit über dem Horizont. Unabhängig von Ihrem Standort auf der Erde erreicht 18 Melpomene gegen Mitternacht Ortszeit seinen höchsten Punkt am Himmel.

25. Oktober - NGC 869 gut für die Beobachtung platziert. Der offene Sternhaufen NGC 869 in Perseus, auch als westliche Hälfte des Doppelhaufens bekannt, ist für die Beobachtung gut geeignet. Gegen Mitternacht Ortszeit erreicht es seinen höchsten Punkt am Himmel. Bei einer Neigung von + 57 ° 09 'ist es am einfachsten, von der nördlichen Hemisphäre aus zu sehen, und es kann nicht aus Breitengraden südlich von 12 ° S gesehen werden. Bei einer Stärke von 4,0 ist NGC869 nur schwer mit bloßem Auge zu erkennen, jedoch durch ein Fernglas oder ein kleines Teleskop sichtbar.

26. Oktober - NGC 884 gut für die Beobachtung platziert. Der offene Sternhaufen NGC 884 in Perseus, auch als östliche Hälfte des Doppelhaufens bekannt, ist für die Beobachtung gut geeignet. Gegen Mitternacht Ortszeit erreicht es seinen höchsten Punkt am Himmel. Bei einer Neigung von + 57 ° 07 'ist es am einfachsten, von der nördlichen Hemisphäre aus zu sehen, und es kann nicht aus Breitengraden südlich von 12 ° S gesehen werden. Bei einer Magnitude von 4,0 ist NGC884 nur schwer mit bloßem Auge zu erkennen, jedoch durch ein Fernglas oder ein kleines Teleskop sichtbar.

27. Oktober - Quecksilber bei überlegener Sonnenverbindung. Quecksilber wird sehr nahe an der Sonne im Himmel vorbeiziehen, während seine Umlaufbahn es von der Erde entfernt um die andere Seite des Sonnensystems herumführt. Dies geschieht einmal in jedem Synodenzyklus des Planeten (116 Tage) und markiert das Ende von Merkurs Erscheinung am Morgenhimmel und dessen Übergang zu einem Abendobjekt in den nächsten Wochen. Bei der nächsten Annäherung erscheinen Merkur und Sonne in einem Abstand von nur 0 ° 30 ', was Merkur für mehrere Wochen völlig unbeobachtbar macht, während es im Sonnenlicht verloren geht. Merkur wird ungefähr zur gleichen Zeit auch den Apogäum passieren - die Zeit, in der er am weitesten von der Erde entfernt ist -, da er im Sonnensystem genau gegenüber der Erde liegt. Es wird sich in einer Entfernung von 1,43 AE von der Erde bewegen, wodurch es klein und sehr weit entfernt erscheint. Wenn es beobachtet werden könnte, würde es 4,7 Bogensekunden im Durchmesser messen, während es vollständig beleuchtet erscheint.

29. Oktober - Mars im Perihel. Die 687-tägige Umlaufbahn des Mars um die Sonne wird ihn in einer Entfernung von 1,38 AE zu seinem sonnennächsten Punkt - seinem Perihel - befördern. Im Gegensatz zu den meisten Planeten, die fast genau kreisrunden Bahnen um die Sonne folgen und sich in ihrem Abstand von der Sonne nur um wenige Prozent unterscheiden, hat der Mars eine deutlich elliptische Umlaufbahn. Der Abstand zur Sonne variiert zwischen 1,38 AU und 1,67 AU - eine Variation von über 20%. Dies bedeutet, dass die Sonne beim Aphel 31% weniger Energie abgibt als beim Perihel.

29. Oktober - Konjunktion zwischen Venus und Saturn. Venus und Saturn nähern sich einander in einem Abstand von 2 ° 59 '. Im Moment der nächsten Annäherung befindet sich die Venus bei Mag -4,4 und der Saturn bei Mag 0,3, beide im Sternbild Ophiuchus. Das Paar ist zu weit voneinander entfernt, um in das Sichtfeld eines Teleskops zu passen, ist jedoch mit bloßem Auge oder durch ein Fernglas sichtbar.

30. Oktober - Neumond - 17:40 UTC. Bei Neumond liegen Erde, Mond und Sonne in einer ungefähr geraden Linie, wobei der Mond in der Mitte vor dem Sonnenlicht erscheint. In dieser Konfiguration sehen wir fast genau die entgegengesetzte Hälfte des Mondes zu der, die von der Sonne beleuchtet wird, was ihn doppelt unbeobachtbar macht, da die Seite, die wir sehen, fast vollständig unbeleuchtet ist. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

31. Oktober - Fornax gut für die Beobachtung platziert. Überall auf der Welt ist die Fornax-Zwerggalaxie für Beobachtungen gut geeignet. Gegen Mitternacht Ortszeit erreicht es seinen höchsten Punkt am Himmel. Bei einer Neigung von -34 ° 27 'ist es am einfachsten, von der südlichen Hemisphäre aus zu sehen, und es kann nicht aus Breitengraden gesehen werden, die weit nördlich von 35 ° N liegen. Mit einer Magnitude von 9,0 ist Fornax ziemlich schwach und mit bloßem Auge sicher nicht sichtbar, kann aber mit einem Fernglas oder einem kleinen Teleskop betrachtet werden.

31. Oktober - Venus um aphelion - 08:25 UTC. Die 225-tägige Umlaufbahn der Venus um die Sonne wird sie in einer Entfernung von 0,73 AE zu ihrem am weitesten von der Sonne entfernten Punkt - ihrem Aphel - befördern. Die Umlaufbahn der Venus ist jedoch sehr kreisförmig. Sein Abstand von der Sonne variiert zwischen Perihel und Aphelion nur um etwa 1,5%. Dies macht die Umlaufbahn der Venus perfekter kreisförmig als die der anderen Planeten des Sonnensystems. Infolgedessen erhält seine Oberfläche fast genau die gleiche Menge an Energie von der Sonne am Perihel (nähere Annäherung an die Sonne) und am Aphel (am weitesten von der Sonne entfernt).

31. Oktober - Mond am Höhepunkt - 19:29 UTC. Der Mond erreicht den entferntesten Punkt auf seiner Umlaufbahn zur Erde und erscheint daher etwas kleiner als zu anderen Zeiten. Der Abstand des Mondes von der Erde ist unterschiedlich, da seine Umlaufbahn nicht perfekt kreisförmig ist. Stattdessen ist sie leicht oval und folgt einem Pfad, der Ellipse genannt wird.

Video mit freundlicher Genehmigung von Hubble Space Telescope

Ausgewählter Bildhintergrund: Draconids von Jeremy Evans

2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030

| 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022
2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030

Dies Astronomie-Kalender der Himmelsereignisse enthält Daten für bemerkenswerte himmlische Ereignisse einschließlich Mondphasen, Meteoriten Schauer, Finsternisse, Widersprüche, Konjunktionenund andere interessante Ereignisse. Die meisten astronomischen Ereignisse in diesem Kalender können mit bloßem Auge gesehen werden, obwohl einige ein gutes Fernglas benötigen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Viele dieser Ereignisse und Daten, die hier verwendet wurden, wurden vom US Naval Observatory, dem Old Farmer's Almanac und der American Meteor Society bezogen. Die Ereignisse im Kalender sind nach Datum sortiert und jeweils mit einem Astronomiesymbol (siehe unten) gekennzeichnet. Alle Datums- und Uhrzeitangaben in Coordinated Universal Time (UTC) müssen in Ihre Ortszeit umgerechnet werden. Sie können die UTC-Uhr unten verwenden, um herauszufinden, wie viele Stunden für Ihre Ortszeit addiert oder subtrahiert werden müssen.

3. Januar 4 - Quadrantiden-Meteorschauer. Die Quadrantiden sind ein überdurchschnittlicher Regenschauer mit bis zu 40 Meteoren pro Stunde. Es wird vermutet, dass es von Staubkörnern stammt, die von einem ausgestorbenen Kometen namens 2003 EH1 zurückgelassen wurden, der 2003 entdeckt wurde. Die Dusche läuft jährlich vom 1. bis 5. Januar. Es ist dieses Jahr in der Nacht vom 3. auf den Morgen vom 4. auf den Höhepunkt. Der Mond des zweiten Viertels wird dieses Jahr alle außer den hellsten Meteoren blockieren, aber es könnte immer noch eine gute Show sein, wenn Sie geduldig sind. Die beste Sicht ist nach Mitternacht an einem dunklen Ort. Meteore werden von den Sternbildstiefeln ausgestrahlt, können aber überall am Himmel erscheinen.

10. Januar - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 01:30 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

24. Januar - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 01:46 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als der Wolfsvollmond bezeichnet, weil zu dieser Jahreszeit hungrige Wolfsrudel vor ihren Lagern heulten. Dieser Mond ist auch als der alte Mond und der Mond nach Weihnachten bekannt.

7. Februar - Merkur bei der größten westlichen Dehnung. Der Planet Merkur erreicht von der Sonne aus die größte westliche Ausdehnung von 25,6 Grad. Dies ist die beste Zeit, um Merkur zu beobachten, da er am Morgenhimmel am höchsten Punkt über dem Horizont steht. Suchen Sie kurz vor Sonnenaufgang am östlichen Himmel nach dem Planeten.

8. Februar - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 14:39 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

22. Februar - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 18:20 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als Vollschneemond bezeichnet, da in dieser Jahreszeit normalerweise der schwerste Schnee fiel. Da die Jagd schwierig ist, wurde dieser Mond von einigen Stämmen auch als Vollhungermond bezeichnet, da das raue Wetter die Jagd schwierig machte.

8. März - Jupiter in der Opposition. Der Riesenplanet wird sich der Erde am nächsten nähern und sein Gesicht wird vollständig von der Sonne beleuchtet. Es ist heller als zu jeder anderen Jahreszeit und die ganze Nacht sichtbar. Dies ist die beste Zeit, um Jupiter und seine Monde zu betrachten und zu fotografieren. Ein mittelgroßes Teleskop sollte in der Lage sein, einige Details in Jupiters Wolkenbändern anzuzeigen. Mit einem guten Fernglas können Sie die vier größten Monde des Jupiter sehen, die auf beiden Seiten des Planeten als helle Punkte erscheinen.

9. März - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 01:54 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

9. März - Totale Sonnenfinsternis. Eine totale Sonnenfinsternis tritt auf, wenn der Mond die Sonne vollständig blockiert und die wunderschöne äußere Atmosphäre der Sonne, die als Korona bekannt ist, enthüllt. Der Weg der Totalität wird nur in Teilen Zentralindonesiens und des Pazifischen Ozeans sichtbar sein. Eine partielle Sonnenfinsternis wird in den meisten Teilen von Nordaustralien und Südostasien sichtbar sein. (NASA-Karte und Eclipse-Informationen) (Interaktive Google-Karte der NASA)

20. März - März Tagundnachtgleiche. Die Tagundnachtgleiche im März findet um 04:30 UTC statt. Die Sonne wird direkt auf den Äquator scheinen und es wird nahezu gleiche Mengen von Tag und Nacht auf der ganzen Welt geben. Dies ist auch der erste Frühlingstag (Frühlingsäquinoktium) auf der Nordhalbkugel und der erste Herbsttag (Herbstäquinoktium) auf der Südhalbkugel.

23. März - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 12:02 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als Vollmond bezeichnet, da dies die Jahreszeit war, in der der Boden weicher wurde und die Regenwürmer wieder auftauchten. Dieser Mond ist auch als Vollmond, Vollmond, Vollmond und Fastenmond bekannt.

23. März - Penumbral Lunar Eclipse. Eine Halbschatten-Mondfinsternis tritt auf, wenn der Mond durch den Teilschatten oder die Halbschatten der Erde wandert. Während dieser Art von Sonnenfinsternis verdunkelt sich der Mond leicht, aber nicht vollständig. Die Sonnenfinsternis wird in den meisten Gebieten Ostasiens, Ostaustraliens, des Pazifischen Ozeans und der Westküste Nordamerikas einschließlich Alaskas sichtbar sein. (NASA-Karte und Eclipse-Informationen)

7. April - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 11:24 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

18. April - Merkur in der größten östlichen Ausdehnung. Der Planet Merkur erreicht von der Sonne aus die größte östliche Ausdehnung von 19,9 Grad. Dies ist die beste Zeit, um Merkur zu beobachten, da er am höchsten Punkt über dem Horizont am Abendhimmel steht. Suchen Sie kurz nach Sonnenuntergang am westlichen Himmel nach dem Planeten.

22. April - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 05:24 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als der Vollrosa Mond bezeichnet, da er das Auftreten des Moosrosa (wild gemahlener Phlox) kennzeichnet, einer der ersten Frühlingsblumen. Dieser Mond ist auch als der sprießende Grasmond, der wachsende Mond und der Ei-Mond bekannt. Viele Küstenstämme nannten es den Vollfischmond, weil dies die Zeit war, in der der Schatten stromaufwärts schwamm, um zu laichen.

21. April - Meteorschauer der Lyriden. Die Lyriden sind ein durchschnittlicher Regenschauer, der auf seinem Höhepunkt in der Regel etwa 20 Meteore pro Stunde produziert. Es wird von Staubpartikeln erzeugt, die vom Kometen C / 1861 G1 Thatcher zurückgelassen wurden, der 1861 entdeckt wurde. Die Dusche läuft jährlich vom 16. bis 25. April. Es ist dieses Jahr in der Nacht des 21. und des 22. Morgens am höchsten. Diese Meteore können manchmal helle Staubspuren erzeugen, die mehrere Sekunden andauern. Leider wird die Blendung des Vollmonds in diesem Jahr alle außer den hellsten Meteoren blockieren. Wenn Sie geduldig sind, sollten Sie noch ein paar gute fangen können. Die beste Sicht ist nach Mitternacht an einem dunklen Ort. Meteore werden vom Sternbild Lyra ausstrahlen, können aber überall am Himmel erscheinen.

6. Mai - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 19:29 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

5., 6. Mai - Eta Aquarids Meteorschauer. Der Eta Aquarids ist ein überdurchschnittlicher Regenschauer, der auf seinem Höhepunkt bis zu 60 Meteore pro Stunde produzieren kann. Der größte Teil der Aktivität ist in der südlichen Hemisphäre zu sehen. In der nördlichen Hemisphäre kann die Rate ungefähr 30 Meteore pro Stunde erreichen. Es wird von Staubpartikeln erzeugt, die der Komet Halley zurückgelassen hat, der seit der Antike bekannt und beobachtet hat. Die Dusche läuft jährlich vom 19. April bis zum 28. Mai. Sie erreicht in diesem Jahr in der Nacht des 5. Mai und am Morgen des 6. Mai ihren Höhepunkt. Der Neumond wird in diesem Jahr für einen dunklen Himmel sorgen, was eine hervorragende Show sein könnte. Die beste Sicht ist nach Mitternacht an einem dunklen Ort. Meteore werden vom Sternbild Wassermann ausstrahlen, können aber überall am Himmel erscheinen.

9. Mai - Seltener Transit von Quecksilber über die Sonne. Der Planet Merkur wird sich direkt zwischen der Erde und der Sonne bewegen. Betrachter mit Teleskopen und zugelassenen Sonnenfiltern können die dunkle Scheibe des Planeten Merkur beobachten, der sich über das Gesicht der Sonne bewegt. Dies ist ein äußerst seltenes Ereignis, das nur alle paar Jahre auftritt. 2019 wird es einen weiteren Transit von Merkur geben, und der nächste wird erst 2039 stattfinden. Dieser Transit wird in Nordamerika, Mexiko, Mittelamerika, Südamerika und Teilen Europas, Asiens und Afrikas sichtbar sein. Der beste Ort, um dieses Ereignis in seiner Gesamtheit zu sehen, werden die östlichen Vereinigten Staaten und das östliche Südamerika sein. (Transit-Sichtbarkeitskarte und Informationen)

14. Mai - Internationaler Astronomietag. Der Astronomietag ist eine jährliche Veranstaltung, die ein Mittel zur Interaktion zwischen der breiten Öffentlichkeit und verschiedenen Astronomieliebhabern, Gruppen und Fachleuten bieten soll. Das Thema des Astronomietags lautet "Bringing Astronomy to the People", und an diesem Tag werden Astronomie- und Stargazing-Clubs und andere Organisationen auf der ganzen Welt besondere Veranstaltungen planen. Informationen zu lokalen Sonderveranstaltungen erhalten Sie bei Ihrem örtlichen Astronomie-Club oder Planetarium. Weitere Informationen zum Astronomietag finden Sie auf der Website der Astronomischen Liga.

21. Mai - Vollmond, Blauer Mond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 21:15 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als Vollmond bezeichnet, da zu dieser Jahreszeit viele Frühlingsblumen auftauchten. Dieser Mond ist auch als Vollmais-Pflanzmond und als Milchmond bekannt. Da dies der dritte von vier Vollmonden in dieser Saison ist, wird er als blauer Mond bezeichnet. Dieses seltene Kalenderereignis tritt nur einmal alle paar Jahre auf und führt zu dem Begriff „einmal im blauen Mond“. Normalerweise gibt es in jeder Jahreszeit nur drei Vollmonde. Da jedoch alle 29,53 Tage Vollmonde auftreten, enthält eine Jahreszeit gelegentlich 4 Vollmonde. Der zusätzliche Vollmond der Saison wird als blauer Mond bezeichnet. Blaue Monde treten durchschnittlich alle 2,7 Jahre auf.

22. Mai - Mars in der Opposition. Der rote Planet wird sich der Erde am nächsten nähern und sein Gesicht wird vollständig von der Sonne beleuchtet. Es ist heller als zu jeder anderen Jahreszeit und die ganze Nacht sichtbar. Dies ist die beste Zeit, um den Mars zu betrachten und zu fotografieren. Mit einem mittelgroßen Teleskop können Sie einige der dunklen Details auf der orangen Oberfläche des Planeten sehen.

3. Juni - Saturn bei der Opposition. Der beringte Planet wird sich der Erde am nächsten nähern und sein Gesicht wird vollständig von der Sonne beleuchtet. Es ist heller als zu jeder anderen Jahreszeit und die ganze Nacht sichtbar. Dies ist die beste Zeit, um Saturn und seine Monde zu betrachten und zu fotografieren. Mit einem mittelgroßen oder größeren Teleskop können Sie die Saturnringe und einige der hellsten Monde sehen.

5. Juni - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 02:59 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

5. Juni - Merkur bei der größten westlichen Dehnung. Der Planet Merkur erreicht von der Sonne aus die größte westliche Ausdehnung von 24,2 Grad. Dies ist die beste Zeit, um Merkur zu beobachten, da er am Morgenhimmel am höchsten Punkt über dem Horizont steht. Suchen Sie kurz vor Sonnenaufgang am östlichen Himmel nach dem Planeten.

20. Juni - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 11:02 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als Full Strawberry Moon bezeichnet, weil er die Zeit des Jahres anzeigte, um reifende Früchte zu sammeln. Es fällt auch mit dem Höhepunkt der Erdbeerernte zusammen. Dieser Mond ist auch als der Vollrosenmond und der Vollhonigmond bekannt.

20. Juni - Juni Sonnenwende. Die Juni-Sonnenwende findet um 22:34 UTC statt. Der Nordpol der Erde wird in Richtung der Sonne geneigt sein, die ihre nördlichste Position am Himmel erreicht hat und sich bei 23,44 Grad nördlicher Breite direkt über dem Tropic of Cancer befindet. Dies ist der erste Sommertag (Sommersonnenwende) auf der Nordhalbkugel und der erste Wintertag (Wintersonnenwende) auf der Südhalbkugel.

4. Juli - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 11:01 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

4. Juli - Juno im Jupiter. Die NASA-Raumsonde Juno soll nach einer fünfjährigen Reise auf dem Jupiter eintreffen. Juno startet am 5. August 2011 und wird am oder um den 4. Juli 2016 in eine polare Umlaufbahn um den Riesenplaneten eingeführt. Von dieser Umlaufbahn aus wird das Raumschiff die Atmosphäre und das Magnetfeld des Jupiters untersuchen. Juno wird bis Oktober 2017 in der Umlaufbahn bleiben, dann wird das Raumschiff aus der Umlaufbahn gebracht, um mit Jupiter zusammenzustoßen.

19. Juli - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 22:57 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als der Volldollarmond bezeichnet, da die männlichen Hirsche zu dieser Jahreszeit ihr neues Geweih zu züchten beginnen würden. Dieser Mond ist auch als der Volldonnermond und der Vollheumond bekannt.

28. Juli 29 - Delta Aquarids Meteorschauer. Der Delta Aquarids ist ein durchschnittlicher Regenschauer, der auf seinem Höhepunkt bis zu 20 Meteore pro Stunde produzieren kann. Es wird von Trümmern produziert, die von den Kometen Marsden und Kracht zurückgelassen wurden. Die Dusche läuft jedes Jahr vom 12. Juli bis zum 23. August. Sie erreicht in der Nacht vom 28. Juli auf den 29. Juli ihren Höhepunkt. Der Mond des zweiten Viertels blockiert die meisten schwachen Meteore in diesem Jahr, aber wenn Sie geduldig sind, sollten Sie immer noch in der Lage sein einige gute zu fangen. Die beste Sicht ist nach Mitternacht an einem dunklen Ort. Meteore werden vom Sternbild Wassermann ausstrahlen, können aber überall am Himmel erscheinen.

2. August - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 20:44 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

11. August 12 - Meteorschauer der Perseiden. Die Perseiden sind einer der besten zu beobachtenden Meteoritenschauer und produzieren auf ihrem Höhepunkt bis zu 60 Meteore pro Stunde. Es wird vom Kometen Swift-Tuttle produziert, der 1862 entdeckt wurde. Die Perseiden sind berühmt dafür, eine große Anzahl von hellen Meteoren zu produzieren. Die Dusche läuft alljährlich vom 17. Juli bis zum 24. August. Sie ist dieses Jahr in der Nacht des 11. August und am Morgen des 12. August am höchsten. Der wachsende Mond geht kurz nach Mitternacht unter, sodass ein ziemlich dunkler Himmel für eine hervorragende Show am frühen Morgen übrig bleibt . Die beste Sicht ist nach Mitternacht an einem dunklen Ort. Meteore werden vom Sternbild Perseus ausstrahlen, können aber überall am Himmel erscheinen.

16. August - Merkur bei der größten östlichen Dehnung. Der Planet Merkur erreicht von der Sonne aus die größte östliche Ausdehnung von 27,4 Grad. Dies ist die beste Zeit, um Merkur zu beobachten, da er am höchsten Punkt über dem Horizont am Abendhimmel steht. Suchen Sie kurz nach Sonnenuntergang am westlichen Himmel nach dem Planeten.

18. August - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 09:26 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als Vollstörmond bezeichnet, da die großen Störfische der Großen Seen und anderer großer Seen zu dieser Jahreszeit leichter gefangen werden konnten. Dieser Mond ist auch als Green Corn Moon und Grain Moon bekannt.

27. August - Konjunktion von Venus und Jupiter. Am Abendhimmel ist eine spektakuläre Konjunktion von Venus und Jupiter zu sehen. Die beiden hellen Planeten werden extrem nahe beieinander sein und nur einen Abstand von 0,06 Grad haben. Suchen Sie nach dieser beeindruckenden Paarung am westlichen Himmel kurz nach Sonnenuntergang.

1. September - Neumond. Der Mond befindet sich auf derselben Seite der Erde wie die Sonne und ist am Nachthimmel nicht sichtbar. Diese Phase findet um 09:03 UTC statt. Dies ist die beste Zeit des Monats, um schwache Objekte wie Galaxien und Sternhaufen zu beobachten, da kein Mondlicht stört.

1. September - Ringförmige Sonnenfinsternis. Eine ringförmige Sonnenfinsternis tritt auf, wenn der Mond zu weit von der Erde entfernt ist, um die Sonne vollständig zu bedecken. Dies führt zu einem Lichtring um den abgedunkelten Mond. Die Sonnenkorona ist während einer ringförmigen Sonnenfinsternis nicht sichtbar. Der Weg der Sonnenfinsternis beginnt vor der Ostküste Zentralafrikas und führt durch Gabun, Kongo, Tansania und Madagaskar, bevor er in den Indischen Ozean mündet. Eine partielle Sonnenfinsternis wird in weiten Teilen Afrikas und im Indischen Ozean sichtbar sein. (NASA-Karte und Eclipse-Informationen) (Interaktive Google-Karte der NASA)

3. September - Neptun in der Opposition. Der blaue Riesenplanet wird sich der Erde am nächsten nähern und sein Gesicht wird vollständig von der Sonne beleuchtet. Es ist heller als zu jeder anderen Jahreszeit und die ganze Nacht sichtbar. Dies ist die beste Zeit, um Neptun zu betrachten und zu fotografieren. Aufgrund seiner extremen Entfernung von der Erde erscheint es in allen bis auf die stärksten Teleskope nur als winziger blauer Punkt.

16. September - Vollmond. Der Mond befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Erde, während die Sonne und ihr Gesicht vollständig beleuchtet werden. Diese Phase findet um 19:05 UTC statt. Dieser Vollmond wurde von den frühen Indianerstämmen als Vollmond bezeichnet, da der Mais um diese Jahreszeit geerntet wird. Dieser Mond ist auch als Erntemond bekannt. Der Erntemond ist der Vollmond, der jedes Jahr am nächsten an der Tagundnachtgleiche im September liegt.

16. September - Penumbral Lunar Eclipse. Eine Halbschatten-Mondfinsternis tritt auf, wenn der Mond durch den Teilschatten oder die Halbschatten der Erde wandert. Während dieser Art von Sonnenfinsternis verdunkelt sich der Mond leicht, aber nicht vollständig. Die Sonnenfinsternis wird in den meisten Teilen Osteuropas, Ostafrikas, Asiens und Westaustraliens sichtbar sein. (NASA-Karte und Eclipse-Informationen)

22. September - September Tagundnachtgleiche. Die Tagundnachtgleiche im September findet um 14:21 UTC statt. Die Sonne wird direkt auf den Äquator scheinen und es wird nahezu gleiche Mengen von Tag und Nacht auf der ganzen Welt geben. Dies ist auch der erste Herbsttag (Herbstäquinoktium) auf der Nordhalbkugel und der erste Frühlingstag (Frühlingsäquinoktium) auf der Südhalbkugel.

28. September - Merkur bei der größten westlichen Dehnung. Der Planet Merkur erreicht von der Sonne aus die größte westliche Ausdehnung von 17,9 Grad. Dies ist die beste Zeit, um Merkur zu beobachten, da er am Morgenhimmel am höchsten Punkt über dem Horizont steht. Suchen Sie kurz vor Sonnenaufgang am östlichen Himmel nach dem Planeten.

1. Oktober - Neumond. The Moon will located on the same side of the Earth as the Sun and will not be visible in the night sky. This phase occurs at 00:11 UTC. This is the best time of the month to observe faint objects such as galaxies and star clusters because there is no moonlight to interfere.

October 7 - Draconids Meteor Shower. The Draconids is a minor meteor shower producing only about 10 meteors per hour. It is produced by dust grains left behind by comet 21P Giacobini-Zinner, which was first discovered in 1900. The Draconids is an unusual shower in that the best viewing is in the early evening instead of early morning like most other showers. The shower runs annually from October 6-10 and peaks this year on the the night of the 7th. The first quarter moon will block the fainter meteors in the early evening. It will set shortly after midnight leaving darker skies for observing any lingering stragglers. Best viewing will be in the early evening from a dark location far away from city lights. Meteors will radiate from the constellation Draco, but can appear anywhere in the sky.

October 15 - Uranus at Opposition. The blue-green planet will be at its closest approach to Earth and its face will be fully illuminated by the Sun. It will be brighter than any other time of the year and will be visible all night long. This is the best time to view Uranus. Due to its distance, the planet will only appear as a tiny blue-green dot in all but the most powerful telescopes.

October 16 - Full Moon, Supermoon. The Moon will be located on the opposite side of the Earth as the Sun and its face will be will be fully illuminated. This phase occurs at 04:23 UTC. This full moon was known by early Native American tribes as the Full Hunters Moon because at this time of year the leaves are falling and the game is fat and ready to hunt. This moon has also been known as the Travel Moon and the Blood Moon. This is also the first of three supermoons for 2016. The Moon will be at its closest approach to the Earth and may look slightly larger and brighter than usual.

October 21, 22 - Orionids Meteor Shower. The Orionids is an average shower producing up to 20 meteors per hour at its peak. It is produced by dust grains left behind by comet Halley, which has been known and observed since ancient times. The shower runs annually from October 2 to November 7. It peaks this year on the night of October 21 and the morning of October 22. The second quarter moon will block some of the fainter meteors this year, but the Orionids tend to be fairly bright so it could still be a good show. Best viewing will be from a dark location after midnight. Meteors will radiate from the constellation Orion, but can appear anywhere in the sky.

October 30 - New Moon. The Moon will located on the same side of the Earth as the Sun and will not be visible in the night sky. This phase occurs at 17:38 UTC. This is the best time of the month to observe faint objects such as galaxies and star clusters because there is no moonlight to interfere.

November 4, 5 - Taurids Meteor Shower. The Taurids is a long-running minor meteor shower producing only about 5-10 meteors per hour. It is unusual in that it consists of two separate streams. The first is produced by dust grains left behind by Asteroid 2004 TG10. The second stream is produced by debris left behind by Comet 2P Encke. The shower runs annually from September 7 to December 10. It peaks this year on the the night of November 4. The first quarter moon will set just after midnight leaving dark skies for viewing. Best viewing will be just after midnight from a dark location far away from city lights. Meteors will radiate from the constellation Taurus, but can appear anywhere in the sky.

November 14 - Full Moon, Supermoon. The Moon will be located on the opposite side of the Earth as the Sun and its face will be will be fully illuminated. This phase occurs at 13:52 UTC. This full moon was known by early Native American tribes as the Full Beaver Moon because this was the time of year to set the beaver traps before the swamps and rivers froze. It has also been known as the Frosty Moon and the Hunter's Moon. This is also the second of three supermoons for 2016. The Moon will be at its closest approach to the Earth and may look slightly larger and brighter than usual.

November 17, 18 - Leonids Meteor Shower. The Leonids is an average shower, producing up to 15 meteors per hour at its peak. This shower is unique in that it has a cyclonic peak about every 33 years where hundreds of meteors per hour can be seen. That last of these occurred in 2001. The Leonids is produced by dust grains left behind by comet Tempel-Tuttle, which was discovered in 1865. The shower runs annually from November 6-30. It peaks this year on the night of the 16th and morning of the 17th. The waning gibbous moon will block many of the fainter meteors this year, but if you are patient you should be able to catch quite a few good ones. Best viewing will be from a dark location after midnight. Meteors will radiate from the constellation Leo, but can appear anywhere in the sky.

November 29 - New Moon. The Moon will located on the same side of the Earth as the Sun and will not be visible in the night sky. This phase occurs at 12:18 UTC. This is the best time of the month to observe faint objects such as galaxies and star clusters because there is no moonlight to interfere.

December 11 - Mercury at Greatest Eastern Elongation. The planet Mercury reaches greatest eastern elongation of 20.8 degrees from the Sun. This is the best time to view Mercury since it will be at its highest point above the horizon in the evening sky. Look for the planet low in the western sky just after sunset.

December 13, 14 - Geminids Meteor Shower. The Geminids is the king of the meteor showers. It is considered by many to be the best shower in the heavens, producing up to 120 multicolored meteors per hour at its peak. It is produced by debris left behind by an asteroid known as 3200 Phaethon, which was discovered in 1982. The shower runs annually from December 7-17. It peaks this year on the night of the 13th and morning of the 14th. The nearly full moon will block out many of the fainter meteors this year, but the Geminids are so bright and numerous that it could still be a good show. Best viewing will be from a dark location after midnight. Meteors will radiate from the constellation Gemini, but can appear anywhere in the sky.

December 14 - Full Moon, Supermoon. The Moon will be located on the opposite side of the Earth as the Sun and its face will be will be fully illuminated. This phase occurs at 00:06 UTC. This full moon was known by early Native American tribes as the Full Cold Moon because this is the time of year when the cold winter air settles in and the nights become long and dark. This moon has also been known as the Full Long Nights Moon and the Moon Before Yule. This is also the last of three supermoons for 2016. The Moon will be at its closest approach to the Earth and may look slightly larger and brighter than usual.

December 21 - December Solstice. The December solstice occurs at 10:44 UTC. The South Pole of the earth will be tilted toward the Sun, which will have reached its southernmost position in the sky and will be directly over the Tropic of Capricorn at 23.44 degrees south latitude. This is the first day of winter (winter solstice) in the Northern Hemisphere and the first day of summer (summer solstice) in the Southern Hemisphere.

December 21, 22 - Ursids Meteor Shower. The Ursids is a minor meteor shower producing about 5-10 meteors per hour. It is produced by dust grains left behind by comet Tuttle, which was first discovered in 1790. The shower runs annually from December 17-25. It peaks this year on the the night of the 21st and morning of the 22nd. The second quarter moon will block many of the fainter meteors. But if you are patient, you might still be able to catch a few of the brighter ones. Best viewing will be just after midnight from a dark location far away from city lights. Meteors will radiate from the constellation Ursa Minor, but can appear anywhere in the sky.

December 29 - New Moon. The Moon will located on the same side of the Earth as the Sun and will not be visible in the night sky. This phase occurs at 06:53 UTC. This is the best time of the month to observe faint objects such as galaxies and star clusters because there is no moonlight to interfere.

Delta Aquari >

The latest spectacular astronomical event is set to reach its peak in the coming days when debris from Halleys Comet will be spotted in the night sky.

Star gazers can catch a glimpse of the Orionid meteor shower. It is said to last from October 2 to November 7.

However, it will peak on the night of October 21 and the early morning of October 22.

During its peak, people will be able to see up to 20 meteors per hour from the Comet Halley.

Halley’s Comet passes Earth every 75 to 76 years and as it makes its way around the sun, it leaves a trail of gas and dust behind it, which can be seen when the debris crosses Earth.

The last time stargazers were able to see the actual comet itself, was in 1986 and the next time it will appear close to earth is in 2061.

But until then, the Orionid meteor shower is the perfect way to catch a glimpse of the debris left by the famous space rock.

How and where to watch the Orionid

The Royal Observatory Greenwich (ROG) says the Orionid Meteor Shower “is one of the best known and most reliable meteor showers in the annual calendar, visible from across the globe.”

To get the best chance of seeing the spectacular, keep away from light pollution.

So it’s best to go as far away from busy cities, get wrapped up warm, and allow your eyes to adjust to the darkness.

The skies need to be clear too, with very little or no cloud cover.

It is the latest is a stream of evenst for star gazers. This year alone, astronomers have been able to see the Delta Aquarids meteor shower and a total lunar eclipse.

By Tony Markham

The Orionids radiant — the small patch of sky from which the meteors appear to radiate — is not within the main pattern of stars in Orion, but lies midway between them and the stars of Gemini. The radiant doesn’t rise above the horizon until about 10pm BST, and so few if any Orionids will be seen before that time, but thereafter observed rates will increase as the radiant climbs higher in the sky, with the best rates being seen before dawn. To see the most Orionids, look at an area of sky 30-40 degrees (twice the span of an outstretched hand at arm’s length) from the radiant and about 50 degrees above the horizon.

The Moon, having past First Quarter on 20 October, will be present in the western sky until around midnight at Orionids maximum, but will not affect observations later in the night.