Sehen Sie 19 der süßesten und bizarrsten #DogsInPaintings in der Kunstgeschichte

New York (ots / PRNewswire) - Wenn Amerikas Top-Hunde nächste Woche zur prestigeträchtigen Westminster Kennel Club Show nach New York kommen, wird der Verkauf von Hundeporträts seinen Höhepunkt erreichen, da viele Hundeaussteller, Züchter und Ausstellungsrichter anwesend sind begeisterte Sammler dieser spezialisierten Kunst, die Wurzeln im alten Ägypten hat.

Die William Secord Gallery, der einzige US-Kunsthändler, der sich ausschließlich mit Hundebildern befasst, hat am Samstag einen besonderen Empfang für Hundezüchter, um ihnen die Gelegenheit zu geben, die Ausstellung mit Gemälden von Edwin Megargee (1883-1958) zu sehen, die speziell für diese Woche geplant sind der national ausgestrahlten Hunderallye. Die Westminster-Show findet am kommenden Montag und Dienstag im Madison Square Garden statt.

Andere Händler in Manhattan werden nächste Woche sowohl amerikanische als auch europäische Hundekunst in ihren Fenstern und an den Wänden zeigen. Die Preise reichen von 1.500 bis 2.500 US-Dollar für eine charmante Skizze von Sporthunden oder von Hunden mit Haustieren bis zu 60.000 bis 80.000 US-Dollar für ein großes Öl von Sporthunden auf dem Feld, eine amerikanische Spezialität. Secord hat ein Hundebild für 175.000 US-Dollar verkauft, eine Studie über Foxhounds von John Emms, einem britischen Künstler aus dem 19. Jahrhundert.

"Wir sind spezialisiert auf Hundemalereien aus dem 19. Jahrhundert, hauptsächlich aus Europa, wo solche Gemälde schon immer weitaus beliebter waren, insbesondere in England, Frankreich, Belgien und den Niederlanden", sagte Maritza Soto von der Secord Gallery. "Die Westminster Show Week bedeutet für uns ein wirklich gutes Geschäft und wir verlängern unsere Galeriezeiten während der Woche, um Käufern und Hundefanatikern im Allgemeinen gerecht zu werden."

Megargee sei ein Teil der Welt der Hundeausstellungen, ein Züchter der Scotties, ein Aussteller der Westminster Show und ein Richter. Er malte Illustrationen für viele Bücher über Hunde und für Hundeweltpublikationen und wurde zu seiner Zeit fast genauso bewundert wie Edwin Henry Landseer (1802-1873). Landseer war Königin Victorias Lieblingshundemaler, und seine Arbeit bringt heute den besten Dollar auf den Markt.

Eine kleine Landseer-Zeichnung eines laufenden Spaniels wurde im Rahmen einer "Dogs in Art" -Auktion in Doyle New York, die letztes Jahr während der Westminster Show-Woche stattfand, für 11.950 US-Dollar verkauft. Doyle wird am kommenden Dienstag eine weitere Auktion mit einer Gruppe von Sportgemälden abhalten, und Bonhams, ein Londoner Auktionshaus, wird nächsten Monat eine ähnliche Auktion in San Francisco veranstalten.

Joan Peck, ein führender privater Händler für Hundeporträts, reist durch das ganze Land, um nach Gemälden zu suchen, die sie in ihrem Showroom in West Side Manhattan verkaufen kann. Sie kauft entweder von privaten Sammlern oder kleinen, abgelegenen Auktionshäusern.

"Ich suche nach ganz besonderen Gemälden, wirklich großartigen Gemälden", sagte sie. "Ich kaufe hauptsächlich Englisch, aber wir haben einige wunderbare Hundemaler in Amerika gehabt, wie Percival Leonard Rosseau (1859-1937), der sich auf Sporthunde spezialisiert hat. Der Markt für diese Gemälde hängt oft vom Thema und der Hunderasse ab. aber ich kaufe nicht nach Rasse, sondern nach der Qualität des Gemäldes und nur, wenn es die Seele des Hundes einfängt. "

Wenn Sie kein Gemälde eines Hundes einer anderen Person kaufen möchten, können Sie eines selbst malen lassen, indem Sie einen Künstler aus dem Stall der von Portraits, Inc., einer Park Avenue-Galerie, vertretenen Maler auswählen, in der 30 Haustierkünstler malen Menschen mit ihren Haustieren und ein Dutzend Künstler, die nur Haustiere malen, von denen einige auf Hunde spezialisiert sind.

"Die Tierkunst hat nie an Popularität verloren", sagte Marian MacKinney, Inhaber der Galerie. "Die Menschen lieben Tiere genauso wie ihre Kinder. Ich habe zwei Porträts von mir und meinen Haustieren machen lassen."

Secord, der drei Bücher über Hundemalerei geschrieben hat, berichtet jedoch, dass der Markt für dekorative Hundebilder rückläufig ist.

"Was sich jetzt verkauft, sind die hochwertigen und seltenen Dinge, wie das Gemälde eines Hundes auf einem Feld. Jeder, der schießt oder jagt, interessiert sich für diese Art von Bild", sagte er.

Die neueste Quelle für Hundebilder ist Frost & Reed, ein Londoner Händler für feine Sportbilder, der kürzlich eine New Yorker Galerie eröffnet hat. Eines der Top-Angebote ist ein Gemälde der französischen Postimpressionistin und Geliebte von Pierre Auguste Renoir, Suzanne Valadon (1865-1938), ihrer Hunde L'Arbi und La Misse.

Tony Nevill, Geschäftsführer von Frost & Reed, bemerkte, dass Hundemalereien in Frankreich im 18. Jahrhundert populär wurden, als die Tradition, Tierporträts in Auftrag zu geben, zum ersten Mal in Europa in Mode kam. Doch die Tradition begann laut Kunsthistoriker Robert Rosenblum ("Der Hund in der Kunst") vor 4.000 Jahren wirklich mit der Aufnahme von Schoßhunden in Wandgemälden in den Gräbern ägyptischer Adliger.

Laurie Anderson gibt ein Stummfilmkonzert für Hunde auf dem Times Square

artnet und unsere Partner verwenden Cookies, um Funktionen auf unseren Websites und Anwendungen bereitzustellen und so Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Dazu gehören die Analyse der Websitenutzung, die Messung des Datenverkehrs sowie die Verwaltung von Werbung und Inhalten. Siehe unsere Datenschutz-Bestimmungen Weitere Informationen zu Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Websites und Anwendungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.