Molón Museum: Film und Himmel Turin

Nationales Museum des Kinos
Museo Nazionale del Cinema
EtabliertJuli 2008
Ort Mole Antonelliana, Via Montebello 20, - Turin, Italien
ArtFilm
WebseiteOffizielle Website

Das Nationales Museum des Kinos (Museo Nazionale del Cinema) befindet sich in Turin und ist ein italienisches Filmmuseum. Es wurde in der untergebracht Palazzo Chiablese.

Im Jahr 2008 erreichte es mit 532.196 Besuchern den dreizehnten Platz unter den meistbesuchten italienischen Museen.

Ausstellung

Das Museum beherbergt vorkinematografische optische Geräte wie zauberhafte Laternen, frühere und aktuelle Filmtechnologien, Bühnengegenstände aus frühen italienischen Filmen und andere Erinnerungsstücke.

Auf dem Ausstellungsweg von 3.200 m 2 (35.000 Quadratfuß) auf fünf Ebenen können einige Bereiche besichtigt werden, die den verschiedenen Arten von Filmteams gewidmet sind, und in der Haupthalle, die in der Tempelhalle der Mole (die Mole) untergebracht ist war ein Gebäude, das ursprünglich als Synagoge gedacht war), eine Reihe von Kapellen, die verschiedene Filmgenres repräsentierten.

Das Museum verfügt über eine riesige und wachsende Sammlung von Filmplakaten, Beständen und einer Bibliothek: Derzeit umfasst es 20.000 Geräte, Gemälde und gedruckte Kunstwerke, mehr als 80.000 Bilder, über 300.000 Filmplakate, 12.000 Filmrollen und 26.000 Bücher (Stand Februar) 2006). Eine Filmleinwand befindet sich in der Massimo Multiplex in der Nähe des Museums ist Retrospektiven und anderen Museumsinitiativen vorbehalten. Das Museum beherbergt mehrere Filmfestivals, von denen das wichtigste und renommierteste das Torino Film Festival ist.

Im Inneren des Museums befindet sich auch ein Panoramaaufzug (eröffnet im Jahr 2000) mit transparenten Glaswänden, der seine 75-Meter-Fahrt in 59 Sekunden in der einzigen offenen Raumspanne des Gebäudes ohne mittlere Stockwerke bis zum "kleinen Tempel" zurücklegt. Das gibt einen 360-Grad-Panoramablick auf die Stadt. Es ist das Museum mit der größten vertikalen Ausdehnung der Welt.

Teilen

Besuchen Sie uns für eine seltene Vorführung italienischer Stummfilme auf 35 mm mit Live-Musik von Stephen Horne.

Die Stille Periode war eine goldene Ära für das italienische Kino, mit Pionierregisseuren wie Giovanni Pastrone, dessen episches Cabiria von 1914 Filmemacher wie DW Griffith beeinflusste. Besonders beliebt waren historische Epen. Diese Veranstaltung zeigt fünf restaurierte Filme aus den Sammlungen des Turiner Filmmuseums, alle mit klassischem Thema. Dazu gehören Pastrones Fall of Troy (1911) und The Last Days of Pompeii (1910) aus dem Roman von Edward Bulwer-Lytton, dem ersten historischen Epos Italiens. Das Programm umfasst auch Hero and Leander und Dido Abandoned aus dem Jahr 1910 und Judas aus dem Jahr 1911.

Gefolgt von einem Q & A mit Stella Dagna vom Turin Film Museum.

Die Veranstaltung wird großzügig unterstützt durch ein Stipendium des Instituts für Griechenland, Rom und der Klassischen Tradition der Universität Bristol. Organisiert in Partnerschaft mit South West Silents.

Ausstellungszone

Insgesamt gibt es 20 Ausstellungshallen, von denen in den Hallen 1 bis 10 die einhundertjährige Geschichte der chinesischen Filmindustrie und die in dieser Zeit erreichten Errungenschaften vorgestellt werden. In den Hallen 11 bis 20 wird die technologische Entwicklung der Filme im Allgemeinen gezeigt und die Geheimnisse der Filmproduktion. Die ersten zehn Hallen befinden sich im zweiten und dritten Stock und die Hallen 11 bis 20 befinden sich im vierten Stock. Besuchern wird empfohlen, zuerst die Hallen 1 bis 10 zu besuchen und sich mit der chinesischen Filmindustrie vertraut zu machen. Anschließend sollten sie die Hallen 11 bis 20 besuchen, um an einigen interessanten Aktivitäten teilzunehmen. Die Ausstellungszone bietet Besuchern die Möglichkeit, Filmaufnahmen zu bearbeiten und kurze Videos selbst zu drehen, um ihre Reise zu einem besonderen und unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Hallenthemen sind wie folgt:
Halle 1: Die Entstehung von Filmen
Halle 2: Entstehung und frühe Entwicklung chinesischer Filme
Halle 3: Während der Revolutionskriege produzierte chinesische Filme
Halle 4: Die Entwicklung chinesischer Filme von 1949 bis 1978
Halle 5: Chinesische Filme aus der Reform- und Eröffnungszeit (von 1979 bis heute)
Halle 6: Animationsfilme
Halle 7: Filme für Kinder
Halle 8: Populärwissenschaftliche Filme, synchronisierte Filme und Nachrichtendokumentationen
Halle 9: Hong Kong und Macau Filme
Halle 10: Taiwan Filme
Halle 11: Filmaufnahmen
Halle 12: Künstlerische Gestaltung
Halle 13: Spezielle Arten von Filmen
Halle 14: Traditionelle Spezialeffekte
Halle 15: Digitale Spezialeffekte
Halle 16: Tonaufnahme
Halle 17: Filmschnitt
Halle 18: Filmentwicklung und Druck
Halle 19: Animation
Halle 20: Andere Arten von Filmen

Piotr Żyliński

Die Filmoteka des Museums für moderne Kunst in Warschau verfolgt das Ziel, herausragende audiovisuelle Werke polnischer bildender Künstler des 20. und frühen 21. Jahrhunderts digital zu schützen und zu verbreiten.

Filmoteka ist auch ein Forschungs- und Bildungsprojekt, das sich mit der medialen Dimension der polnischen Kunst befasst. Unsere Mission ist es, sowohl ein Archiv innerhalb des Museums aufzubauen als auch Filme zum Zwecke der Aufklärung und Verbreitung im Internet zur Verfügung zu stellen - im Auftrag der Künstler und unter dem Gebot des uneingeschränkten Zugangs zu Wissen.

Turins Nationales Filmmuseum

Das Museo Nazionale Del Cinema ist eines der interessantesten Museen, die ich besucht habe. Das 1889 fertiggestellte Backsteingebäude erstreckt sich über mehrere Stockwerke. Das Interieur ist eine postmoderne Inspiration mit Rampen, Treppen und Glasaufzügen, die ein dramatisches Erlebnis bieten, das seines Themas würdig ist.

Als Krönung dieses Gebäudes erhebt sich ein Turm über die Stadt und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Region.

Im Inneren wird das italienische und amerikanische Kino mit Sets, Kostümen, Requisiten, Filmplakaten und Multimedia-Effekten gewürdigt.