Kultur-Zusammenstoß

1. Der Lebensstandard steigt, die Bevölkerung wird weltoffener und besser ausgebildet, die Gesellschaft als Ganzes erreicht eine bessere Gleichstellung der Verhältnisse, und die Menschen fordern nicht nur mehr Wohlstand, sondern auch die Anerkennung ihres Status.
2. Es reicht nicht aus, sich an die Autorität der großen Philosophen der Vergangenheit zu wenden, um die Gültigkeit einer objektiven Geschichte festzustellen.
3. Die Menschen haben sich inzwischen daran gewöhnt, dass die Zukunft schlechte Nachrichten in Bezug auf die Gesundheit und Sicherheit liberaler politischer Praktiken enthalten wird, und sie haben Probleme, gute Nachrichten zu erkennen, wenn dies der Fall ist
kommt.
4. Die Geschichte geht zu Ende, weil die Widersprüche, die den historischen Prozess vorangetrieben haben, nun beigelegt sind.
5. Die These vom "Ende der Geschichte" stützte sich auf die Ideen von Philosophen wie Kant und Hegel, die sich zuvor mit dieser Frage befasst hatten.
6. Die moderne Naturwissenschaft schafft einen einheitlichen Horizont wirtschaftlicher Produktionsmöglichkeiten.
7. Die neue Theorie erregte eine außerordentliche Anzahl von Kommentaren und
Kontroverse. 8. Technologie ermöglicht die unbegrenzte Anhäufung von Reichtum und damit die Befriedigung einer ständig wachsenden Menge menschlicher Wünsche.
9. Man verstand die Geschichte im herkömmlichen Sinne als das Auftreten von Ereignissen und wies auf die zahlreichen Entwicklungen als Beweis dafür hin, dass "die Geschichte weiterging" und dass die These vom "Ende der Geschichte" als falsch erwiesen wurde.
10. Indem der Gelehrte die Frage aufwirft, ob es eine universelle Geschichte der Menschheit gibt, nimmt er eine Diskussion wieder auf, die im frühen neunzehnten Jahrhundert begonnen wurde.
11. Menschen streben nach Anerkennung ihres eigenen Wertes oder der Menschen, Dinge oder Prinzipien, die sie mit Wert anlegen.
12. Alle Länder, die eine wirtschaftliche Modernisierung durchlaufen, müssen sich zunehmend umgestalten: Sie müssen sich auf nationaler Ebene auf der Grundlage eines zentralisierten Staates vereinen, urbanisieren, traditionelle Formen der sozialen Organisation durch wirtschaftlich vernünftige auf der Grundlage von Funktion und Effizienz ersetzen und vorsehen die universelle Bildung ihrer Bürger.

1. В условиях роста уровня жизни, нации становятся более космополитичными и лучше образованными. Die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche nach dem richtigen Partner für die Suche.
2. Недостаточно обратиться к авторитету великих философов прошлого, чтобы установить достоверность объсто.
3. К настоящему времени людям привыкли ожидать от будущего плохих новостей в связи с признанием либеральных политических практик полезными и безопасными, что мешает им принимать хорошие новости тогда, когда они приходят.
4. История подходит к концу, поскольку противоречия, стимулировавшие движение исторического процеса.
5. Der Artikel "конце истории" wurde von einem Fotografen oder einer anderen Person verfasst.
6. Современное естествознание устанавливает единый горизонт возможностей экономического производства.
7. Новейшая теории возбуждает множество комментариев и споров.
8. Технология делает возможным безграничное накопление богатств, удовлетворяя таким образом постоня.
9. Понимая историю в общепринятом смысле как возникновение событий, люди указывали на многочисленные события в качестве доказательства того, что «история продолжается» и что тезис «конца истории» был выдвинут неверно.
10. Поднимая вопрос о том, существует ли такая вещь, как Универсальная История человечества, ученые возрождают дискуссию начатую еще в начале девятнадцатого века.
11. Люди стремятся к признанию своих достоинств или людей вещей или принципов, которым они придают.
12. Все страны, переживающие экономическую модернизацию, должны все больше и больше объединяться друг с другом: они должны объединиться на национальном уровне на основе централизованного государства, урбанизироваться, заменяя традиционные формы социальной организации экономически рациональными, основанными на функциональности и эффективности, обеспечивая всеобщее образование своих граждан.

Vor einigen Jahren, als die Kälte zu Ende ging und der Sowjet implodierte, sah fast jeder die Entstehung einer einzigen Supermacht. Seitdem gab es viele Debatten darüber, wie man den Nachfolger des Bipolaren der Kälte konzeptualisieren kann. Ist es unipolar, multipolar oder einpolig? mehrpolig? Eine unipolare Welt ist eine Welt, in der ein einzelner Staat, der einseitig mit wenigen oder gar keinen Staaten aus anderen Staaten handelt, große internationale Probleme effektiv lösen kann, und kein anderer Staat oder jede Kombination von Staaten muss dies verhindern. Eine multipolare Welt ist eine, in der eine der wichtigsten
Befugnisse sind notwendig, um wichtige internationale Probleme zu lösen, und wenn es sich um ein substanzielles Problem handelt, kann kein anderer einzelner Staat dies verhindern. Eine uni-multipolare Welt hingegen ist eine der wichtigsten internationalen
erfordert Maßnahmen der einzelnen Supermacht und einiger anderer wichtiger Staaten, in denen die einzelne Supermacht ein Veto gegen Maßnahmen anderer Staaten einlegen kann. Global ist jetzt von einem kurzen unipolaren Moment am Ende der Kälte in ein oder mehrere unimultipolare Jahrzehnte auf dem Weg zu einem multipolaren einundzwanzigsten (Jahrhundert, Koalition, Kombination, Kooperation, Imperium, Thema, Politik, Macht, Auflösung, System, Krieg, Welt)

1. Der Westen ist in Bezug auf die Möglichkeit eines umfassenden Fortschritts in demokratischen Institutionen pessimistisch geworden.
2. Starke Regierungen haben in den letzten zwei Jahrzehnten versagt.
3. Es wurde argumentiert, dass sich in den letzten Jahren weltweit ein bemerkenswerter Konsens über die Legitimität der liberalen Demokratie als Regierungssystem herausgebildet habe, als sie konkurrierende Ideologien eroberte.
4. Liberale Prinzipien in der Wirtschaft haben sich verbreitet und es ist gelungen, beispiellosen materiellen Wohlstand zu schaffen, sowohl in Industrieländern als auch in Ländern, die Teil der verarmten Dritten Welt waren.
5. Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts wird die Demokratie alle möglichen Hindernisse für ihre künftige Entwicklung beseitigt haben.
6. Die Regierung versprach, die Forderungen nach nationaler Anerkennung der Minderheiten bis zum Ende des Jahrzehnts zu domestizieren.
7. Die Totalitarismen der Rechten und der Linken haben uns zu beschäftigt, um die Frage der künftigen demokratischen Institutionen für den größten Teil dieses Jahrhunderts ernsthaft zu prüfen.
8. Die neue Weltordnung, die mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion entstand, besteht seit zwanzig Jahren im Jahr 2011.
9. Der freie Markt hat sich in den letzten zehn Jahren in beispiellosem Tempo ausgebreitet.
10. Diese Theorien deuteten darauf hin, dass bei der Entwicklung der zugrunde liegenden Prinzipien und Institutionen keine weiteren Fortschritte zu verzeichnen sind, da alle wirklich großen Fragen geklärt wurden.
11. In Osteuropa und der Sowjetunion wurde den Menschen seit langem ihre kulturelle Identität verweigert.
12. Die Entfaltung der modernen Naturwissenschaften hat sich auf alle Gesellschaften, die sie erlebt haben, einheitlich ausgewirkt.
13. Der gewählte Senator wandte sich an seine Wähler und versprach, sich nicht zur Wiederwahl zu stellen, da er am Ende seiner Amtszeit sein Volk sechs Jahre lang vertreten würde und es angemessen wäre, jemand anderen nach Washington zu entsenden.
14. Eine liberale Revolution ist dem Streben nach politischer Freiheit auf der ganzen Welt vorausgegangen.
15. Die Opfer der politischen Gewalt des vergangenen Jahrhunderts würden bestreiten, dass es einen historischen Fortschritt gegeben hat.

1. Запад стал более пессимичным in отношении к возможности прогресса in институтах демократив цем.
2. Последние два десятилетия сильные режимы приходят в упадок.
3. Спорно, что за последние несколько лет наметился заметный консенсус в вопросе легитимности либеральной демократии, как правительственной системы, одержавшей верх над соперничающими идеологиями по всему миру.
4. Принципы либеральной демократии в экономике распространились и одержали победу, обеспечив беспрецедентный рост материального процветания, как в индустриально развитых страха, так и в странах, бывших частью обедневшего Третьего Мира.
5. К концу двадцатого века демократия устранит все возможные препятствия на пути к будущему разви.
6. Правительство обещало, что концу десятилетия оно решит все проблемы по признанию нацинальн.
7. Die Auswahl der Optionen für die Auswahl der Optionen für die Auswahl der Optionen für die Auswahl der Optionen für die Auswahl der Optionen
8. Новый мировой порядок, пришедший на смену после краха Советского Союза, продлится по меньшей мере 2011
9. Свободный рынок в последнее десятилетие семимильными шагами наращивает обороты.
10. Существущие теории предполагают, что дальнейшего прогресса в развитии основополагающих принципов и институтов больше не будет, поскольку все действительно важные вопросы уже были решены.
11. Восточной Европе и Советском союзе долгое время люди были лишены возможности культурной идент.
12. Развитие современного естествознания оказало единообразное влияние на все общества, которыего.
13. Избранный сенатор обратился к своим избирателям и пообещал не баллотироваться на новый срок, потому что к концу своего срока он будет представлять свой народ уже шесть лет, и было бы неплохо послать в Вашингтон кого-то еще.
14. Либеральная революция предшествовала движению к политической свободе по всему земному шару.
15. Жертвы политического насилия за последний век могли бы сказать, что такой вещи, как исторический посак.

1. В последнее десятилетие изменилась интелектуальная атмосфера во всем мире, во многих странах.
2. Чтобы понять, как этому мыслителю хватило дерзости утверждать, что история закончилась, следует уяснить связь его идей с ранее созданными философскими концепциями.
3. Действительно ли мы подошли к концу истории?
4. К концу следующего года выйдет в свет новая книга, в которой этот ученый обещает представитет
5. То, что существенные элементы экономического и политического либерализма привились в уникальных условиях традиций и институтов власти данной страны, свидетельствует об их способности к выживанию.
6. За последние пятнадцать лет старая экономическая система была полностью дискредитирована.
7. Колониальным державам понадобилось несколько лет, чтобы отказаться от своих владений и, таким образом, выполнить обязательства, которые они взяли на себя в ходе Второй мировой войны.
8. После окончания Второй мировой войны мало кто решился бы предсказать, что к началу XXI в. СССР уже исчезнет с карты мира.
9. Sie haben einen Artikel gefunden, der von einem Spieler im Forum gesucht wurde.
10. Эмигранты сообщили, что большинство населения в их стране уже отказались от приверженностиофицерженнности.
11. Суть прогресса заключается в том, чтобы сделать что-то лучше, чем это делали ране.
12. Большинство случаев успешного урегулирования военных конфликтов путем переговоров продолжают
общественности, поскольку на этом настаивают заинтесованные стороны.

1. Die intellektuelle Atmosphäre auf der ganzen Welt hat sich im letzten Jahrzehnt verändert, und in vielen Ländern wurden wichtige Reformen eingeleitet.
2. Um zu verstehen, wie dieser Denker die Kühnheit hatte zu argumentieren, dass die Geschichte vorbei ist, sollten Sie die Verbindung seiner Ideen mit früher erstellten philosophischen Konzepten verstehen.
3. Haben wir das Ende der Geschichte wirklich erreicht?
4. Bis Ende nächsten Jahres wird ein neues Buch veröffentlicht, in dem der Wissenschaftler verspricht, unwiderlegbare Tatsachen vorzulegen, die auf das Ende der Geschichte hinweisen.
5. Die Tatsache, dass die wesentlichen Elemente des wirtschaftlichen und politischen Liberalismus in den einzigartigen Bedingungen der Traditionen und Institutionen der Macht in einem bestimmten Land verwurzelt sind, zeigt ihre Überlebensfähigkeit.
6. In den letzten fünfzehn Jahren wurde das alte Wirtschaftssystem vollständig diskreditiert.
7. Die Kolonialmächte brauchten mehrere Jahre, um ihren Besitz aufzugeben und damit die Verpflichtungen zu erfüllen, die sie während des Zweiten Weltkriegs übernommen hatten.
8. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hätten es nur wenige gewagt, dies zu Beginn des 21. Jahrhunderts vorherzusagen. Die UdSSR wird von der Weltkarte verschwinden.
9. Wenn es so aussieht, als hätten wir gewonnen, müssen wir die Antwort auf die Frage finden, wer wir sind und was wir als nächstes tun werden.
10. Die Auswanderer berichteten, dass die Mehrheit der Bevölkerung in ihrem Land bereits ihre Verpflichtung zu den offiziell verkündeten Grundsätzen aufgegeben hatte.
11. Das Wesentliche am Fortschritt ist, etwas besser gemacht zu haben als zuvor.
12. Die meisten Fälle einer erfolgreichen Beilegung militärischer Konflikte durch Verhandlungen sind der Öffentlichkeit nach wie vor unbekannt, da die betroffenen Parteien darauf bestehen.

Упражнение 1. Прочитайте текст вслух.
Kampf der Kulturen
Nationalstaaten bleiben die Hauptakteure in der Weltpolitik. Ihr Verhalten wird wie in der Vergangenheit durch das Streben nach Macht und Reichtum geprägt, aber es wird auch durch kulturelle Vorlieben, Gemeinsamkeiten und Unterschiede geprägt. Die wichtigsten Staatengruppen sind die acht großen Zivilisationen. Nichtwestliche Gesellschaften entwickeln ihren wirtschaftlichen Wohlstand und schaffen die Grundlage für eine Stärkung der militärischen Macht und des politischen Einflusses. Mit zunehmender Macht und zunehmendem Selbstbewusstsein behaupten nichtwestliche Gesellschaften zunehmend ihre eigenen kulturellen Werte und lehnen diejenigen ab, die ihnen vom Westen "aufgezwungen" wurden. Das "internationale System des einundzwanzigsten Jahrhunderts", so Henry Kissinger, wird mindestens sechs Großmächte umfassen - die Vereinigten Staaten, Europa, China, Japan, Russland und wahrscheinlich Indien - sowie eine Vielzahl von Staaten. mittelgroße und kleinere Länder. " Diese sechs Großmächte gehören fünf sehr unterschiedlichen Zivilisationen an. In dieser neuen Welt ist lokale Politik die Politik der Ethnizität, globale Politik ist die Politik der Zivilisationen. Die Rivalität der Supermächte wird durch den Zusammenprall der Zivilisationen ersetzt.
In dieser neuen Welt werden die tiefgreifendsten, wichtigsten und gefährlichsten Konflikte zwischen Völkern stattfinden, die verschiedenen kulturellen Einheiten angehören. Stammeskriege und ethnische Konflikte werden innerhalb der Zivilisationen stattfinden. Gewalt zwischen Staaten und Gruppen aus verschiedenen Zivilisationen birgt das Potenzial für eine Eskalation, da andere Staaten und Gruppen aus diesen Zivilisationen sich zur Unterstützung ihrer "verwandten Länder" versammeln. Kulturelle Konflikte sind heute gefährlicher als je zuvor in der Geschichte. Die gefährlichsten kulturellen Konflikte sind die entlang der Bruchlinien zwischen den Zivilisationen. Die großen Unterschiede in der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Zivilisationen beruhen auf ihren unterschiedlichen Kulturen. Der Westen ist und bleibt die mächtigste Zivilisation der kommenden Jahre. Ihre Macht im Vergleich zu anderen Zivilisationen nimmt jedoch ab. Eine zentrale Achse der gegenwärtigen Weltpolitik ist das Zusammenspiel westlicher Macht und Kultur mit der Macht und Kultur nichtwestlicher Zivilisationen.

Die heutige Welt ist eine Welt von sieben oder acht großen Zivilisationen. Kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede prägen die Interessen, Gegensätze und Staatenverbände. Die wichtigsten Länder der Welt stammen aus verschiedenen Zivilisationen. Lokale Konflikte eskalieren am ehesten zu größeren Kriegen zwischen Gruppen und Staaten verschiedener Zivilisationen. Die vorherrschenden Muster der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung unterscheiden sich von Zivilisation zu Zivilisation. Die Hauptthemen auf der internationalen Agenda sind Unterschiede zwischen den Zivilisationen. Die Macht verlagert sich von den lange vorherrschenden westlichen zu den nicht-westlichen Zivilisationen. Die globale Politik ist multipolar und multikulturell geworden.

1. Die europäischen Lehrpläne sollten nicht nur den Unterricht in griechisch-römischen und christlichen Traditionen umfassen, sondern auch das Wissen über außereuropäische Traditionen vermitteln.
2. Das Schlimmste wäre für uns, in einen großen Krieg zu stolpern, ohne es zu merken, ohne darauf vorbereitet zu sein.
3. Das Militär wäre gezwungen, eine Diktatur zu errichten, bis diese neue Revolution gefestigt ist.
4. Die Ausweitung dieses Konflikts könnte zu einem Zusammenprall der Zivilisationen führen.
5. Das Bildungssystem in einem bestimmten kulturellen Umfeld muss über die ausschließliche Interpretation des kollektiven Kulturbewusstseins vor dem Hintergrund der spezifischen Traditionen dieser Kultur in der jeweiligen Kultur hinausgehen.
6. In der Vielfalt der kulturellen Systeme finden wir die einmalige Chance, ein klareres und kritischeres Bewusstsein für unser eigenes System zu erlangen. Auf diese Weise können wir den Wert der kulturellen Freiheit in einem tieferen Sinne als etwas begreifen, das allen Menschen gemeinsam ist Wesen.
7. Indem wir unsere eigene verbraucherorientierte Wettbewerbskultur hinzufügen, können wir nicht hoffen, etwas Gutes zu tun, und könnten daher genauso gut nicht einmal gehen.
8. Jeder Konflikt ist einzigartig, aber wir können aus den Erfolgen und Misserfolgen lernen.
9. Die Psychologie von Neid und Groll sowie die Auswirkungen der Massenmedien müssen besser verstanden werden.
10. Wenn diese Organisationen die Schutzfunktion erfüllen sollen, sollten sie einen rechtsbasierten Ansatz verfolgen, der dem Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit, Freiheit und Recht entspricht.
11. Wir müssen alles tun, um zu verhindern, dass sie zu unserem Feind werden.
12. Die Wissenschaftler haben keine überzeugende wirtschaftliche Antwort auf diese Zwangslage finden können.
13. Die Bestrebungen der Mittelschicht in diesem Land sollten nicht mit denen der europäischen Mittelschicht verglichen werden, sondern mit den Bestrebungen, die die Mittelschicht dieses Landes unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg hatte.
14. Die Kultur eines Dorfes in Süditalien mag sich von der eines Dorfes in Norditalien unterscheiden, aber beide werden eine gemeinsame italienische Kultur haben, die sie von deutschen Dörfern unterscheidet.
15. Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen können im weiteren Kontext hilfreich sein, während wir uns darüber im Klaren sein sollten, dass professionelle Diplomaten und Mediatoren in und um die Vereinten Nationen effektiver sein können, wenn ein Konflikt unmittelbar bevorsteht und präzise Verhandlungen erforderlich sind.

1. В европейские учебные планы следует включать не только преподавание греко-римских и христианских
2. Sie haben die Wahl, ob Sie einen Titel oder eine Überschrift von einem Titel kaufen möchten oder ob Sie einen Titel oder eine Überschrift von einem Titel oder eine Überschrift von einem Titel oder eine Überschrift von einem Titel haben möchten.
3. Военные были бы вынуждены установить диктатуру дотех пор, пока эта новая революция небыла бона.
4. Расширение этого конфликта - это единственное действие, которое могло бы привести к столкновению.
5. Система образования в любой конкретной культурной среде должна выходить за рамки исключительной интерпретации коллективного культурного сознания на фоне специфических культурных традиций этой культуры.
6. В самом разнообразии культурных систем мы находим уникальную возможность обрести более ясное и более критическое понимание нашей собственной системы, таким образом, мы можем в более глубоком смысле понять ценность культурной свободы как нечто общее для всех людей.
7. Добавляя нашу собственную, ориентированную на потребителя, конкурентную культуру, мы не можем надеяться на что-то хорошее, и поэтому могли бы даже не пойти на это.
8. Каждый конфликт уникален, но мы можем учиться на успехах и неудачах.
9. Психология зависти и недовольства, также влияние средств массовой информации должны быть лучше.
10. Если эти организации должны выполнять защитную роль, им следует принять правозащитный подход, который отвечает потребностям людей в безопасности, свободе и справедливости.
11. Мы должны сделать все возможное, чтобы они не стали нашими врагами.
12. Ученые не смогли найти убедительного экономического ответа на этот вопрос.
13. Устремления среднего класса в этой стране следует сравнивать не с чаяниями европейского среднего класса, а с чаяниями среднего класса этой страны сразу после Второй мировой войны.
14. Культура деревни на юге Италии может отличаться от культуры деревни на севере Италии, но обе будут иметь общую итальянскую культуру, которая отличает их от немецких деревень.
15. Неправительственные организации и частные лица могут быть полезными в более широком контексте, хотя мы должны признать, что профессиональные дипломаты и посредники в Организации Объединенных Наций и вокруг нее могут быть более эффективными, когда конфликт неизбежен и требуются точные переговоры.

1. Dieses Ziel (может) kann nur erreicht werden, indem die Grundlage für eine objektive Dialektik der kulturellen Selbstverwirklichung geschaffen wird.
2. Wir (должны) untersuchen wirtschaftliche, soziale, kulturelle sowie politische und psychologische Dimensionen eines Konflikts.
3. Eine Zivilisation (может) entwickelt sich nur dann vollständig, wenn sie sich auf andere Zivilisationen bezieht (сможет).
4. Diese Theorie (может) dient als methodische Grundlage für eine Theorie des kulturellen Selbstverständnisses.
5. In vielen bewaffneten Konflikten bieten internationale humanitäre Akteure (должны) Schutz und Unterstützung für die vom Konflikt betroffenen Menschen.
6. Ich denke, es ist zu diesem Zeitpunkt sehr unerwünscht, den Krieg in einen Krieg auszudehnen.
7. Auf globaler Ebene entsteht eine wahrhaft multikulturelle Gesellschaft (должно).
8. Konfliktverhütung im einundzwanzigsten Jahrhundert (должно) konfrontiert den globalen Trend.
9. Viele (бы оспорили) fordern, dass wir (можем) all diese anderen Werte an anderer Stelle verbreiten.
10. Wir (вынуждены) erkennen die Grenzen unserer Macht.
11. Es kann sein, dass transnationale Konzerne im kommenden Jahrhundert mehr Macht ausüben werden als Nationalstaaten.
12. In Bezug auf die Aufrechterhaltung der regionalen Dominanz gibt es (следует) keine Illusionen.

1. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, indem die Grundlage für eine objektive Dialektik der kulturellen Selbstrealisierung geschaffen wird.
2. Wir müssen die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen sowie politischen und psychologischen Dimensionen eines Konflikts untersuchen.
3. Eine Zivilisation kann sich nur dann voll entfalten, wenn sie sich auf andere Zivilisationen bezieht.
4. Diese Theorie kann als methodische Grundlage für eine Theorie des kulturellen Selbstverständnisses dienen.
5. In vielen bewaffneten Konflikten müssen internationale humanitäre Akteure den vom Konflikt betroffenen Menschen Schutz und Unterstützung bieten.
6. Ich denke, das wäre sehr unerwünscht.
7. Auf globaler Ebene sollte eine wirklich multikulturelle Gesellschaft entstehen.
8. Die Konfliktverhütung im einundzwanzigsten Jahrhundert sollte sich dem globalen Trend stellen.
9. Viele (hätte herausgefordert) Herausforderungen, die wir all diese anderen Werte an anderer Stelle verbreiten können.
10. Wir müssen die Grenzen unserer Macht erkennen.
11. Es kann sein, dass transnationale Unternehmen mehr als ein Nationalstaat sind.
12. In Bezug auf die Aufrechterhaltung der regionalen Dominanz sollte es keine Illusionen geben.

1. Цель может быть достигнута только установлением основ для объективной диалектики культурной са.
2. Мы должны изучать исследовать экономические, социальные, культурные, атак же политические иссиче
3. Цивилизация может развиваться только в том случае, если она сможет установить связь сдругим.
4. Данная теория может служить, как методологической основной теории культурного самосознания.
5. Во многих военных конфликтах международные гуманитарные силы должны обеспечивать защту и сать
6. Я думаю, что было бы очень не желательно на данном этапе превращать конфликт войну.
7. Настоящее мульти культурное общество должно объединяться на глобальном уровне.
8. Предотвращение конфликтов в двадцатом веке должно противостоять общей тенденции.
9. Многие оспорили бы, что мы можем распространять все эти другие ценности повсеместно.
10. Мы вынуждены признать рамки нашей власти.
11. Возможно транснациональные корпорации получать больше власти в наступающем столетии, чем национальные государства.
12. Относительно поддержания регионального господства не следует питать никаких иллюзий.

Anime and Manga

  • Im Space Runaway >Rukia " arc.
  • One of the prevalent themes of Ikoku Meiro no Croisee.
  • The Yuri Genre manga Flower Flower revolves around this. Two princesses from separate countries are wed but their culture clash. This leads to some interesting situations.

Fanfiction

  • In Embers by Vathara, failure to do a comparison is shown to have incredibly painful results. and arguably, this is one of the major reasons this story was written. A full chapter was dedicated to what the four elemental nations each mean when they say 'truce', each of which was different, and had different cultural reasons behind it.
    • In the Water Tribes, a truce is decided upon by the women, who get together and decide that their men have wasted enough time and effort fighting, or are needed back home. Once they've determined that the men are rested and recovered, the truce is revoked and they go to war again.
    • In the Earth Kingdom, the local King (or the Earth King, if it's a big enough deal), will declare a truce only as a final ceasefire, when either they or the enemy is thoroughly crushed. Truces aren't temporary. Sie Ende the war, and breaking the truce starts a new one.
    • In the Fire Nation, the ranking officer can call for a truce at any time, but they will halt that truce without fail. Sie wird nicht break a truce, but will revoke it and inform their enemy of the revocation before they attack.
    • The Air Nomads don't haben truces. They may stop fighting, or work together with an enemy for a while against a common foe, but there's nothing binding about it, and they can change their minds whenever they want, without informing anyone. This has led to them being generally liked but not trusted, and in Embers, has led to HUGE problems between the nations.
  • As a Crossover, the Naruto/Justice League Crossover "Connecting the Dots" has lots of this, particularly in the Thou Shalt Not Kill department
  • Benutzerbild.
  • The Last Samurai
  • Detective/action movie Black Rain contains a ton of this when two NYPD detectives catch a rogue Yakuza member in New York and have to escort him back to Tokyo. Im etwas ways the film is more even-handed than some works, as it shows the detectives feeling out of their depth and threatened by a different culture, but it also shows how they seem to the Japanese, which ranges from the Japanese police viewing them as bumbling amateurs, (one of the detectives being a xenophobic Cowboy Cop while the other is a Life of the Party sort) who let the Yakuza captive escape, to many others seeing them as Funny Foreigners.
    • More subtly, there is also something of a generational culture clash going on among the Japanese. Most obviously this is the case with Sato and the other young Yakuza who follow him in opposing The Don Sugai, but there are other small hints of this, like Japanese detective Mas reprimanding his son for what he sees as his son speaking out of turn to Nick.
  • Red Sun involves samurai coming to The Wild West, and includes a scene where Charles Bronson's cowboy character laughs at a samurai and says that he's wearing a dress.
  • East Is East is about a Pakistani father struggling to come to terms with his sons being drawn more to British youth culture than his own Islamic values.
  • Im Bride and Prejudice some of the conflict between William Darcy and Lalita is because they both make cultural assumptions about the other.
  • Outsourced centres on this theme as an American sales expert is sent to India to train call centre workers and only becomes successful once he starts adapting to his new home.
  • The Gods Must Be Crazy uses this as its central theme. The main focus is on the Bushman Xi venturing out into the world of modern South Africa, and getting into many misunderstandings due to his not knowing anything about its society's workings, and vice-versa. Said misunderstandings range from hilarious (accidentally sticking up somebody) to serious (getting locked up in prison).

Match the idioms

1) To be in good mood

a) maintain contact by visiting, writing etc

3) do (smth) for a living

c) act and feel as if one were in one’s own house

4) have an early night

6) give smb one’s word

f)have no money at all

7) keep in touch with smb

g) have a job and earn money

8) keep one’s head

h) go to bed early

9) make oneself at home

i) remove or dispose of

j) make a promise

Keys: 1e, 2f, 3g, 4h, 5i, 6j, 7a, 8b, 9c, 10d

Complete the sentences with the correct forms of the verbs in brackets.

1 was told, 2 would be away, 3 was being decorated, 4 was leaving/would leave, 5 had not seen, 6 would look, 7 left, 8 caught, 9 packing, 10 are ….doing, 11 have been looking, 12 don’t want, 13 to get, 14 returns, 15had ordered, 16 to clean, 17 was away, 18 believe, 19 was, 20 thought, 21 needed, 22 had been, 23 suffered, 24 agreed, 25 would add, 26 laid, 27 drove, 28 were driving, 29 were making fun, 30 had deceived, 31 is, 32 saw.

Read the information below and answer Questions 8-14

A Wild Rose (Tuesday 19.00)

This TV drama is about a young private detective employed by a team of New York businessmen who send her to Brazil to look into a series of hotel robberies. When she gets there , she discovers that the hotels, which are owned by the businessmen, have been empty for the last two years and the local authorities have no record of any robberies .

B Animal Planet (Wednesday 23.00)

This is a classic black-and-white film from the forties in which astronaut Charlie Huston crash-lands on a planet ruled entirely by animals. It is a first-class suspense adventure which also looks at the human condition, although this is not always a successful part of the film .

C Strange Encounter (Saturday 21.00)

Suspense is built up in this clever supernatural story. A young couple view a deserted old house that they are interested in buying . They meet a strange old lady who tells them of the mystical powers of the house and how previous owners have been able to travel back through the centuries to meet their ancestors.

D The Longest Walk (Tuesday 2l.30)

Fiona Campbell is nearly there. All she has to do now is walk the length of France and Britain and she has succeeded in walking around the world. Tonight she drinks coffee in a tent and tells her story to Janet Street-Porter before she sets off for the Pyrenees mountains.

E (Thursday 20.30)

This is a TV film being used to launch a new science fiction series. It has impressive special effects and a strong, believable cast of characters who travel to the twenty-third century . The action takes place in underground cities where the environment is controlled by computers.

This popular half-hour science magazine continues into its twenty-ninth year, proving itself to see a hardy survivor in the television world. Tonight it is presented by Carol Voderman who introduces five reports , which include computer-driven cars and in-flight ten-pin bowling.

G There and Back Again (Sunday 22 .00)

Paul Theroux's account of his recent journey from London to Japan and back makes ideal material for this evening ' s travel slot. Based on his own novel , the progress of his journey on the railways of Europe and Asia (Victoria station, Paris, Istanbul. ..) acts as a fascinating travelogue as the inhabitants gradually shift from the West to the East.

1. For which programme are the following statements true? Write the correct letter A-G. You may use any letter more than once.

1. This programme is in the form of a personal interview.

2. This programme is a documentary about technological developments.

3. These TWO programmes are about time travel.

4. This programme is taken from a book.

5. This film is the introduction to a set of programmes.

6. These TWO programmes are about present-day travellers.

7. This programme is about investigating a possible crime.

Keys: I . D, 2. F, 3. Cor E, 4. G, 5. E, 6. D or C, 7. A.

Every day Peru's Machu Picchu , the Lost City of the Incas, is rediscovered by at least 1,000 tourists who are slowly destroying one of the wonders of the world. More people now come to this sacred citadel in a week than ever lived there in its 15th-cenhlry prime . The attempt to improve facilities for international visitors - better hotels, a helicopter service, and a planned cable car to replace the bus trip up the mountain - has only made the wear and tear worse.

For nearly 500 years Machu Picchu was covered by impenetrable rainforests until in 1911 , an American scholar-explorer, Hiram Bingham, stumbled upon it whilst he was looking for Vilacamba, the last refuge of the Incas from the Spanish conquerors.

It’s easy to see why so many want to flock here. The sight of the emerald green grass slopes and stone-coloured remains of Machu Picchu, flanked by its awesome, snow-capped peaks, is utterly breathtaking.

It seems now, however, that Machu Picchu is falling victim to its own success. The primary concern is that the high volume of visitors is harming the site's infrastructure. A survey by Japanese geologists at Kyoto University has suggested the earth beneath the city is moving at a rate of up to one centimeter per month. There are also fears for the welfare of the porters who carry travelers ' backpacks in all weathers along the high altitude Inca Trail.

As a result, the United Nations cultural agency wants visitor numbers more than halved, which means that visitors must now wait four to five days before getting a place on a trek.

Despite this, Machu Picchu remains the number one must-see in South America. And, as such, the hunt is now on for new Inca ruins as a viable, ecologically sound alternative.

Are the statements are true (T) or false (F)?

1. Machu Picchu used to have a population of over 7,000.

2. The improvement of facilities for tourists is causing environmental damage.

3. Hiram Bingham set out to discover Machu Picchu in 1911.

4. Machu Picchu is surrounded by mountains.

S. Machu Picchu has been too successful as a tourist destination.

6. Tourists must carry their own bags whilst they are walking along the Inca Trail.

7. The United Nations cultural agency would like to reduce the number of tourists who visit Machu Picchu.

8. Machu Picchu is no longer the most popular tourist attraction in South America because many tourists have now found some more ecological ruins to visit.

Keys: I. F, 2. T, 3. F, 4 . T, 5. T, 6. F, 7. T, 8. F.

Is it easy to spot a liar?

According to psychologists , the average human being lies to others once or twice a day . This is because deception - or 'untruthfulness' - is a natural tendency amongst all living things. Many animals deceive others around them in order to get ahead in life . Birds, for example, pretend to be injured in order to distract predators from baby birds in their nest. Chimpanzees, when they are foraging for food and come across something tasty, will occasionally pretend not to have noticed the food so as not to alert the chimps nearby and lose their prize . So it is no surprise that human beings often deceive for exactly the same reasons: to save their own skins or to get something they can't get by other methods.

Despite how often they engage in it, most people aren't experts at lying. People often make inconsistent facial expressions and body movements in a desperate attempt to seem believable and to suppress what they are really thinking. Because the muscle structure of the face is directly connected to the areas of the brain that process emotion, very few people - most notably, actors and politicians - are able to consciously control all of their facial expressions. Other signs of lying are an increased heartbeat, a faster rate of breathing, and a higher voice pitch.

It would be logical to think that with these sorts of symptoms, we would be able to spot a liar easily. However, just as we are poor liars, it seems that we are equally hopeless at detecting lies. In a survey carried out at the University of Portsmouth in the UK, participants were able to detect a lie 44 percent of the time, and able to detect the truth 67 percent of the time .

So are we better at detecting the truth than detecting lies? High-tech lie detectors or ‘polygraphs’ are not much more accurate. They cannot detect lies as such, they merely detect the physical effects of emotions. These machines measure breathing, heart rate, and skin conductivity, which tend to increase when people are nervous , as they usually are when lying. On the other hand, the idea of being hooked up to a machine like this could easily produces symptoms of fear, anxiety and anger which are very similar to those responses used to detect a lie, which is one reason lie detector tests are inadmissible in court.

Now answer the questions:

1. Birds protect their young by .

a) injuring themselves .

b) injuring the predators.

c) behaving as if they are injured.

2. Human beings often tell lies to .

a) protect their skin.

b) to avoid difficult situations,

c) to get away from other people.

3. The author says that actors .

a) tell more lies than most people .

b) are good at lying.

c) are good at recognizing liars.

4. According to the text.

a) people are better at telling lies than detecting lies.

b) people are better at detecting lies than telling lies.

c) people are bad at telling and detecting lies.

5. Lie detectors cannot be used in court because they.

a) are not totally accurate.

b) break down very frequently.

c) can be bad for the health.

Keys: 1. C, 2. B, 3. B, 4. C, 5. B, 6. A.

Literatur

  • Around the World in Eighty Days, the custom of suttee strikes the visiting Englishman (and the audience) as a horrible, horrible >the dead and are shocked that anyone would do such a deed.
  • In Harry Turtledove's Weltkrieg In der Tetralogie der Reptilien-Invasoren, die als Race bekannt sind, gibt es zahlreiche Probleme mit der Kultur: As>

Als ihr Blick auf mich ruhte, öffneten sich ihre Augen vor Erstaunen weit und sie machte mit ihrer freien Hand ein kleines Zeichen, ein Zeichen, das ich natürlich nicht verstand. Nur einen Moment sahen wir uns an und dann verschwand der Ausdruck der Hoffnung und des erneuten Mutes, der ihr Gesicht verherrlicht hatte, als sie mich entdeckte, zu einer völligen Niedergeschlagenheit, vermischt mit Abscheu und Verachtung. Mir wurde klar, dass ich auf ihr Signal nicht geantwortet hatte, und ich hatte intuitiv das Gefühl, dass sie einen Antrag auf Beistand und Schutz gestellt hatte, der mich aufgrund meiner unglücklichen Unwissenheit daran gehindert hatte, darauf zu antworten.

Offenlegungserklärung

Betina Szkudlarek ist nicht für ein Unternehmen oder eine Organisation tätig, konsultiert, besitzt Anteile an diesem Artikel oder erhält keine Finanzmittel von diesen Unternehmen oder Organisationen und hat über ihre akademische Ernennung hinaus keine relevanten Zugehörigkeiten bekannt gegeben.

Partner

Die University of Sydney fördert als Mitglied der The Conversation AU.

The Conversation UK erhält Mittel von diesen Organisationen

  • Email
  • Twitter
  • Facebook
  • LinkedIn
  • WhatsApp
  • Bote

Kulturelle Missverständnisse hindern ostasiatische Mitarbeiter daran, ihr volles Potenzial am Arbeitsplatz auszuschöpfen. Dies ist ein Problem für Arbeitgeber, da Arbeitnehmer aus ostasiatischen Ländern wie Japan, Südkorea und China inzwischen einen beträchtlichen Teil der Belegschaft ausmachen.

In der australischen Belegschaft geben 17% der Beschäftigten an, Asiaten zu sein. Zuwanderer aus Ostasien sind die am schnellsten wachsende Gruppe der Zuwanderer im Land. Dennoch ist nur jeder fünfte asiatische Arbeitnehmer mit seinen Karriereperspektiven sehr zufrieden oder ist der Ansicht, dass sein Unternehmen die Vielfalt sehr schätzt.

Die kulturelle Kluft, die mit Unterschieden in Kommunikation, Einstellungen und Verhaltensweisen zwischen ostasiatischen und anglo-keltischen Mitarbeitern verbunden ist, führt nicht nur zu Missverständnissen, sondern auch zu Leistungseinbußen für Unternehmen. Daher ist die Kenntnis der Konventionen anderer Kulturen ein wichtiger Bestandteil des operativen Geschäfts in Australien.

Zu oft wenden australische Organisationen den stark vereinfachten Ansatz "Wenn in Rom, wie die Römer" an und ermutigen asiatische Mitarbeiter, "zu verwestlichen", wenn sie Erfolg haben wollen. Im Rahmen meiner laufenden Forschung mit australischen Organisationen habe ich vier Missverständnisbereiche identifiziert, in denen kulturelle Unterschiede ein Hindernis für die effektive Leistung verschiedener Teams darstellen.

Ostasiatische Mitarbeiter haben keine Meinung

Ostasiatische Mitarbeiter werden häufig beschuldigt, bei (formellen und informellen) Gruppensitzungen nur ungern zu sprechen. Das Tempo der Konversation und des Turn-Taking hängt stark von der Kultur ab. Viele Kulturen wie Australien oder Italien legen Wert auf einen dynamischen und schnellen Rhythmus, in dem Gespräche geführt werden.

Eine Person beendet möglicherweise noch einen Gedanken, während eine andere Person, die das Ende des Satzes vorwegnimmt, zu sprechen beginnt. Ein solcher dynamischer Austausch erfordert implizites Wissen darüber, wann ein Gespräch aufgenommen werden kann, ohne es zu stören.

Dieses Wissen wird in sehr früher Kindheit erworben und ist für einen Ausländer äußerst schwer zu entschlüsseln. In vielen ostasiatischen Kulturen wartet ein Mensch beispielsweise darauf, dass jemand seinen Gedanken beendet, manchmal dauert es sogar eine Weile, bis er darüber nachdenkt, und reagiert erst dann. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie im beruflichen Kontext sprechen oder in einer Fremdsprache arbeiten.

Solch ein langsameres Gesprächstempo zeigt Respekt für die andere Person, lässt aber auch Zeit zum Nachdenken und zur Formulierung der am besten geeigneten Antwort. Die Stille ermöglicht es den Menschen, Dinge zu überdenken, anstatt laut zu denken.

Eine zu schnelle Gesprächsgeschwindigkeit verhindert, dass wertvolle Mitwirkende mitmachen, und kann auch in einem monokulturellen Kontext überwältigend sein. Untersuchungen legen beispielsweise nahe, dass Introvertierte andere Arten von Ansätzen zur Ideengenerierung gegenüber den allgegenwärtigen Brainstorming-Sitzungen mit hoher Intensität bevorzugen könnten.

Ostasiatische Mitarbeiter ergreifen keine Initiative

Führung ist ein in hohem Maße kulturabhängiger Prozess. Dies bedeutet, dass das, was in einem Kontext als hoch geschätztes Führungsverhalten wahrgenommen wird, in einem anderen Kontext sehr unterschiedlich sein kann.

In angelsächsischen Kulturen wie Australien wird eine Führungskraft häufig als eine Person angesehen, die zufällig in einer überlegenen Position ist, um einen Prozess zu überwachen und zu überwachen. Von den Mitarbeitern wird jedoch erwartet, dass sie ihre eigene Initiative ergreifen. In vielen ostasiatischen Kulturen gelten Führungskräfte als Richtungsgeber und die Mitarbeiter als Ausführende.

Die geschickte Ausführung einer zugewiesenen Aufgabe wird als Zeichen des Respekts für den Leiter angesehen, dessen Erfahrung und Wissen denjenigen der Anhänger überlegen ist. Bereiche der Eigeninitiative sind klar definiert, um Fehler und Irrtümer zu minimieren.

Insofern ist mangelnde Eigeninitiative oft ein Zeichen des Respekts gegenüber dem Vorgesetzten und kein Zeichen der Inkompetenz, wie es von einigen interpretiert wird. Vordefinierte Bereiche und der Umfang der Eigeninitiative könnten den Mitarbeitern Entscheidungsbefugnisse verleihen und Missverständnisse am Arbeitsplatz verhindern.

Ostasiatische Mitarbeiter sind nicht selbstbewusst

Warum prahlen Ihre ostasiatischen Kollegen nie mit ihren überlegenen Fähigkeiten? Zwischen den Kulturen besteht ein großer Unterschied darin, wie der Einzelne seinen Wert und sein Selbstwertgefühl entwickelt.

Menschen in individualistischen Gesellschaften wie Australien legen Wert darauf, sich auf intrinsische Attribute wie Persönlichkeit, Fähigkeit oder Intelligenz zu konzentrieren. Schon früh lernen Kinder, das negative Feedback anderer Menschen nicht persönlich zu nehmen, sondern sich auf das positive Selbstbewusstsein zu konzentrieren.

Kulturen wie die von China und Japan sehen ihre kulturelle Identität als eingebettet in zwischenmenschliche Beziehungen. Wenn die Gruppe als wichtiger erachtet wird als eine Einzelperson, werden die Mitglieder der Gruppe aufgefordert, im Interesse der Gruppe zu handeln. In diesen Gesellschaften sind persönliche Attribute weniger wichtig für die Etablierung des Selbstwertgefühls.

Letztendlich sind die Menschen immer Teil verschiedener Gemeinschaften, zu denen auch der Arbeitsplatz gehört, und in diesen Gemeinschaften wird ihr Selbstwert bewertet und einer ständigen Überprüfung unterzogen.

Das bedeutet einfach Bescheidenheit und das Prinzip, dass andere über eine Person und ihre Errungenschaften sehr viel sagen sollten. Hoch über sich selbst zu sprechen, könnte als arrogant angesehen werden.

Ostasiatische Mitarbeiter können keine Rückmeldungen entgegennehmen oder geben

Die Mehrheit der individualistischen Gesellschaften (wie das anglo-keltische Australien oder die Niederlande) geht implizit von einem klaren Unterschied zwischen der Vorstellung eines Menschen und seiner Person aus. Dies bedeutet, dass die Kritik an einer Idee nicht unbedingt das Selbstwertgefühl einer Person beeinträchtigt.

In kollektivistischen Gesellschaften Ostasiens ist die Grenze zwischen Idee und Person jedoch nicht so klar. Schließlich muss die Person, die eine Idee teilt, sie als gut genug bewertet haben, um sie zu teilen.

In dieser Hinsicht ist das Feedback niemals unpersönlich, und Leute, die schlechte Ideen haben, werden persönlich dafür beurteilt, so wie die Qualität der Autoren anhand der Qualität seiner Romane beurteilt wird.

Darüber hinaus ist die Mehrheit der ostasiatischen Kulturen auf kontextbezogene Kommunikation angewiesen. Das heißt, es gibt Dinge, die nicht gesprochen werden müssen, da genügend Kontextwissen und Hinweise vorhanden sind. So kennt der Hörer die Nachricht, ohne es zu erfahren. Zum Beispiel müssten Sie niemandem sagen, dass seine Idee schlecht ist. Mangelnde Begeisterung oder Stille sind oft genug Rückmeldungen für den Empfänger.

Diese vier Missverständnisse sind miteinander verbunden und erschweren die Kommunikation. Mangelndes Verständnis für kulturelle Unterschiede kann für die Organisation einen enormen Preis bedeuten.

Tatsächlich wird wahrscheinlich jeder dritte asiatische Arbeitnehmer im nächsten Jahr seinen derzeitigen Arbeitgeber verlassen. Was australische Organisationen brauchen, sind kultursensible Arbeitsplätze mit global ausgerichteten Führungskräften, die ihre unterschiedlichen Mitarbeiter verstehen und angemessen unterstützen.

Ein leitender Mitarbeiter von Westpac erkannte beispielsweise, dass die „Verwestlichung“ der asiatischen Belegschaft nicht die Antwort auf die Bewältigung der kulturellen Vielfalt war. Stattdessen bot er einer Managementeinheit ein Sensibilisierungstraining für kulturelle Themen an, um ein Gespräch über kulturelle Annahmen und Vorurteile zu eröffnen und gemeinsam an gemeinsamen Arbeitsplatzpraktiken zu arbeiten.

Während die anglo-keltischen Mitglieder dieser Managementeinheit das Training für die Einblicke schätzten, die es ihnen in Australiens multikulturelle Belegschaft und in sich selbst gab, wurde das Training auch von den asiatischen Managern hoch geschätzt, deren Perspektive anerkannt und bestätigt wurde.

Diese Art von organisationsinternen Dialogen versetzt beide Gruppen in die Lage, ihre Unterschiede offener zu diskutieren und gemeinsam an kreativen Lösungen zu arbeiten.