Wie man ein glückliches und effektives Team aufbaut

Beitrag geschrieben von

Jeffrey Stewart ist Chief Marketing Officer bei DefinityFirst (www.definityfirst.com), einer globalen Agentur für Technologie und digitales Marketing.

  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Teilen auf LinkedIn

Während der 185-tägigen regulären Saison in der Major League Baseball bilden die Manager 162 Startaufstellungen für ihr Team. Trainer berücksichtigen Messgrößen wie die Gesundheit der Spieler, die aktuelle Leistung und die Spieltendenzen auf dem Feld und in der Batter-Box. Sie ziehen auch entgegengesetzte Kriterien in Betracht, um Entscheidungen darüber zu treffen, ob Spieler verfügbar sind, wahrscheinlich weiterhin gut spielen und wo sie in der Schlagreihenfolge platziert werden sollen.

Erst kürzlich haben Datenanalysesysteme ihre Position als unerlässlich für die Fähigkeit eines Front-Office-Mitarbeiters gefestigt, die Leistung der Spieler genauer vorherzusagen und zu messen und so die Leistung ihres Teams auf dem Spielfeld zu maximieren.

Außerhalb des Baseball-Diamanten gibt es ähnliche Entwicklungen in Branchen und Märkten auf der ganzen Welt, die Vertriebsleiter dazu zwingen, das Management und den Betrieb ihres Vertriebsteams, die Vergütungs- und Motivationssysteme sowie die Methoden zur Leistungsbeurteilung neu zu bewerten, um die Umsatz- und Wachstumschancen zu maximieren.

Vergütung und Leistung gehen Hand in Hand

Der erste Schritt zur Schaffung eines effektiveren Verkaufsvorgangs ist die Analyse des Zustands Ihres bestehenden Verkaufsvorgangs. Die Leistung eines Vertriebsprofis wird in der Regel von Faktoren bestimmt, die aus fünf Bereichen stammen: Motivation, Aufwand, Ergebnisse, Bewertung und Vergütung.

Als häufigste Vergütungsstruktur hat sich das System der Zahlung eines traditionellen Grundgehalts zuzüglich einer zusätzlichen Umsatzprovision herausgestellt. Es bietet auch einige klare Vorteile: Vertriebsmitarbeiter erhalten den Komfort eines festen Grundgehalts und erhalten gleichzeitig einen Anreiz, zusätzliche Kunden zu gewinnen, Manager haben eine klarere und einfachere Methode zur Bewertung der Kosten während der Budgetierungsperioden, und die Bewertung der Ergebnisse kann leicht differenziert werden.

Wenn Sie jedoch eine Vertriebsstrategie entwickeln, die in erster Linie aus der Vergütung - der „Endphase“ des Verkaufs - resultiert, legen Sie dem Unternehmen Handschellen an und verhindern die Entwicklung, die beispielsweise auf dem Umsatz des Vertriebsteams, Marktverschiebungen und Kundenänderungen beruht. Optimale Vergütungsmethoden sind Systeme, die die Verkaufsvorgänge von der ersten bis zur zweiten Stufe usw. analysieren. Da ein Unternehmen das ganze Jahr über Anreize für sein Verkaufsteam schaffen möchte, werden Kampagnen und individuelle Incentive-Pläne das Umsatzwachstum, die Motivation und die Moral der Mitarbeiter fördern.

Nach Angaben des Bureau of Census Labour Statistics gibt es in den USA über 14 Millionen Verkäufer., Unternehmen geben jährlich über 900 Milliarden US-Dollar für Vertriebsmitarbeiter aus. Wie in einem HBR-Webinar (3:06) angegeben, verdreifacht sich damit die Gesamtausgaben für Medienwerbung und das Zehnfache der Gesamtausgaben für digitale und soziale Medien.

Von Unternehmen zu Unternehmen, von Marktsegment zu Marktsegment und von Branche zu Branche können die Vertriebsaktivitäten sehr unterschiedlich sein, sodass Sie Ihre Aktivitäten nur als Ihre eigenen beurteilen müssen. Um diese Selbstanalyse durchzuführen, müssen Sie erneut die richtige Perspektive einnehmen und Ihrem Team die richtigen Fragen stellen. Beginnen Sie dabei mit der Ermittlung der Schlüsselfaktoren, die Ihre Vertriebsmitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren. Der Verkaufsleiter sollte die finanziellen und nichtfinanziellen Motivatoren und Haupttreiber des Geschäfts verstehen und wissen, wie sie mit der Verkaufsmotivation zusammenhängen. A / B testet verschiedene kurzfristige Kampagnen, um festzustellen, wie Ihre Teams auf verschiedene Anreize reagieren.

Um eine Vertriebsmannschaft aufzubauen, die mit optimaler Kapazität arbeitet, müssen Manager diese individuellen Motivatoren analysieren und Vergütungs- und Provisionspläne erstellen, die ihr spezifisches Team stärken. Wenn sie nicht für sich selbst und das Unternehmen verkaufen, warum würden sie sich dann überhaupt zum Verkauf getrieben fühlen?

Nachdem die Motivationsfaktoren gründlich analysiert wurden, definiert sich der Rest des Pfades klarer. Motivation treibt die Anstrengung an. Anstrengung wiederum führt zu besseren Ergebnissen. Da die Ziele und Visionen Ihres Unternehmens in den frühesten Phasen der Ausarbeitung Ihres Prozesses festgelegt werden sollten, haben Leistungsüberprüfungen klarere Kriterien, um umsetzbare und wirkungsvolle Ergebnisse zu messen und voranzutreiben.

Sales Performance Management (SPM) -Software

In kleinen Verkaufsteams ist die Verfolgung von Provisionen für Manager eine relativ einfache Aufgabe. Obwohl größere Teams, kompliziertere Einstellungspraktiken und unterschiedliche Motivationsfaktoren im Zuge der Skalierung von Unternehmen häufig zu fehlgeleiteten Vergütungsstrukturen führen. Die Vergütung muss die persönlichen Treiber Ihrer Vertriebsmitarbeiter widerspiegeln und die Ausrichtung an unternehmensweiten Ambitionen richtig messen sowie anpassungsfähig sein. Laut HBR "liegt der geschätzte Jahresumsatz der US-Vertriebsmitarbeiter bei 27%."

Als CMO bei Blitz! Habe ich aus erster Hand gesehen, wie leistungsfähig Provisionsverfolgung für dynamische Verkaufsteams aller Größen sein kann. Maßgeschneiderte Lösungen, maßgeschneiderte Kampagnen und vollständige Echtzeittransparenz für Teams können sich dramatisch auf das Umsatzwachstum auswirken.

Diese Art von Fluidität und Anpassungsfähigkeit erfordert eine konsistente Datenerfassungs- und Dissektionssoftware, um die geeigneten Metriken genau zu messen und umsetzbare Empfehlungen bereitzustellen.

Laut Gartner "wächst der 850 Millionen US-Dollar teure SPM-Softwaremarkt weiterhin jährlich um 12 bis 13 Prozent und wird bis 2022 voraussichtlich 1,4 Milliarden US-Dollar erreichen." Ebenfalls von Gartner gemeldet (Registrierung erforderlich):

"Bis 2020 werden 25% der Unternehmen, die eine SPM-Lösung (Sales Performance Management) verwenden, den Entwurf und die Wartung ihrer Vertriebsvergütungspläne mithilfe fortschrittlicher Analyselösungen optimieren, die von ihrem SPM-Anbieter bereitgestellt werden.

"Bis 2022 werden Unternehmen, die eine Sales Performance Management-Lösung einsetzen, digitale Assistenten mit Mitarbeitern einsetzen, um 75% der Streitigkeiten um Entschädigung zu lösen."

Wenn Sie nach Lösungen auf Unternehmensebene suchen, bietet der Gartner Magic Quadrant für Sales Performance Management 2018 eine hervorragende Aufschlüsselung der Vor- und Nachteile.

Was kommt als nächstes?

Durch die Anpassung eines Data-First-Entscheidungsfindungssystems erhalten Sie Einblicke in die Effektivität Ihrer Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Stellen Sie die richtigen Fragen, analysieren Sie Ihre Vertriebsmitarbeiter von oben nach unten und passen Sie ein System an, das darauf ausgelegt ist, umsetzbare Empfehlungen auszugeben, die optimale Provisionsmethoden vorschlagen, um Ihren Vertrieb, Ihre Vertriebsmitarbeiter und im Gegenzug Ihr Unternehmen voranzutreiben.

Während der 185-tägigen regulären Saison in der Major League Baseball bilden die Manager 162 Startaufstellungen für ihr Team. Trainer berücksichtigen Messgrößen wie die Gesundheit der Spieler, die aktuelle Leistung und die Spieltendenzen auf dem Feld und in der Batter-Box. Sie ziehen auch entgegengesetzte Kriterien in Betracht, um Entscheidungen darüber zu treffen, ob Spieler verfügbar sind, wahrscheinlich weiterhin gut spielen und wo sie in der Schlagreihenfolge platziert werden sollen.

Erst kürzlich haben Datenanalysesysteme ihre Position als unerlässlich für die Fähigkeit eines Front-Office-Mitarbeiters gefestigt, die Leistung der Spieler genauer vorherzusagen und zu messen und so die Leistung ihres Teams auf dem Spielfeld zu maximieren.

Außerhalb des Baseball-Diamanten gibt es ähnliche Entwicklungen in Branchen und Märkten auf der ganzen Welt, die Vertriebsleiter dazu zwingen, das Management und den Betrieb ihres Vertriebsteams, die Vergütungs- und Motivationssysteme sowie die Methoden zur Leistungsbeurteilung neu zu bewerten, um die Umsatz- und Wachstumschancen zu maximieren.

Vergütung und Leistung gehen Hand in Hand

Der erste Schritt zur Schaffung eines effektiveren Verkaufsvorgangs ist die Analyse des Zustands Ihres bestehenden Verkaufsvorgangs. Die Leistung eines Vertriebsprofis wird in der Regel von Faktoren bestimmt, die aus fünf Bereichen stammen: Motivation, Aufwand, Ergebnisse, Bewertung und Vergütung.

Als häufigste Vergütungsstruktur hat sich das System der Zahlung eines traditionellen Grundgehalts zuzüglich einer zusätzlichen Umsatzprovision herausgestellt. Es bietet auch einige klare Vorteile: Vertriebsmitarbeiter erhalten den Komfort eines festen Grundgehalts und erhalten gleichzeitig einen Anreiz, zusätzliche Kunden zu gewinnen, Manager haben eine klarere und einfachere Methode zur Bewertung der Kosten während der Budgetierungsperioden, und die Bewertung der Ergebnisse kann leicht differenziert werden.

Wenn Sie jedoch eine Vertriebsstrategie entwickeln, die in erster Linie aus der Vergütung - der „Endphase“ des Verkaufs - resultiert, legen Sie dem Unternehmen Handschellen an und verhindern die Entwicklung, die beispielsweise auf dem Umsatz des Vertriebsteams, Marktverschiebungen und Kundenveränderungen beruht. Optimale Vergütungsmethoden sind Systeme, die die Verkaufsvorgänge von der ersten bis zur zweiten Stufe usw. analysieren. Da ein Unternehmen das ganze Jahr über Anreize für sein Verkaufsteam schaffen möchte, werden Kampagnen und individuelle Incentive-Pläne das Umsatzwachstum, die Motivation und die Moral der Mitarbeiter fördern.

Nach Angaben des Bureau of Census Labour Statistics gibt es in den USA über 14 Millionen Verkäufer., Unternehmen geben jährlich über 900 Milliarden US-Dollar für Vertriebsmitarbeiter aus. Wie in einem HBR-Webinar (3:06) angegeben, verdreifacht sich damit die Gesamtausgaben für Medienwerbung und das Zehnfache der Gesamtausgaben für digitale und soziale Medien.

Von Unternehmen zu Unternehmen, von Marktsegment zu Marktsegment und von Branche zu Branche können die Vertriebsaktivitäten sehr unterschiedlich sein, sodass Sie Ihre Aktivitäten nur als Ihre eigenen beurteilen müssen. Um diese Selbstanalyse durchzuführen, müssen Sie erneut die richtige Perspektive einnehmen und Ihrem Team die richtigen Fragen stellen. Beginnen Sie dabei mit der Ermittlung der Schlüsselfaktoren, die Ihre Vertriebsmitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren. Der Verkaufsleiter sollte die finanziellen und nichtfinanziellen Motivatoren und Haupttreiber des Geschäfts verstehen und wissen, wie sie mit der Verkaufsmotivation zusammenhängen. A / B testet verschiedene kurzfristige Kampagnen, um festzustellen, wie Ihre Teams auf verschiedene Anreize reagieren.

Um eine Vertriebsmannschaft aufzubauen, die mit optimaler Kapazität arbeitet, müssen Manager diese individuellen Motivatoren analysieren und Vergütungs- und Provisionspläne erstellen, die ihr spezifisches Team stärken. Wenn sie nicht für sich selbst und das Unternehmen verkaufen, warum würden sie sich dann überhaupt zum Verkauf getrieben fühlen?

Nachdem die Motivationsfaktoren gründlich analysiert wurden, definiert sich der Rest des Pfades klarer. Motivation treibt die Anstrengung. Anstrengung wiederum führt zu besseren Ergebnissen. Da die Ziele und Visionen Ihres Unternehmens in den frühesten Phasen der Ausarbeitung Ihres Prozesses festgelegt werden sollten, haben Leistungsüberprüfungen klarere Kriterien, um umsetzbare und wirkungsvolle Ergebnisse zu messen und voranzutreiben.

Sales Performance Management (SPM) -Software

In kleinen Verkaufsteams ist die Verfolgung von Provisionen für Manager eine relativ einfache Aufgabe. Obwohl größere Teams, kompliziertere Einstellungspraktiken und unterschiedliche Motivationsfaktoren im Zuge der Skalierung von Unternehmen häufig zu fehlgeleiteten Vergütungsstrukturen führen. Die Vergütung muss die persönlichen Treiber Ihrer Vertriebsmitarbeiter widerspiegeln und die Ausrichtung an unternehmensweiten Ambitionen richtig messen sowie anpassungsfähig sein. Laut HBR "liegt der geschätzte Jahresumsatz der US-Vertriebsmitarbeiter bei 27%."

Als CMO bei Blitz! Habe ich aus erster Hand gesehen, wie leistungsfähig Provisionsverfolgung für dynamische Verkaufsteams aller Größen sein kann. Maßgeschneiderte Lösungen, maßgeschneiderte Kampagnen und vollständige Echtzeittransparenz für Teams können sich dramatisch auf das Umsatzwachstum auswirken.

Diese Art von Fluidität und Anpassungsfähigkeit erfordert eine konsistente Datenerfassungs- und Dissektionssoftware, um die geeigneten Metriken genau zu messen und umsetzbare Empfehlungen bereitzustellen.

Laut Gartner "wächst der 850 Millionen US-Dollar teure SPM-Softwaremarkt weiterhin jährlich um 12 bis 13 Prozent und wird bis 2022 voraussichtlich 1,4 Milliarden US-Dollar erreichen." Ebenfalls von Gartner gemeldet (Registrierung erforderlich):

"Bis 2020 werden 25% der Unternehmen, die eine Sales Performance Management (SPM) -Lösung einsetzen, den Entwurf und die Wartung ihrer Vertriebsvergütungspläne mithilfe fortschrittlicher Analyselösungen optimieren, die von ihrem SPM-Anbieter bereitgestellt werden.

"Bis 2022 werden Unternehmen, die eine Sales Performance Management-Lösung einsetzen, digitale Assistenten mit Mitarbeitern einsetzen, um 75% der Streitigkeiten um Entschädigung zu lösen."

Wenn Sie nach Lösungen auf Unternehmensebene suchen, bietet der Gartner Magic Quadrant für Sales Performance Management 2018 eine hervorragende Aufschlüsselung der Vor- und Nachteile.

Was kommt als nächstes?

Durch die Anpassung eines Data-First-Entscheidungsfindungssystems erhalten Sie Einblicke in die Effektivität Ihrer Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Stellen Sie die richtigen Fragen, analysieren Sie Ihre Vertriebsmitarbeiter von oben nach unten und passen Sie ein System an, das darauf ausgelegt ist, umsetzbare Empfehlungen auszugeben, die optimale Provisionsmethoden vorschlagen, um Ihren Vertrieb, Ihre Vertriebsmitarbeiter und im Gegenzug Ihr Unternehmen voranzutreiben.

Jeffrey Stewart ist Chief Marketing Officer bei DefinityFirst, einer globalen Agentur für Technologie und digitales Marketing.

Der frühere Intel-Chef Andy Grove kann helfen

Ein Team aufzubauen, das mehrere Projekte bewältigen und überleben kann, ist für jeden Manager eine schwierige Herausforderung. Hier sind einige Tipps (via Channeling) Andy Groves 1983>), die für mich gearbeitet haben:

Führen Sie mit jedem Teammitglied ein wöchentliches offenes Einzelgespräch

Setzen Sie sich und hören Sie zuerst zu. Geben Sie bei Bedarf Feedback und Anweisungen. Führe ein separates wöchentliches Gruppentreffen für das gesamte Team durch. Wenn Ihr Team auf mehr als 10 Mitglieder angewachsen ist, gründen Sie ein neues Team und ernennen Sie einen Manager, der diese Tipps befolgt.

Stellen Sie sich einen Karriereweg für jedes Teammitglied vor

Wie kann jede Aufgabe, die sie ausführen, und jede Fähigkeit, die sie jetzt lernen, zusammenpassen, um sie zehn Jahre später zu stärken? Tun Sie diese Übung aufrichtig, auch wenn Sie keine Ahnung haben, was die Zukunft bringen wird. Der erzeugte Wohlwollen und das Vertrauen sind für immer von unschätzbarem Wert.

Geben Sie die Teamziele und und gehen Sie aus dem Weg

Ihre Teammitglieder wurden nicht für die Mikroverwaltung eingestellt. Geben Sie ihnen den Raum, um ihre Arbeit zu erledigen. Speichern Sie Ihre Kurskorrekturen für die wöchentliche Gruppen- oder Einzelbesprechung.

Achten Sie auf Ihr Team

Fragen Sie oder kämpfen Sie um Ressourcen und erhöhen Sie bei Bedarf für Ihr Team.

Hinweis: All dies funktioniert auch gut für die Verwaltung einer Familie :)

1. Eine Absicht zur Verbindung

Streben Sie eine respektvolle und mitfühlende Qualität der Verbindung an, damit jeder sprechen, gehört und verstanden werden kann. Vertrauen Sie darauf, dass die Verbindung wichtiger und nahrhafter ist, als richtig zu sein oder einfach nur mitreden zu können. Verbindung bedeutet, offen zu sein und in Kontakt zu bleiben mit dem, was für die andere Person und Sie selbst wichtig ist.

1. Beginnen Sie jedes Meeting mit einem positiven Sizzle

Fühlen Sie sich immer fokussiert, positiv und inspiriert, wenn Sie ein Meeting betreten? Die wahrscheinliche Antwort ist nein. Tatsächlich berichten 91% der Menschen von Tagträumen während Besprechungen. Möglicherweise denken Sie immer noch an Ihre vorherige Besprechung, aus der Sie herausgelaufen sind, um rechtzeitig zu dieser zu gelangen. Vielleicht denken Sie über die umfangreiche To-Do-Liste auf Ihrem Teller nach und denken, dass dieses Meeting Sie nur dazu zwingt, länger im Büro zu bleiben. Es ist an der Zeit, diese Perspektive zu ändern, denn wenn Sie zu Beginn einer Besprechung eine positivere Denkweise entwickeln können, ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher, dass Sie schnellere und effektivere Besprechungen abhalten .

Der Schlüssel hier ist, jedes Meeting mit etwas Positivem zu beginnen, das alle im Raum zusammenbringt und sie in die richtige Einstellung bringt, um eine produktive Sitzung zu haben. Wenn Sie in einer positiven Stimmung sind, sind Sie kreativer, offener für Möglichkeiten und können Ihr inneres Energiereservoir besser nutzen, was besonders in den schwierigeren Teilen des Meetings nützlich ist. Sie können Ihr Meeting beginnen, indem Sie eine Leistung anerkennen, eine lustige Geschichte erzählen oder sogar ein kleines Geschenk machen (sogar Kaffee und Kekse können kostenlos sein!), Um die Stimmung im Raum in eine fröhliche zu verwandeln. Sie könnten auch damit beginnen, eine positive Frage zu stellen, die die Teilnahme von Anfang an fördert, z.Wofür bist du heute am dankbarsten?", oder "Was war Ihr größter Erfolg in den letzten 24 Stunden?“. Hier geht es nicht darum, den Wettbewerb zu fördern, sondern das Teilen und Feiern. Sie könnten sogar etwas Körperliches tun, das die Energie im Raum erhöht - denken Sie daran, zu Happy zu tanzen oder einen hackigen Sack herumzuwerfen.

Tipps, um bei der Arbeit glücklich zu sein

Glück bei der Arbeit kann schwierig zu erreichen sein. Auch wenn Sie Ihren Job lieben, wird es hier und da ein paar schlechte Tage geben. Diese Debakel können Unglück verursachen und dazu führen, dass Sie Ihren Job nicht mögen. Es ist jedoch wichtig, bei der Arbeit glücklich zu sein, da die Zufriedenheit bei der Arbeit einen starken Einfluss auf Ihre Produktivität hat. Die hier erwähnten einfachen Techniken können helfen, Rückschläge zu überwinden und das Glück bei der Arbeit wiederzugewinnen.

Unabhängig davon, ob Sie Ihren Job mögen oder nicht, haben Sie immer gute und schlechte Arbeitstage. Bei der Arbeit glücklich zu sein bedeutet, dass Sie lieben, was Sie tun. Es hilft auch, die Produktivität zu steigern und macht Sie zu einem großartigen Mitarbeiter. Noch wichtiger ist, wenn Sie bei der Arbeit unglücklich sind, kann dies zu gesundheitsschädlichen körperlichen und geistigen Zuständen führen und sogar Depressionen verursachen. Sie müssen also lernen, bei der Arbeit glücklich zu sein. Hier sind 10 einfache Methoden, die Ihnen helfen können, bei der Arbeit glücklich zu sein.

2. Höre mehr zu als du sprichst

Wir haben zwei Ohren und einen Mund - eine Erinnerung daran, was wichtig ist! Zuhören ist der Schlüssel zu einer gesunden Beziehung. Oft hören wir nur halb zu, warten auf unsere Chance zu sprechen und wollen unseren Standpunkt klarstellen. Wenn unsere Aufmerksamkeit auf unsere eigenen Gedanken gerichtet ist, hören wir nicht zu. Zuhören bedeutet, in die Welt des anderen einzutreten, ihn verstehen zu wollen, auch wenn wir mit dem, was er sagt, nicht einverstanden sind.

2. Alle zum Sprechen bringen

Eine weitere Herausforderung bei Besprechungen, insbesondere in größeren Gruppen, in denen sich verschiedene Ebenen von Mitarbeitern im Raum befinden, besteht darin, alle zum Mitwirken zu bewegen. Manche Menschen sind introvertierter, andere möchten mehr Zeit zum Nachdenken haben, und dann gibt es diejenigen, die die ganze Zeit sprechen möchten. Der Schlüssel dabei ist, die Menge zu managen und die Teilnahme zu fördern, indem klargestellt wird, dass jeder mindestens ein bis zwei Dinge sagen muss, abhängig von der Länge des Meetings.

Ebenso wichtig ist es, klar zu machen, dass Fragen genauso relevant sind wie Ideen, und beide in einem unterstützenden, nicht wertenden Umfeld anzuregen. Die Menschen müssen sich sicher fühlen, um einen Beitrag leisten zu können. Daher ist es wichtig, bei jeder gestellten Frage oder Idee Wertschätzung zu zeigen, auch wenn sie nicht ideal sind. Je mehr Ideen und Fragen es gibt, desto genauer wird das Ergebnis sein, da viele Dinge berücksichtigt wurden.

Die Hauptzutat für die Produktivität am Arbeitsplatz

Entkoppelte Mitarbeiter ziehen ein Unternehmen nach unten. Engagierte Mitarbeiter tauchen jedoch häufiger auf, bleiben länger und sind insgesamt produktiver. Gegenwärtig fühlen sich jedoch nur etwa 34% der US-amerikanischen Belegschaft engagiert.

Die Kosten für das Ignorieren der zurückgebliebenen Mitarbeiterproduktivität und der zugrunde liegenden ungesunden Unternehmenskultur sind, wie die neueste Studie nahe legt, hoch. Entlassene Mitarbeiter haben höhere Abwesenheits- und Fluktuationsraten, was die Gewinne schmälern kann.

Und es sind nicht nur einzelne Unternehmen, die darunter leiden. Aktiv entlassene Mitarbeiter kosten jedes Jahr 483 bis 605 Milliarden US-Dollar an verlorener Produktivität.

Hier sind 11 Schlüsselstrategien Steigerung der Mitarbeiterproduktivität am Arbeitsplatz und Förderung einer Kultur des Engagements.

1. Nicht zu viel versprechen und zu wenig liefern

Wenn Sie einer Aufgabe zustimmen, wird von Ihnen natürlich erwartet, dass Sie Ergebnisse liefern. Es ist wichtig, die Erwartungen zu erfüllen, um sich wohl zu fühlen, was Sie tun. Wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden, werden Fragen gestellt und die Finger zeigen. Dies kann sich negativ auf Ihre Arbeitsstimmung auswirken. Daher ist es wichtig, dass Sie nur Versprechungen machen, die Sie einhalten können. Es ist immer besser, kleinere Erwartungen zu setzen und zu übertreffen. Setzen Sie eine Aufgabe nur dann erfolgreich um, wenn Sie der Meinung sind, dass sie innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens erledigt werden kann und als Qualitätsarbeit qualifiziert ist.

Betrachten Sie den Standpunkt des Kunden

Effektive Problem- und Zielaussagen werden aus Kundensicht geschrieben. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Kunde hier nicht der Kunde ist, auf den sich das Marketing beziehen würde. Es gibt interne Kunden innerhalb der Organisation. Jeder, der die Ausgabe des Prozesses erhält, ist ein Kunde. Projektchampions, die Zeit damit verbringen, die tatsächlichen Bedürfnisse des Kunden zu verstehen und Ziel- und Problemstellungen entsprechend zu planen, sind besser als andere.

3. Beenden Sie jedes Meeting mit der Peak-End-Regel

Der Psychologe und Nobelpreisträger der Universität Princeton, Daniel Kahneman, spricht darüber, wie sich die Menschen an jede Erfahrung erinnern, indem sie den Höhepunkt der Erfahrung (den stärksten Höhepunkt davon) und das Ende der Erfahrung (wie sie sich am Ende fühlen) berechnen, um ihre Erfahrungen zu entwickeln erinnerte erfahrung. Dies bedeutet, dass das Ende der Erfahrung entscheidend für die Gestaltung des Gedächtnisses ist. Das gleiche Konzept kann auf jedes Meeting angewendet werden. Sie werden den Durchschnitt des Höhepunkts des Meetings ermitteln und sich dann daran erinnern, ob Sie das Meeting mit Energie und Motivation verlassen haben, um den nächsten Schritt zu tun.

Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Bestes geben, um jede Besprechung positiv zu beenden, damit die Leute begeistert sind, die aus der Besprechung resultierenden Maßnahmen zu verfolgen. Auch hier könnten Sie am Ende positive Fragen stellen, wie z "Was nimmst du von diesem Treffen mit, auf das du dich am meisten freust?", oder "Was fandest du am nützlichsten oder am wertvollsten in diesem Treffen?" Sie können das Meeting auch beenden, indem Sie eine relevante, inspirierende Geschichte mitteilen oder die Leute bitten, über die positiven Auswirkungen ihrer Arbeit auf andere nachzudenken.

Jetzt würde ich gerne von dir hören. Welche dieser Tipps üben Sie in Ihren nächsten Meetings - und wie konkret setzen Sie sie um? Ich würde gerne in den Kommentaren unten von Ihnen hören.

Teilen Sie diesen Beitrag unbedingt mit Ihren Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen, die glücklichere und effektivere Besprechungen wünschen. Es werden mehr von ihnen benötigt!

Wenn Sie mehr Inspiration dazu suchen, schauen Sie sich Profit from the Positive an - es ist ein großartiges Buch voller nützlicher Tipps zur Schaffung eines positiven Arbeitsumfelds.

Viel Glück bei deinen Abenteuern und bis nächste Woche!

3. Verstehe zuerst die andere Person

Wenn eine andere Person das Gefühl hat, dass Sie sie verstehen, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass sie bereit ist, Sie zu verstehen. Verständnisbereitschaft setzt Großzügigkeit, Respekt, Selbstbeherrschung, Mitgefühl und Geduld voraus. Seien Sie "neugierig statt wütend", wie andere sich von Ihnen unterscheiden.

1. Statten Sie Ihr Team mit den richtigen Werkzeugen aus

Die Fähigkeiten Ihres Teams sind für die Geschäftsleistung von entscheidender Bedeutung, aber auch die Tools, die sie für ihre Arbeit verwenden, spielen eine große Rolle. Die Auswahl der richtigen Software erleichtert die Arbeit und führt zu einem optimierten Workflow.

Apps zur Zeit- und Produktivitätserfassung

Ein Arbeitstag hat nur eine begrenzte Anzahl von Stunden und unendlich viele Aufgaben, die Ihr Team zu erledigen hat. Hier kommt eine Zeiterfassungs-App wie Hubstaff ins Spiel. Mit Hubstaff können Sie auf einfache Weise die Stunden und die Produktivität Ihres Teams anhand der Aktivitätsraten verfolgen, sodass Ihr Unternehmen die Effizienz am Arbeitsplatz verbessern kann. Mit Hubstaff können Sie jedem Teammitglied bestimmte Projekte und Aufgaben zuweisen, damit es genau weiß, was zu tun ist, und die Zeit genauer verfolgen kann. Es gibt sogar optional eine zufällige Bildschirmaufnahme sowie App- und URL-Tracking, um die Mitarbeiterproduktivität genauer zu betrachten.

Collaboration-Apps fördern und vereinfachen die Teamarbeit. Die Möglichkeit, in Echtzeit zusammenzuarbeiten, wirkt sich positiv auf die Teamchemie aus und ermöglicht es, dass Ideen natürlicher umgesetzt werden. Online-Tools für die Zusammenarbeit können in Form von Projektmanagement-Apps wie Hubstaff Tasks oder Trello oder als Dateispeicher- und Zugriffs-Apps wie Google Drive bereitgestellt werden.

Unabhängig davon, ob Ihr Team in einem herkömmlichen Büro oder als Remote-Team arbeitet, sind Kommunikations-Apps ein Muss. E-Mails erledigen normalerweise die Arbeit, aber es ist so einfach, den Überblick über einzelne Nachrichten in Threads zu verlieren. Instant Messaging-Apps wie Slack und Twist sorgen für eine hervorragende Organisation von Gesprächen und sorgen für einen einfachen Überblick über Nachrichten. Die meisten Kommunikationsplattformen bieten auch Dateifreigabe und -zugriff, sodass der Workflow des Teams so effizient wie möglich ist.

2. Machen Sie Freunde mit Kollegen

Wenn Sie Freunde bei der Arbeit haben, kann dies zu Ihrem Glück beitragen. Ihre Arbeit kann die meiste Zeit im Büro in Anspruch nehmen, aber es ist wichtig, sich etwas Zeit zu nehmen, um Freunde zu finden. Wenn Sie eine andere Person kennenlernen und wissen, was sie tut, kann dies dazu beitragen, eine Beziehung zu dieser Person aufzubauen. Wenn Sie mit einem Freund sprechen, haben Sie auch die Möglichkeit, sich für ein paar Minuten von der Arbeit zu lösen und die dringend benötigte Verschnaufpause einzulegen. Manchmal stecken Sie möglicherweise fest, was Sie tun, und ein Freund kann Ihnen wahrscheinlich dabei helfen, eine Lösung zu finden.

4. Bedürfnisse, Wünsche und Werte verstehen

Alles, was Menschen sagen und tun, drückt ein Grundbedürfnis, eine Sehnsucht oder einen Wert aus. Wir können lernen, diese Bedürfnisse zu identifizieren und zu „hören“, auch wenn sie nicht explizit ausgedrückt werden. Weil alle Menschen diese Bedürfnisse teilen, sind sie unser magischer Schlüssel, um gegenseitiges Verständnis zu ermöglichen. Wenn zum Beispiel jemand sagt: "Du bist so egoistisch, du tust nie etwas, um anderen zu helfen", dann drückt er indirekt die Sehnsucht nach Rücksichtnahme und Unterstützung aus, aber dies wird als Schuld und Urteil herausgestellt. Wenn wir uns einfühlen können, anstatt zu reagieren, werden wir uns verbinden und die Person wird sich verstanden fühlen.

Betrachten Sie qualitätskritische Maßnahmen

Die Sicht des Kunden ist wichtig. Es ist jedoch auch wichtig zu verstehen, dass der Kunde den verschiedenen Anforderungen unterschiedliche Prioritäten zuweist. Daher müssen die Bedürfnisse priorisiert und getrennt werden. Die qualitätskritischen Anforderungen (CTQ) müssen bei der Vorbereitung der Problem- und Zielaussagen stärker berücksichtigt werden.

2. Verbessern Sie die kulturelle Passform durch bessere Rekrutierung

Zappos nähert sich bekanntermaßen eher einer Werbung als einem typischen Rekrutierungsprozess. Zukünftige Mitarbeiter werden in erster Linie daraufhin überprüft, wie gut sie zu den Grundwerten der Familie von Zappos passen.

Solch ein starker Fokus auf kulturelle Passform, noch bevor Mitarbeiter ihre erste Stunde protokollieren, kann später Zeit und Geld sparen.

In einem Beitrag für RecruitLoop schreibt Keith Tatley von der Manager Foundation:

An der Oberfläche mag kulturelle Passform zwar nicht als kritischer Faktor für den Einstellungsprozess erscheinen, sie ist jedoch wohl eines der wichtigsten Auswahlkriterien.

Umgekehrt kann die Gewinnung eines Mitarbeiters, der nicht zu Ihrer Unternehmenskultur passt, andere Mitarbeiter motivieren. Dies führt zu erhöhter Motivation und Produktivität, fügt Tatley hinzu.

3. Beteiligen Sie sich an unterhaltsamen Aktivitäten

Spaß im Büro ist entscheidend für Ihr Glück bei der Arbeit. Interessante Spiele und Aktivitäten helfen nicht nur dabei, sich für kurze Zeit von der Arbeit zu lösen, sondern tragen auch zum Spaßfaktor der Arbeit bei, der die Mitarbeiter bei Laune hält. Es kann sich um einfache Teambuilding-Aktivitäten, Gedächtnisspiele, das Kennenlernen anderer Spiele oder einfach um eine Sitzung handeln, in der Sie anderen von sich erzählen. Diese Aktivitäten helfen Ihnen nicht nur, eine Pause einzulegen, sondern verbessern auch die Beziehung zwischen Kollegen.

5. Beginnen Sie mit Empathie

Unterlassen Sie Folgendes: Sofortiges Erzählen Ihrer eigenen ähnlichen Geschichte, Befragen mit vielen Fragen zu Datentypen, Interpretieren der Erfahrungen des anderen, Ratschläge erteilen, Z.B. "Wenn Sie denken, dass das schlecht ist, warten Sie, bis Sie erfahren, was mit mir passiert ist!" "Oh, sei nicht böse.", Die Erfahrung der Person verwerfen oder der Person sagen, dass diese Erfahrung tatsächlich gut für sie ist! Im Allgemeinen schätzen die Menschen Empathie mehr als alles andere.

Verwenden Sie Messungen, um Mehrdeutigkeiten zu beseitigen

Zahlen erzählen eine Geschichte. Diese Aussage ist wahr, wenn es um Six Sigma geht. Worte können subjektiv sein. Die Verwendung von Zahlen zum Ausdrücken des Problems stellt sicher, dass jeder ein ähnliches Verständnis des Problems hat und nicht für zahlreiche Interpretationen anfällig ist. Auch Zahlen sind das zentrale Bindeglied für den Übergang vom Problem zum Ziel. Das Problem ist ein Niveau der Zahl, wenn es ein anderes gewünschtes Niveau erreicht, wird es ein Ziel.

4. Meditation üben

Meditation kann die Stimmung einer Person verbessern und positive Veränderungen im Denkmuster bewirken. Sie müssen nicht mit gekreuzten Beinen sitzen und das Mantra singen. Sie können ganz normal auf einem Stuhl sitzen und einige Minuten lang die Augen schließen und sogar beruhigende Musik hören. Meditation hilft Ihnen, Ihre Emotionen zu kontrollieren und die Produktivität zu steigern. Durch tiefes Atmen erhält das Gehirn mehr Sauerstoff. Dies ist eine sichere Schlagtechnik, um Lethargie und negative Emotionen zu vertreiben und Glück und Harmonie zu erzeugen.

6. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gefühle

Was jemand anderes sagt oder tut, ist nicht die Ursache dafür, wie wir uns fühlen, es ist der Auslöser. Unsere Gefühle werden durch das, was passiert, angeregt. Wenn zum Beispiel jemand nicht tut, was er sagt, dann sagen wir ihm vielleicht: „Du machst mich so wütend, du bist so unzuverlässig!“ Diese entzündliche Anschuldigung könnte anders formuliert werden: „Ich bin frustriert, weil es mir wichtig ist dass wir uns an Vereinbarungen halten, die wir getroffen haben. “

Sei präzise

Problem- und Zielaussagen müssen so kurz wie möglich sein. Es ist gängige Praxis, lange Aussagen voller Geschäftssprachen zu schreiben. Der Projektchampion muss jedoch sicherstellen, dass beide Aussagen die geringstmöglichen Jargons enthalten und mit der geringstmöglichen Anzahl von Wörtern geschrieben sind.

3. Verbessern Sie die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter durch Schulungen

Einmal überprüft, eingestellt und am Arbeitsplatz, ist die Schulung ein entscheidender Bestandteil der Produktivitätssicherung.

Eine 2013er Studie im Internationale Zeitschrift für Wissenschaft und Forschung festgestellt, dass die Ausbildung sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern große Vorteile bringt. Richtiges Training führt auch zu mehr Effizienz und Produktivität.

5. Essen Sie stimmungsfördernde Lebensmittel

Essen hat einen großen Einfluss auf Ihre Stimmung. Die Menge an Lebensmitteln, die Sie essen, und der Nährwert der Lebensmittel spielen eine entscheidende Rolle für Ihre Leistung nach dem Essen. Lebensmittel, die reichlich Nährstoffe und Mineralien enthalten, nähren Ihren Körper und halten den Geist wachsam. Der Verzehr von fettigem Junk Food kann sich negativ auf Körper und Geist auswirken. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie nicht zu viel essen. Wenn Sie zu viel essen, wird die Energie in den Verdauungsprozess geleitet und behindert Ihre Denkfähigkeit. Iss Licht und iss richtig.

7. Stellen Sie Anfragen, die praktisch, spezifisch und positiv sind

Stellen Sie Anfragen, die helfen, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Dies hält uns davon ab, uns nur zu beschweren, und ermöglicht es uns, die Situation zu ändern. Stellen Sie keine Fragen an andere, die zu vage oder zu groß sind oder als negative Anfrage ausgedrückt werden, z. „Hör auf, so viel Lärm zu machen.“ Sei positiv und spezifisch.

Springen Sie nicht zu den Schlussfolgerungen

Eine gute Problemstellung impliziert keine Ursachen, zeigt nicht mit den Fingern und schlägt keine Lösungen vor. Es ist eine Problemstellung, deren Aufgabe es ist, ein Problem so genau wie möglich zu definieren. Ähnliches gilt für Zielaussagen. Zielaussagen sollen keine Lösungen oder Ursachen vorschlagen. Sie müssen den Stand der Dinge unter idealen Bedingungen vorschlagen.

Wenn Sie diese Maßnahmen einführen, werden sowohl Ihr Problem als auch Ihre Zielsetzung robust und Sie können den Zweck Ihres Projekts effektiv definieren.

Sie haben keine Zeit, einen neuen Mitarbeiter auszubilden?

Stellen Sie einen ausgebildeten Freiberufler ein und sparen Sie Zeit

Während der gesamten Studie galt dies für sowohl neue als auch bestehende Angestellte.

Durch die Verbesserung Ihrer Trainingsprozesse können Sie neue Mitarbeiter ausbilden, ohne den Verstand zu verlieren. Es funktioniert für uns und es kann für Sie funktionieren.

6. Stellen Sie eine konstante Flüssigkeitsaufnahme sicher

Wasser ist ein essentielles Gut, das der Körper in regelmäßigen Abständen benötigt. Lack of water in the body restricts your mental function and adversely impacts your performance. Without enough fluids, you feel tired and this drains your energy leaving you incapable of accomplishing tasks. Dehydration hinders effective assimilation of nutrients and even the best health foods cease to have a beneficial effect on the body. Drinking fluids, especially water and fresh fruit juice that don’t contain added sugars, helps elevate your mood and ensures overall health.

8. Use accurate, neutral descriptions

When we are upset, we often interpret what has happened, using judgmental language, rather than accurately describing what has triggered us. This can get us into a fight immediately! For example, instead of simply stating, “You didn’t call me,” we might interpret and then accuse, “You don’t care about me!” First describe the situation in a neutral, accurate way, free of judgments or blame. Then the communication can continue with sharing feelings, needs and requests.

4. Encourage autonomy by not micromanaging

Back in February of 2015, we interviewed Robby Slaughter, a productivity expert. And he surprised us with his advice:

He told us that the most effective tool for increasing team productivity is having managers back off.

“The best way to encourage productivity is to encourage individuals to take ownership over how they manage their own time and resources,” says Slaughter.

“This is a wonderfully self-correcting process: we want people who are self-starters and are able to operate independently. Granting workers freedom over when, how, and where they work creates proof of their work ethic in a way that trying to control them cannot.”

It’s counter-intuitive: manage less and get better results.

But science backs up this premise. Most people are more strongly motivated by autonomy than financial rewards.

So just stay out of the kitchen. It sounds simple, but it’s not easy.

Micromanaging can be second nature to managers who have made a habit of it. They excel at day-to-day operations, budget management, and solving problems. But they’re now required to engage in more strategic thinking.

“At higher levels managers usually need to dial down their operational focus and learn how to be more strategic,” Ron Ashkenas writes in the Harvard Business Review.

“To do so, managers have to trust their people to manage day-to-day operations and coach them as needed, rather than trying to do it for them.”

Learning how to let go and allow your employees to take control can spare you from an all-too-common vicious cycle of despair:

Managers hover. Employees get nervous and perform poorly. So managers continue to hover.

It’s a continuous, unproductive loop.

Stop it before it starts by trusting your employees to be independent.

7. Ensure Quality Sleep

No, we don’t suggest that you sleep at work although power naps are known to help you perform better. Sleep is extremely important for any person to function normally. Quality sleep for 7-8 hours allows you to focus and think better. Sleep deprivation can make you a nervous wreck. Forget working, even thinking clearly is impossible without providing your body and mind its share of rest. Deep sleep refreshes the mind and enables the body to rejuvenate itself. Your emotions are directly related to sleep patterns and people who achieve sound sleep are happier and emotionally balanced.

9. Be willing to hear “No”

Even with these guidelines, our carefully expressed requests might still elicit a “No” from the other person. Why would this upset us? Is it that our request was actually a demand that we expect the other person to fulfill? We have a choice in how we hear that “No”. It could be that something else is important to the other person, that they had a different need or value alive in that moment. Maybe the “No” is their request for something else to happen. And then we are into the dance of giving and bending! “No” is not as threatening as we might imagine.

5. Focus on the future with clear communication

It’s true in romance, and it’s true in business:

Communication is the key to success.

Without effective, two-way communication, relationships end and businesses fail. Managers who effectively communicate clear expectations and responsibilities to their employees will be rewarded with an engaged, productive workforce.

To get started creating a culture of positive communication, flip the typical script.

A CRM Learning article posits that 80% of a work-related conversation is spent on the problems of the past. That includes assigning blame.

15% is spent on what’s happening now.

And the amount of time spent discussing solutions and future possibilities?

A tiny 5%.

Source: CRM Learning

Focusing on the future—instead of rehashing past issues—demonstrates your commitment to moving forward. And that helps you find positive solutions.

This doesn’t mean you should ignore past failures. Instead, learn to approach negative situations in a positive, productive way.

“For example, if a meeting is held to address something like decreased productivity, the meeting itself will be more productive if it begins by pointing out positives that have also occurred recently,” according to CRM.

Modeling positive, open communication sets a precedent for team members at every level.

10. Ways we communicate other than words

Everything that is in our heart and mind is expressed through our body, our facial expressions, the tone of our voice, and the vibrations that emanate from us. All these are intuitively picked up and understood by others. Are our words in harmony with these subtler elements? We are manifesting our consciousness at every moment. To have connection, understanding and harmony in our relationships, we need to nourish those aspects deeply within ourselves.

Need Advice on Any Aspect of Your Business?

AIB can help. If you need help making your start-up business a success, make an appointment to speak to your AIB Business Customer Advisor today or visit our AIB Start up Academy hub.

Please be aware that all of the views expressed in this Blog are purely the personal views of the authors and commentators (including those working for AIB as members of the AIB website team or in any other capacity) and are based on their personal experiences and knowledge at the time of writing.

Some of the links above bring you to external websites. Your use of an external website is subject to the terms of that site.

8. Keep Away Personal Problems

When you’re preoccupied with personal issues, it is hard to concentrate or be happy at work. Everybody has their share of personal problems. Just as you have to forget about work to enjoy your time at home with family and friends, it is crucial that you leave personal problems back at home so that you can focus and be productive at work. Of course, you can talk to your colleague about your personal problem, but set aside a time for that to ensure neither your work-time or theirs is compromised.

6. Boost productivity by encouraging self-care

Between 1996 and 2000, the number of employees calling in sick to work due to stress tripled.

And what’s the most common source of stress?

The American Institute of Stress says that “occupational pressures and fears are far and away the leading source of stress for American adults.”

That’s a big deal. Even when they do show up, excessively stressed employees are physically, mentally, and emotionally unhealthier. They’re also less productive.

When your team is stressed, everybody loses.

But the right kind of stress is actually motivating and good for productivity. The aim is to combat burnout before it happens.

By encouraging team members at all levels to care for their mental, physical, and emotional health.

That means doing all the things necessary to foster a healthy, communicative company culture:

  • listening to employees
  • offering constructive feedback
  • giving employees challenging, meaningful work
  • establishing clear parameters for success

Even keeping your equipment up to date can help, as Amy Blackburn notes in “6 Ways to Prevent Employee Burnout.”

Managers also have to model self care by showing—not just telling—employees that you value things like good sleep, work-life balance, and taking time for exercise and relaxation.

9. Think Positive

Whatever the nature of your work maybe, it will have its ups and downs. Some days are smooth sailing, while other days may be full of obstacles. By thinking only about what went wrong cannot solve a problem. Instead of focusing on the problem, think about possible solutions. Adopting a positive mindset can make problem-solving easier and equips you to look at a problem objectively. Positive thinking makes you happy while negative thoughts leave you feeling sad and dejected. By looking at the positive aspects of your work, you can make your job more enjoyable. Worrying about the negatives only cause you to become overwhelmed.

7. Get more done with remote work

Remote workers are more productive.

We dove deep into the research and found a lot of interesting things. Remote workers more productive, they log more hours, take less sick leave, perform better, and in general are more engaged at work.

And guess what? All this leads to significant cost savings for businesses.

Unsurprisingly, companies are catching on.

From 2012 to 2016, Gallup reports the number of employees working remotely jumped from 39% to 43%. And a Global Workplace Analytics survey found remote work has seen 103% growth among non self-employed telecommuters over the last decade.

8. Don’t lock down social media

Employees use social media for a variety of reasons.

Some are taking a mental break, others are using social tools to support professional connections, and sure, some are just slacking off. But cracking down on social media platforms as a way to encourage productivity can be a serious morale killer.

Strict rules around social media send a message that you don’t trust your employees. And those social media mavens, it turns out, aren’t just killing time—they’re killing it at work, too.

An Evolv study found that social media “power users” were better multi-taskers, more productive overall, and happier in their jobs.

And if there’s one key takeaway from current research highlighting the importance of an engaged workforce, it’s that happy employees are more productive.

If you feel the need to monitor how much time your employees are spending on social media, you can do that. Employee monitoring software, though it comes with its own morale issues, can be a big help here.

9. Increase employee satisfaction with great perks

Tech giants like Google and Facebook understand the importance of job satisfaction.

And if Google and Facebook think it’s a good idea, you should pay attention.

These companies have become famous for offerings like massage rooms, nap pods, and complementary haircuts. And they’re onto something.

A recent Glassdoor survey reveals that four out of five employees would prefer perks to a pay raise.

You don’t have to be a Silicon Valley powerhouse to provide your team with extras that add up to loyalty and increased morale.

Think about perks that simply enrich employees’ lives:

  • Twillo gives employees a Kindle and a monthly stipend to buy books
  • Burton offers free ski passes
  • REI gives employees two full days off to do their favorite things outside
  • Tesla employees save up to 35% on movie tickets
  • eMarketer gives out business books
  • NutraClick subsidizes gym memberships

For remote team leaders, entrepreneur Miles Burke offers a handful of extras leaders can extend to off-site workers to sweeten the team dynamic.

10. Gain insight by measuring productivity

In today’s knowledge economy, businesses deal in ideas rather than widgets coming off an assembly line. Because of that, the classic formula for productivity no longer applies.

You can’t just divide output by input to measure employee productivity.

“When it comes to knowledge work, productivity is really hard to measure,” says Wharton Business School Professor Lynn Wu.

“It’s nowhere near as simple as the number of bushels a worker picked in an hour.”

But the fact remains: what gets measured gets managed.

It’s more important than ever to measure productivity appropriately. Read about productivity metrics in this post.

That starts with valuing the quality of the work as much as the quantity and resisting the urge to implement blanket policies that can alienate high-producing employees and cause overall morale to plummet.

To adequately and appropriately measure productivity for today’s business environment, you need a productivity-measuring tool. These tools allow you to monitor, streamline, and manage projects across your entire team in a way that’s intuitive and easy to use.

11. Get higher-quality work by fostering morale

In the end, it all comes down to this: happy, engaged employees work harder, smarter, and better.

Those who hate their jobs and feel disenfranchised or underappreciated may go through the motions, but burnout is all but inevitable.

When ingredients like open communication, a focus on self-care and autonomy, and the basic human needs of trust and respect are baked into a company culture, the result is better employee productivity.

While creating a company culture that fosters positive morale isn’t always easy, the important thing is to just start.

Throw open the lines of communication, let go of micromanaging, find the good in what your employees are doing (and tell them about it), and show you care.

10. Decorate Your Workplace

The place where you work has the ability to make you happy. Imagine a workstation that is drab and unappealing, where you have to spend about eight hours. That can be quite demotivating. Decorate your workspace with anything that can uplift your mood and put a smile on your face. Placing a few plants, artifacts, graffiti or pictures of people you like can alleviate your mood and make you cheerful. It also tells a lot about who you are. An interesting looking workstation entices you to work more than a drab, ordinary workstation.

Disclaimer: The content is purely informative and educational in nature and should not be construed as medical advice. Please use the content only in consultation with an appropriate certified medical or healthcare professional.

Health Benefits Of Laughter: Laugh Away Your Troubles!

Boost your company’s employee productivity today

Many of the strategies for increasing productivity at work listed above might seem counterintuitive—but it’s been shown over and over again that happy, engaged employees are more efficient.

You don’t need to spend thousands of dollars on high-end perks to foster this engagement, though.

All you need to do is put yourself in your employees’ shoes and ask yourself how you can improve your work culture so it’s more conducive to productivity. Check out our guide on productivity techniques.

Put in some time and effort in the coming months, and you’ll start to see employee productivity on the rise.

Want more ideas on how to improve workplace productivity? Check out our guide to choosing business productivity software.

How do you create a productive environment at work? Do you focus on engagement? Increase productivity? Encourage remote work? Share your best tips in the comments below!

This post was originally published April 2017, and was updated December 2018.