8 Gründe, warum ich gerne in Mexiko-Stadt lebe (und 4 Gründe, warum ich manchmal nicht lebe)

Als ich anfange, dies zu schreiben, bin ich auf einem Rückflug von Mexiko-Stadt nach New York (ich bin am nächsten Morgen zurück in der Stadt fertig). Es war eine gute einwöchige Reise. Die meiste Zeit außerhalb des Hotels wurde damit verbracht, durch die Stadt zu laufen, bis entweder ich oder meine Frau Laura nicht mehr weiter konnten oder zumindest kein Interesse daran hatten. Während es noch frisch ist, dachte ich, ich würde meine Eindrücke aufschreiben.

Wenn ich meine Meinung in einem Wort zusammenfassen müsste, wäre es gesund.

Damit meine ich sicher nicht Sanitär. Ja, auch ohne das Wasser zu trinken (abgesehen vom Eis, das sie dir mit deinem Mineralwasser in Restaurants geben, was so aussieht, als hätte jemand einen schweren Fehler gemacht irgendwo), am Ende hatte Montezuma seine Rache, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum, wenn man bedenkt, wie das Essen zubereitet und verkauft wird. Wir haben Regeln für solche Dinge aus einem Grund.

Ich meine auch nicht die Wirtschaft, die in weiten Teilen der Stadt fast unsichtbar ist. Wir haben versucht, die Börse zu besichtigen, die ein entzückendes, winziges, kreisförmiges Gebäude ist, auf dem sich eine Preisrolle befindet, aber die Wachen waren nicht daran interessiert, uns einen genaueren Blick darauf zu werfen. Ich habe die Ausgabe nicht angekündigt. Die Schriftrolle schien fehl am Platz zu sein, als würde jemand versuchen, eine symbolische Version eines Börsengebäudes zu sein. Es würde mich wundern, wenn sich eine Person pro Stunde, die dort nicht arbeitet, die Preise ansieht. Der Geist des Handels war lebendig, aber auf menschlicher Ebene. Es gab nicht an jeder Ecke Taco-Trucks, weil sie nicht an Trucks glauben, aber Junge, sie verkaufen Tacos.

Wir haben auch die Märkte überprüft. Walmart scheint der Ort zu sein, an den die Leute gehen, wenn sie einen Supermarkt im amerikanischen Stil oder eine Elektronikabteilung und so weiter wollen. Als ich in Renton lebte, war ich sehr froh, Zugang zu einem zu haben, und in Mexiko-Stadt hatte ich das Gefühl, dass der Laden Zugang zu einer Vielzahl von hergestellten Waren bot, anstatt billige Waren anzubieten. Stattdessen haben Sie standardisierte, zuverlässige Waren und eine amerikanische Erfahrung zu moderaten Zusatzkosten erhalten. Kontext ist alles.

Die Alternative waren Freilichtmärkte. Sie bringen mich immer zum Lächeln, auch wenn ich sie nicht als nützlich betrachte, und Laura fand es toll zu sehen, was sie zu bieten hatten. Das Problem mit solchen Orten ist, dass sich einige Dinge viel, viel besser verkaufen als andere. Infolgedessen sehen Sie immer und immer wieder dieselben Dinge, die ich normalerweise nicht haben möchte. Dies ist ein Problem, bei dem Märkte schlecht abschneiden, da das Anbieten von etwas Einzigartigem einen viel größeren Konsumentenüberschuss bietet, Sie jedoch mehr Geld verdienen können, wenn Sie um Ihren Anteil an dem im Wesentlichen festen Verkauf von Grundnahrungsmitteln kämpfen. Es ist ein unterschätztes Problem.

Ein paar Fast-Food-Ketten haben die Landschaft verstreut, wenn auch nicht zu viele außerhalb von Oxxo, dem 7-Eleven von Mexiko. Ich benutzte zwei amerikanische Restaurants, Maison Kaiser und Fogo de Chao, die beide überall willkommen sein sollten, aber die meisten amerikanischen Restaurants waren völliger Müll. Wenn ich eine Steckdose sah, fühlte es sich oft profan an. Das scheint seltsam, weil ich sehr viel getan habe nicht Holen Sie sich die Heiligkeit Stimmung aus der Stadt, aber es schien immer noch zu schreien: Wir sind gute, anständige Menschen, und Sie sind hier nicht willkommen. Es ist klar, dass wir nicht unser Bestes geben, wenn wir unseren Handel nach Mexiko schicken.

Das meine ich mit gesund. Die Menschen schienen im Jetzt in der Realität verankert zu sein. Alles war praktisch. Die auf ihren Handys schienen einen Zweck zu haben, anstatt die Zeit totzuschlagen. Niemand hatte es eilig, irgendwohin zu kommen. Was gut ist, und nicht nur, weil der Verkehr um unser Hotel schrecklich war. Ich liebe es, dass es unhöflich ist, den Scheck zu bekommen, ohne danach zu fragen, die Leute sich entspannen zu lassen und es auch nicht unhöflich zu machen, nach dem Scheck zu fragen. Obwohl ich entspannt bin, war der Service überall gut, was ich an anderen entspannten Orten nicht gewohnt bin. Wenn es meiner Erfahrung nach in Ordnung ist, zwei Stunden an einem Ort zu verbringen, der wirklich in Ordnung ist und nicht geduldet wird, geht es nicht darum damit Sie viel weniger ausgeben. Ich fürchte mich immer noch davor, jemanden, den ich auf Curacao nicht kenne, dazu zu bringen, irgendetwas zu tun.

Wir waren im Hotel Marqis Reforma. Es war ein Kunstwerk an einigen Stellen und hatte ein schönes kleines Spa (sobald wir es gefunden hatten, musste man durch das Fitnessstudio gehen, um dorthin zu gelangen). Das Hotel tat alles, was ein Hotel tun sollte, und das war eine willkommene Zuflucht, als wir eine Pause brauchten. Ohne eine nette Basis gibt es viel Druck, ständig irgendwohin zu rasen, während wir beide mehr als alles andere etwas Zeit zum Entspannen brauchten. Das erste, was Laura sagte, als sie eintrat, war, dass es völlig in Ordnung wäre, wenn wir den ganzen Urlaub im Hotel verbringen würden.

Keine Frage, dass es schön war, aber jetzt, wo ich zurückblicke, gab es etwas, das nicht in Mexiko-Stadt gehörte. Die Stimmung war anders. Jeden Tag gingen wir in unser Zimmer, um unendlich viele Kissen zu sehen. Sie waren mindestens fünf tief. Das erste, was wir tun mussten, war, die Mehrheit von ihnen auf den Boden zu werfen. Irgendwie fühle ich mich wie Das sollte hier einfach nicht passieren. Niemand würde so etwas aktiv Unpraktisches tun. Das Hotel bot kostenlose Wasserflaschen mit zwei kleinen Flaschen, die aufgefüllt wurden, und mehr an der Rezeption und präsentierte prominent zwei riesige Flaschen Wasser für absurde Geldbeträge - nicht nur für Minibar-Levels, wir sind alle wie betäubt Mini-Bar inzwischen die Ebene über dem. Das ist schwer mit einem geraden Gesicht im Freien zu machen. Die Leute sind ständig gesprungen, um uns zu helfen, auch wenn es offensichtlich keinen Bedarf dafür gab.

Es hatte das Hotel Atmosphäre Wir versuchen, Sie zu "bekommen". All dies war leicht zu vermeiden, aber es war schwieriger, mich völlig aus dem Kopf zu verlieren, und der Rest der Stadt sagte mir sehr deutlich, dass wir, abgesehen von der Annahme, dass Sie Wasser in Flaschen anstatt des freien gefilterten Wassers wollen, nie wirklich herausgefunden haben wie man erfolgreich fragt, Wir versuchen NICHT, Sie zu "bekommen".

Der Wechselkurs hilft auch sehr, denn selbst wenn es jemand schafft, uns zu kriegen, spielt es kaum eine Rolle. Es dauerte den größten Teil der Woche, bis mein Gehirn nicht mehr um jeden Preis vorübergehend einen Aufkleberschock hatte, da Mexiko das Dollarzeichen für Pesos verwendet. Es ist bemerkenswert, wie sehr ich mir gewünscht habe, dass sie ein anderes Symbol verwenden würden! Abgesehen von diesem Moment und ein wenig besorgt über die Sprachbarriere, könnten wir Entspannen Sie sich, wirklich entspannen.

Das ist so eine Erleichterung. Das moderne Leben ist voll von Menschen und Dingen, die versuchen, Sie zu erreichen. Ich war in letzter Zeit gezwungen, auf Facebook nach den Kommentaren zu suchen, die die Leute zu meinen Posts machen (ja, ich sehe sie wahrscheinlich, aber wenn Sie wollen, dass ich es tue) antworten an sie, poste sie hier), und es ist mir unmöglich, nicht zu sehen, dass die gesamte Website ist raus um uns zu holen. Früher fühlte sich Netflix bei meiner Unterhaltungssuche als Verbündeter, jetzt fühlte es sich als Feind an. Ich habe es aufgegeben, Handyspiele zu spielen, um nicht nur produktiver zu sein, sondern auch, weil ich mich voll und ganz darauf konzentriere dich erwischen. Es ist nicht immer Geld, oft ist es Zeit, was, wenn überhaupt, schlimmer ist. Ich habe das Gefühl, die ganze Zeit auf der Suche zu sein und Entscheidungen zu treffen, die nicht ganz so wahr sind, wie es sonst sein könnte. Selbst dann ist es schwer zu verstehen, wie groß diese Disutilität ist, bis Sie Zeuge seiner Abwesenheit werden.

Eine noch größere Erleichterung ist, dass Uber gearbeitet hat und wir Taxis über die Sprachbarriere hinweg einsetzen durften. Laura spricht ein bisschen Spanisch und ich spreche fast keine. Es gab einige Probleme mit dem Ortungssensor, aber als wir mit der manuellen Eingabe unserer Adresse begannen, wurde auch dieses Problem behoben.

Die Stadt ist auch wunderschön. Wenn es eine Sache gibt, die ich von Cities gelernt habe: Skylines ist es, dass Kreisverkehre schrecklich sind und ein Fußgänger, der versucht, sie zu überqueren, diesen Punkt noch mehr nach Hause brachte, aber Mexico City betrachtet sie als Gelegenheit, Brunnen und Denkmäler aufzustellen. Es gibt überall Denkmäler, und sie waren cool, abwechslungsreich und fröhlich. Brunnen waren üblich. Nachdem dies geschehen ist, scheint es offensichtlich richtig zu sein, aber so etwas ist schwer zu reparieren, wenn der Schaden einmal angerichtet ist. Ich liebe den Central Park, aber es fühlt sich an, als hätte New York zu viele seiner angenehmen Punkte auf dem Platz ausgegeben.

Unser eintägiger Ausflug war zur Sonnenpyramide. Es war groß. Die Alten wussten, wie man eine riesige Pyramide aus Felsen baut. Ich kaufte mir einen 2-Dollar-Sombrero, um die Sonne auszublenden, und wir stiegen den ganzen Weg hinauf. Als wir zurückkamen, hieß es am Telefon, wir hätten zwanzig Stockwerke geklettert. Die Aussicht auf den Gipfel war großartig, einschließlich der Mondpyramide, die sich anscheinend an der schlechtesten Stelle befand. Überall sonst wäre es verdammt beeindruckend gewesen, hier war es nur die moderat kleinere Nebenschau.

Außenwerbung war meist auf Plakaten enthalten. Es gab viele Werbetafeln, aber der Markt für ihre Inhalte ist nicht klar. Das Ergebnis ist, dass ungefähr die Hälfte aller Werbetafeln acht Nummern und nichts anderes enthält. Wir haben schnell herausgefunden, dass dies Telefonnummern sind, aber es hat eine Weile gedauert, bis wir festgestellt haben, dass die Nummern so sind, dass die Leute die Werbetafel mieten können. Meine erste Vermutung war, dass sie etwas anderes verkauften. Ein Teil von mir hofft immer noch, dass es sich um eine riesige Spionageoperation oder ein Augmented-Reality-Spiel handelt.

Am ersten Tag hatten Laura und ich den gleichen Gedanken: Wenn wir so geneigt wären, könnten wir hier leben. Es war ein glücklicher Ort, ein gesunder Ort. Am Ende der Woche stellten wir fest, dass das nicht stimmte, weil Laura gegen die Sonne allergisch ist und was ich an dem Ort liebte, würde mich nicht wirklich für Monate oder Jahre erhalten, selbst wenn ich Spanisch lernen würde, aber wenn a Community war auf der Suche nach einem Ort, an dem man massenhaft hingehen kann. Vor allem hat es mich inspiriert, jetzt, wo ich zurück bin, so viel wie möglich von der positiven Stimmung zu halten. Ich bin ziemlich froh, dass wir gekommen sind.

Mexiko-Stadt vs. Bogota: Wo solltest du leben?

Ich habe gerade in Mexiko-Stadt gelebt. Jetzt lebe ich in Lima.

Wie ich kürzlich in einem Post bemerkt habe, Lima entspricht nicht meinen Erwartungen. Ich habe beschlossen, hier eine Weile durchzuhalten - es macht mir Spaß - aber es ist kein Ort, an dem ich langfristig leben kann.

Als solches schweift mein Verstand, ich denke über mein nächstes Ziel nach.

In den nächsten zwei Jahren möchte ich mich in einer Stadt niederlassen.

Momentan sieht es so aus, als würde diese Stadt in Mexiko oder Kolumbien liegen.

Bogota ist ein Ort, über den ich mehr nachgedacht habe. Ich habe dort nicht so viel Zeit verbracht, wie ich es gerne gehabt hätte, aber ich war lange genug dort, um zu erkennen, dass es eine Stadt ist, in der ich glücklich sein könnte.

Ich wollte einen Vergleich zwischen den beiden Städten anstellen. Sowohl für mich als auch für die Leser. Ich hoffe, dass der schriftliche Vergleich dieser beiden Städte mir bei meiner Entscheidung hilft.

Und wenn Sie sich jemals mit der Idee auseinandergesetzt haben, in Bogota zu leben oder Mexiko StadtIch hoffe, dieser Artikel wird Ihnen von Nutzen sein.

Lass uns anfangen.

Mexiko-Stadt vs. Bogota: Wo solltest du leben?

" >

" >

Vor allem ist es wichtig zu wissen, dass ich nur ungefähr 10 Tage in Bogota verbracht habe. Ich habe über anderthalb Jahre in Mexiko-Stadt verbracht. Es überrascht mich also nicht, dass ich mich mit letzterem weitaus besser auskenne. Ich werde mein Bestes tun, um nicht voreingenommen zu sein, aber wenn eine der Städte nicht fair beunruhigt wird, wird es wahrscheinlich Bogota sein.

Es dauert mindestens ein paar Monate, um das Beste einer Großstadt zu entdecken, daher bin ich mir der Tatsache sehr bewusst, dass ich Bogota nicht "kennengelernt" habe.

Wenn ein Leser beide Städte gut kennt und mit dem Inhalt, den ich hier geschrieben habe, einverstanden oder nicht einverstanden ist, hinterlasse bitte einen Kommentar am Ende des Artikels!

1. Es ist so billig

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind buchstäblich ein Viertel. Mein wöchentlicher Lebensmittelladen kostet weniger als 30 US-Dollar (und das ist für ZWEI Personen). Die Miete ist für eine so große Stadt unglaublich günstig. Essen und Trinken ist billiger als in jeder anderen Hauptstadt, in der ich je war (außer vielleicht in Hanoi und Phnom Penh). Selbst in einem „teuren“ Restaurant kosten die meisten Gerichte immer noch weniger als 15 US-Dollar.

WIE BENUTZEN SIE DIESE MEXIKO-3-WOCHEN-REISE

Bei der Planung Ihrer Mexiko-Reiseroute können Sie schnell feststellen, dass Flugtickets aus einigen Ländern in Städte auf der Halbinsel Yucatan wie Cancun billiger sind als nach Mexiko-Stadt.

Keine Sorge, Sie können diese Reiseroute einfach anpassen. Sie müssen sie nur in umgekehrter Reihenfolge befolgen. Genau das haben wir getan, als wir von Belize aus die Grenzen nach Mexiko überschritten haben.

Obwohl es sich bei dieser Reiseroute nicht um eine Schleife handelt (es kann auch nicht berücksichtigt werden, wie groß das Land Mexiko ist), gibt es für Flüge von und zum selben Ziel kein Problem, beispielsweise einen Inlandsflug von Cancún zurück nach Mexiko-Stadt zu nehmen.

Flugtickets sind in der Regel sehr günstig, auch wenn Sie in letzter Minute buchen.

" >

Lebenskosten

Die Lebenshaltungskosten sind einer der wichtigsten Faktoren für diejenigen, die im Ausland leben oder reisen möchten. In Mexiko-Stadt und Bogota sind die Kostenunterschiede vernachlässigbar - ich weiß nicht, dass ich jemals in zwei verschiedenen Hauptstädten mit so ähnlichen Kosten gewesen bin.

Das heißt, je nachdem, wie Sie Ihr Leben leben, werden bestimmte Dinge in beiden Städten mehr oder weniger kosten.

Gehen Sie zum Beispiel gern ins Kino? Wenn ja, In Bogota zahlen Sie dafür weniger als in Mexiko-Stadt.

Nehmen Sie viele Taxis, um sich fortzubewegen? In Mexiko-Stadt zahlen Sie dafür weniger.

Ich fand den Preis für Lebensmittel, Restaurants und Grundnahrungsmittel wie Wasser praktisch gleich.

Inlandsflüge in beiden Ländern kosten ebenfalls ungefähr den gleichen Preis.

Nach meinen Recherchen kostet es Sie mehr, in den exklusiveren Gegenden von Mexiko-Stadt zu leben, als in Bogota. Auch wenn Sie bereit sind, in einer bürgerlicheren Gegend zu leben, scheint Bogota bessere Preise zu bieten. Ich würde jedoch sagen, dass die bürgerlichen Viertel von Bogota gefährlicher sind als die bürgerlichen Viertel von Mexiko-Stadt. Zumindest fühlte es sich so an, als ich dort war.

Es ist nah, aber ich muss Bogota diesen geben.

Gewinner: Bogota

2. Das Essen ist so gut

Vergessen Sie alles, was Sie über mexikanisches Essen wissen, wenn Sie noch nie in Mexiko waren. Es ist verrückt, wie gut es ist. Selbst die besten mexikanischen Restaurants, in denen ich in den USA war, sind blass im Vergleich zu den Streetfoods, die ich in Mexiko probiert habe.

Es sind nicht nur die Tacos und Tortas, die mich ohnmächtig machen. Die Produkte in Mexiko sind anders als alles, was ich zuvor hatte. Der frische Fisch macht mir das Wasser im Mund und das Obst und Gemüse, das ich jede Woche von meinem lokalen Markt bekomme, hat den tatsächlichen Geschmack. Perfekt reife Papaya und Mango, fantastische Melonen und Früchte, von denen ich noch nie gehört habe (mamey, ich sehe dich an). Bring mich nicht mal auf die Avocados.

Chapultepec Park

Der Chapultepec Park ist ein riesiger Park mit unzähligen Museen, darunter das Mexican Anthropology Museum und zwei Kunstmuseen sowie ein Zoo. Im Park selbst gibt es viel zu tun - Händler, die unzählige Souvenirs und Lebensmittel verkaufen, und wunderschöne Gegenden zum Entspannen oder Spazierengehen.

Es gibt auch einen See, in dem Sie ein Paddelboot für ca. 40 Pesos (3 USD) mieten und einen ruhigen Nachmittag genießen können. Das Durchlaufen der Museen kann sehr lange dauern, daher empfehle ich, nur ein oder zwei auszuwählen, um sie wirklich aufzunehmen.

Halten Sie Ausschau nach den Wings of the City, einer Flügelskulptur, die für ein großartiges Foto-Shot sorgt. Es gibt immer Mexikaner in einheimischen Kostümen in der Nähe, mit denen man Fotos machen kann - für ein kleines Trinkgeld.

WIE MAN UM MEXIKO KOMMT

Bei der Planung Ihrer Mexiko-Reiseroute ist es auch erforderlich, im Voraus zu wissen, wie Sie sich im Land fortbewegen werden.

Wir sind mit dem Bus durch Mexiko gereist, und um Zeit und Geld zu sparen, haben wir oft Nachtbusse eingesetzt, wenn die Entfernungen zwischen den Zielen sehr groß waren.

Auch wenn Sie nur wenig Zeit im Urlaub haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, um in Mexiko mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen, da die Busse bequem waren und in der Regel pünktlich fuhren.

Auf der anderen Seite sind Sie abhängig von Busfahrplänen, und wenn Sie Mexiko in der Hochsaison (zwischen November und April) besuchen, empfehlen wir Ihnen, immer mindestens zwei Tage im Voraus Tickets zu kaufen, um sicherzustellen, dass Sie in der Lage sind, sich an diese zu halten der Plan.

Die beliebteste Art, sich in Mexiko fortzubewegen, ist per Mietwagen - Sie können ein Auto entweder in Mexiko-Stadt oder in einer größeren Stadt auf der Halbinsel Yucatan mieten und es dann an einem anderen Ort abgeben. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, denken Sie immer daran, sich auszuruhen, oder, was noch besser ist, reisen Sie mit jemandem, der mit Ihnen am Steuer tauschen kann.

Wir müssen zugeben, dass diese Reiseroute bis zum Rand gefüllt ist, und obwohl die letzte Woche entspannter ist und das Faulenzen am Strand beinhaltet, können Sie, wenn Sie Zeit und Energie sparen möchten, ein großes Netz von Inlandsflügen nutzen, um Mexiko schneller zu erkunden und effizient.

Bei der Suche nach Flugtickets können Sie suchen Skyscanner um den besten Preis zu finden.

" >

Wetter

Bogota ist kälter und es regnet mehr. Das Wetter ist insgesamt unberechenbarer. In Bogota könnte ein Tag sonnig und schön sein und der nächste kalt und regnerisch. Es ist wirklich nicht zu sagen. In Mexiko-Stadt wissen Sie, was Sie bekommen. Das meiste Jahr über sonniges Wetter mit Nachmittags- oder Abendniederschlägen von ungefähr April bis September. Es ist nie zu heiß oder zu kalt.

Mexiko-Stadt gewinnt in der Wetterabteilung.

Gewinner: Mexiko-Stadt

Mexiko ist in ganz Lateinamerika - und auf der ganzen Welt - für sein Essen bekannt. Sie finden mexikanische Restaurants in jeder größeren Weltstadt. Kolumbianisches Essen steht bei weitem nicht so im Mittelpunkt.

Dies bedeutet nicht, dass kolumbianisches Essen sozusagen schlecht ist. Sie haben viele unglaubliche Gerichte: Ajiaco, Bandeja Paisa, ihre Einstellung zum Empanada. Ich habe viele kolumbianische Nationalgerichte gegessen und sie genossen.

Eher ist das Problem, das ich mit kolumbianischem Essen habe, dass es leicht ist, krank zu werden. Vielleicht, weil es für meinen Geschmack etwas langweilig ist. Ich bevorzuge Essen mit etwas Kick. Asiatische und indische Gerichte sind eher mein Stil.

Mexikanisches Essen hat tendenziell mehr Würze, Abwechslung und Geschmack als kolumbianisches Essen. Ich kann fast garantieren, dass Sie nach zwei Wochen kolumbianischen Essens langsam müde werden. Ich wäre sehr überrascht, wenn dies in Mexiko geschehen wäre.

Es gibt eine andere Sache, die Mexiko-Stadt gegenüber Bogota in der Lebensmittelabteilung einen Vorteil verschafft: internationale Restaurants. Ich war überrascht, dass Bogota wenig an internationaler Küche bietet. Für eine Stadt dieser Größe habe ich viel mehr Abwechslung erwartet. Sogar Mexiko-Stadt könnte in dieser Abteilung besser abschneiden, aber es übertrifft immer noch das, was in Bogota angeboten wird.

Gewinner: Mexiko-Stadt

Sicherheit

" >

Sicherheit ist immer eine schwierige Frage. In Wirklichkeit ist es ziemlich abstrakt. Wenn Ihnen auf den Straßen von Oslo etwas Schlimmes passiert, wird dies Ihre Wahrnehmung zweifellos verzerren - auch wenn es statistisch gesehen eine der sichersten Städte der Welt ist, sind Sie aufgrund persönlicher Erfahrungen möglicherweise geneigt, dem nicht zuzustimmen.

Ich hatte auf meinen Reisen das unglaubliche Glück, dass mir nichts allzu Erschreckendes widerfahren ist. Ich hatte mir in Cancún einen iPod gestohlen, war in ein paar Situationen, die fast zu Gewalt eskalierten, aber abgesehen davon hat mich niemand wirklich zu sehr verarscht. Ich hoffe, dass sich dieser Trend fortsetzt.

Ich neige dazu, die Sicherheit einer Stadt hauptsächlich nach meinem Bauch zu beurteilen, zusammen mit dem, was ich von Einheimischen und anderen Reisenden gehört habe. Danach gehe ich ins Internet und lese die Meinungen anderer Leute, um zu sehen, ob meine Wahrnehmung mit der ihrer übereinstimmt (ich mache das nicht gerne, bevor ich nicht irgendwo hin möchte).

Mit diesem kleinen Vorwort muss ich also sagen, dass Mexiko-Stadt sicherer ist als Bogota.

Ich hatte selten das Gefühl, dass meine Sicherheit in Mexiko-Stadt gefährdet ist. Erst als ich nach Einbruch der Dunkelheit in schäbigen Gegenden war (um genau zu sein Doctores, Guerrero und Iztapalapa), fühlte ich mich nervös. Auch nach Einbruch der Dunkelheit fühlte ich mich in den Stadtvierteln der Mittel- und Oberschicht immer sicher.

Aber nach Einbruch der Dunkelheit in Bogota hatte ich regelmäßig das Gefühl, dass etwas Schlimmes untergehen könnte. Es gibt nur skizzenhafter aussehende Menschen und ein größeres Gefühl der Unsicherheit. Ich kann es nicht wirklich erklären, aber ich vermute, dass jeder, der Zeit in Mexiko-Stadt und Bogota verbracht hat, mir zustimmen wird. Im El Centro von Mexiko-Stadt wäre es mir lieber, wenn ich allein nach Einbruch der Dunkelheit erwischt würde, als in Bogotas El Candelaria. Ihnen werden auch Drogen angeboten und Sie werden in Bogota viel häufiger Drogenabhängige sehen als in Mexiko-Stadt. Ganz zu schweigen von der Gefahr, mit Scopolamin unter Drogen gesetzt zu werden, was einer nicht unerheblichen Anzahl von Touristen zugestoßen ist.

Ich bin mir nicht sicher, was die tatsächliche Kriminalstatistik aussagt, aber ich werde Mexiko-Stadt aus Sicherheitsgründen zustimmen.

Gewinner: Mexiko-Stadt

SICHERHEIT IN MEXIKO

Wir glauben, dass wenn Mexiko Ihr erstes Reiseziel in Mittelamerika ist, das Sie unabhängig erkunden möchten, Sie möglicherweise Bedenken hinsichtlich der Sicherheit im Land haben.

Da wir fast ein Jahr in Süd- und Mittelamerika unterwegs waren und Mexiko das letzte Land auf unserer Reiseroute war, waren wir es gewohnt, täglich über Entführungen, Überfälle, Kreditkartenbetrug und drogenbedingte Straftaten zu lesen, nahmen dies jedoch nicht es leicht.

Aus diesem Grund waren wir wie immer vorsichtig und haben unsere Reiseroute erstellt, um die gefährlichsten Teile Mexikos zu meiden.

Abgesehen von den klassischen Bedrohungen wie Taschendiebstahl in Großstädten wie Mexiko-Stadt ist der Bundesstaat Chiapas das am wenigsten sichere Gebiet auf dieser Route, in dem auf einer Straße zwischen San Cristóbal de las Casas und Palenque in den letzten Jahren Raubüberfälle und Straßensperren aufgetreten sind Sie haben die Möglichkeit, einen anderen Weg einzuschlagen.

" >

Navarte

Nachdem Sie den Tag in Chapultepec verbracht haben, fahren Sie nach Navarte, einem Hipster-Viertel, das dem New Yorker Greenwich Village ähnelt. Navarte ist im Allgemeinen eine sehr sichere Wohngegend mit unzähligen Restaurants und Bars. Suchen Sie sich einen Ort, an dem sie Al Pastor am Spieß kochen, und nehmen Sie Platz. Bestellen Sie leckere Tacos oder probieren Sie eine Torta wenn Sie lieber Sandwiches. Machen Sie einen späten Abendspaziergang durch die Stadt, und Sie könnten auf eine stoßen Mariachi Band.

Nachtleben

Ich bin nur ein paar Mal in Bogota ausgegangen, aber ich war sofort ein Fan. Ich erinnere mich, dass ich dachte, es sei die beste Szene, die ich bis dahin in Mittel- oder Südamerika erlebt habe.

Wie jede internationale Stadt bieten sowohl Mexiko-Stadt als auch Bogota ein abwechslungsreiches, dynamisches und aufregendes Nachtleben. Ich fand, dass die Leute in Bogota ein bisschen mehr Akzeptanz und Zuvorkommen haben, wenn man mit ihnen gesprochen hat, aber es fiel mir schwerer, in einer Bar oder einem Nachtclub in einen sozialen Kreis einzudringen. In Mexiko-Stadt ist es nicht ungewöhnlich, eine Gruppe von 2-4 Mädchen alleine in einer Bar oder einem Club zu sehen. Sehr leicht zu erreichen. In Bogota schienen sie in größeren Gruppen auszugehen.

Wahrscheinlich aus diesem Grund scheint sich die Clubszene in Bogota mehr auf den Kauf von Flaschen zu konzentrieren als in Mexiko-Stadt. Ich bevorzuge dies definitiv (vorausgesetzt, ich habe eine Gruppe, mit der ich ausgehen kann), weil es normalerweise einen besseren Wert hat und weniger Zeit verschwendet, wenn ich unzählige Male zurück in die Bar gehe. Es ist wahrscheinlich nur ein besserer Wert, weil ich immer mehr trinke als die meisten anderen. Aber ich schweife ab.

Aufgrund der Tatsache, dass ich während meiner ersten 10 Tage in Bogota mehr Spaß am Ausgehen hatte als während meiner ersten 10 Tage in Mexiko-Stadt, werde ich Bogota diesen geben. Ich denke, wenn ich dort 6 Monate oder ein Jahr machen würde, wäre die Partyszene absolut phänomenal.

Gewinner: Bogota

In der Nähe von mexikanischen Städten

Wenn Höhlen nicht Ihr Ding sind, gibt es andere Orte zu besuchen, wie den Chico-Nationalpark, Huasca oder Puebla, kleine, aber beliebte Städte mit einer wunderschönen Landschaft und einem authentischen Flair.

Wenn Sie in diesen Städten sind, fragen Sie jemanden, wo die lokalen Mercado ist. Hier können Sie ein echtes mexikanisches Erlebnis aus erster Hand erleben. Hunderte von Anbietern verkaufen Obst, Gemüse, Fleisch, Käse, Kleidung und andere Waren. Wenn Sie a nicht finden können Mercado In einer der kleinen Städte hat Mexiko-Stadt eine Tonne.

Machen Sie sich bereit, Ihr Spanisch zu verwenden, und machen Sie einige gute Deals für Leckereien, die Sie vielleicht für Freunde, Familie oder sich selbst mit nach Hause nehmen möchten!

DIE PERFEKTE 3-WOCHEN-MEXIKO-REISE

Unsere Reiseroute beginnt in der mexikanischen Hauptstadt CDMX und führt Sie langsam durch malerische Kolonialstädte und die besten Maya-Ruinen zum berühmtesten Reiseziel Mexikos, wo die meisten Reisenden ihren gesamten Urlaub verbringen, der Halbinsel Yucatan.

Tauchen wir ein.

" >

Beliebte Beiträge

Referenzen

- L. Jeffrey, CO

- Kippo, J., Kanada

Presse-Enterprise: Redaktion
Wahl in Mexiko Versicherung

The Press-Enterprise, die führende Binnenzeitung Südkaliforniens, kommt zu dem Schluss, dass MexInsuranceStore.com Autofahrern in Mexiko die Sicherheit bietet.

4. Die Geschichte und Kultur

Die Azteken und andere vorspanische Kulturen, die Kunst, die Burgen, das Königshaus und die spanische Kolonisation. Mexiko-Stadt hat so viel Geschichte, so viel Vergangenheit, über die man lernen kann. Es ist auch unglaublich zugänglich, um dies zu tun. Einige meiner Lieblingsorte sind an Sonntagen für Inhaber von Aufenthaltsvisa kostenlos. Selbst wenn Sie nur ein Tourist sind, sind die Eintrittsgelder absolut angemessen - etwa 70 Pesos (3,50 USD). Viele Kunstmuseen und Galerien sind täglich kostenlos.

Ich empfehle, ein oder zwei Touren zu machen, während Sie hier sind, damit Sie einen Teil der Geschichte kennenlernen können. Ich habe einen von Teotihuacan gemacht und viel über die Zivilisationen gelernt, die diesen Teil des Landes besetzten. Ich habe auch viel über die spanische Besatzung und die folgende Revolution gelernt.

Einige meiner bevorzugten historischen Orte im Stadtzentrum sind Templo Mayor (und das Museum, das im Ticketpreis enthalten ist), das Museum für Anthropologie und das Schloss Chapultepec (siehe Abbildung oben), das auch das nationale Geschichtsmuseum ist.

Das Zentrum der Stadt ist ein schönes Beispiel für die Kollision von Geschichte und Kultur.

Mexiko-Reise: 48 Stunden in Mexiko-Stadt und darüber hinaus

Chapultepec Park

Der Chapultepec Park ist ein riesiger Park mit unzähligen Museen, darunter das Mexican Anthropology Museum und zwei Kunstmuseen sowie ein Zoo. Im Park selbst gibt es viel zu tun - Händler, die unzählige Souvenirs und Lebensmittel verkaufen, und wunderschöne Gegenden zum Entspannen oder Spazierengehen.

Es gibt auch einen See, in dem Sie ein Paddelboot für ca. 40 Pesos (3 USD) mieten und einen ruhigen Nachmittag genießen können. Der Weg durch die Museen kann sehr lange dauern, daher empfehle ich, nur ein oder zwei auszuwählen, um sie wirklich aufzunehmen.

Halten Sie Ausschau nach den Wings of the City, einer Flügelskulptur, die für ein großartiges Foto-Shot sorgt. Es gibt immer Mexikaner in einheimischen Kostümen in der Nähe, mit denen Sie Fotos machen können - für ein kleines Trinkgeld.

Navarte

Nachdem Sie den Tag in Chapultepec verbracht haben, fahren Sie nach Navarte, einem Hipster-Viertel, das dem New Yorker Greenwich Village ähnelt. Navarte ist im Allgemeinen eine sehr sichere Wohngegend mit unzähligen Restaurants und Bars. Suchen Sie sich einen Ort, an dem sie Al Pastor am Spieß kochen, und nehmen Sie Platz. Bestellen Sie leckere Tacos oder probieren Sie eine Torta wenn Sie lieber Sandwiches. Machen Sie einen späten Abendspaziergang durch die Stadt, und Sie könnten auf eine stoßen Mariachi Band.

Teotihuacan Pyramiden

Nehmen Sie von Mexiko-Stadt aus einen Bus, der Sie in etwa einer Stunde zu den Pyramiden von Teotihuacán bringt. Sobald Sie dort angekommen sind, werden Sie von dieser herrlichen aztekischen Stätte begeistert sein, die seit Jahrhunderten erhalten ist. Erklimme die Pyramide des Mondes und die viel größere Pyramide der Sonne.

Sie können hier problemlos einen ganzen Tag verbringen, dem Personal zuhören, wie es Jaguargeräusche von seinen Krachmachern macht, die Geschichte kennenlernen, handgefertigtes Kunsthandwerk kaufen oder einfach die atemberaubende Aussicht von der Spitze der Pyramiden genießen. Sonnencreme, Hut und natürlich eine Kamera mitbringen!

Grutas

Steigen Sie in einen Bus und fahren Sie in eine kleinere Stadt oder in einen Nationalpark. In der Nähe von Mexiko-Stadt gibt es mehrere Grutasoder Höhlen. Je nach Wahl können Sie durch die Höhle wandern und sogar in heißen Quellen schwimmen. In vielen von diesen GrutasSie können Zip Lining gehen und campen.

In der Nähe von mexikanischen Städten

Wenn Höhlen nicht Ihr Ding sind, gibt es andere Orte zu besuchen, wie den Chico-Nationalpark, Huasca oder Puebla, kleine, aber beliebte Städte mit einer wunderschönen Landschaft und einem authentischen Flair.

Wenn Sie in diesen Städten sind, fragen Sie jemanden, wo die lokalen Mercado ist. Hier können Sie ein echtes mexikanisches Erlebnis aus erster Hand erleben. Hunderte von Anbietern verkaufen Obst, Gemüse, Fleisch, Käse, Kleidung und andere Waren. Wenn Sie a nicht finden können Mercado In einer der kleinen Städte hat Mexiko-Stadt eine Tonne.

Bereiten Sie sich darauf vor, Ihr Spanisch zu verwenden und einige gute Angebote für Leckereien zu machen, die Sie vielleicht für Freunde, Familie oder sich selbst mit nach Hause nehmen möchten!

Mexiko-Reise: 48 Stunden in Mexiko-Stadt und darüber hinaus

Frau

" >

Bogota ist hier klarer Sieger. Die Frauen sind in besserer Verfassung, haben hübschere Gesichter und sind insgesamt freundlicher. Obwohl ich in Bezug auf eine Beziehung einem Mädchen aus Mexiko-Stadt wahrscheinlich eher vertrauen würde als Bogota, ist es keine Frage, dass ich lieber meinen Spaß mit Mädchen aus der kolumbianischen Hauptstadt haben würde.

Überall in Bogota sehen Sie hübschere Mädchen als in Mexiko-Stadt. Der Bus, das Lebensmittelgeschäft, das Einkaufszentrum, der Club. Sie sehen besser aus, sie ziehen sich besser an, sie bewegen sich besser und ihre Akzente klingen besser.

Das soll nicht heißen, dass es eine große Diskrepanz gibt - es gibt auch viele attraktive Frauen in Mexiko-Stadt. Aber ich muss noch irgendwo lesen oder jemanden treffen, der sagt, Mexiko-Stadt sei besser als Bogota als Frauen.

Ziemlich großer Sieg für Bogota hier.

Gewinner: Bogota

TAG 1-2: MEXIKO-STADT

Nach einem langen Flug sollten Sie Ihren ersten Tag in Mexiko-Stadt langsam angehen.

Der beste Ort, an dem Sie nach Ihrer Ankunft in Mexiko aufbrechen sollten, ist Zocalo, der Hauptplatz in CDMX, an dem sich die Metropolitan Cathedral und viele Regierungsgebäude befinden.

Wenn Sie sich an das unterschiedliche Tempo und die Atmosphäre gewöhnt haben, spazieren Sie durch die Altstadt und probieren Sie die mexikanische Küche.

Am zweiten Tag geht es morgens als erstes zu den Ruinen von Teotihuacan.

Obwohl die antike Stadt Teotihuacan nicht von Maya gebaut wurde, bietet sie Ihnen eine großartige Einführung in einige der besten archäologischen Stätten in Mexiko.

Nach Ihrer Rückkehr nach Mexiko-Stadt können Sie durch das Zentrum spazieren und Orte erkunden, für die Sie gestern keine Zeit hatten, oder ein bisschen weiter vom CDMX entfernt nach Vierteln reisen, in denen Sie die authentische Atmosphäre spüren können.

" >

Verwandte Lesung

Über Hana LaRock

Hana LaRocks drei Leidenschaften im Leben sind Reisen, Schreiben und Essen - insbesondere Pizza. Obwohl sie in über 10 Länder reist, glaubt sie immer noch, dass sie in ihrem Heimatstaat New York am besten ist. Sie lebt derzeit in Pachuca, Mexiko, und unterrichtet die 6. Klasse mit den besten Reisebegleitern, die sie sich jemals wünschen konnte - ihrem Freund und ihrem Welpen Enano. Erfahren Sie mehr über Hana auf ihrer Website.

Infrastruktur

Mexiko-Stadt ist weltoffener. Es ist eine der kosmopolitischsten Städte, in denen ich jemals in Lateinamerika gewesen bin, genau dort oben, mit Santiago, Buenos Aires und Panama City. Bogota hingegen kann sich in vielen Bereichen überraschend unentwickelt anfühlen. Beide Städte haben ziemlich beeindruckende Metrobussysteme, obwohl Mexiko-Stadt eine U-Bahn hat, Bogota nicht. Die gehobenen Stadtteile beider Städte sind vergleichbar mit europäischen oder nordamerikanischen Städten. Beide Städte haben UBER, um sich fortzubewegen. In Mexiko-Stadt ist der Verkehr schlechter. Die Kolonialbauten von Bogota sind weniger erhalten und beeindruckender als die Kolonialbauten von Mexiko-Stadt (die Spanier haben Mexiko-Stadt zu ihrem Juwel gemacht). Die Wasserqualität in Mexiko-Stadt ist schlechter. aber ich würde an keinem Ort aus dem Wasserhahn trinken.

Aber nicht viel davon Ja wirklich matters if you're a foreigner thinking of living in either city.

Basically, from a purely superficial standpoint, Mexico City looks more developed, but in a way this makes it less charming. Due to its proximity to the USA, you're going to notice a lot of similarity in terms of its restaurants, business districts and affluent areas. Bogota has a unique charm about it. You feel more like you're in Latin America than you do when you're in Mexico City.

Also did I mention the traffic is worse?

I'll give this one to Mexico City.

Winner: Mexico City

Fazit

Cost of Living: Bogota

Weather: Mexico City

Food: MexicoStadt

Safety: MexicoStadt

Nightlife: Bogota

Women: Bogota (big win)

Infrastructure: Mexico City

As you can see, Mexico City comes out on top yet again. But only by a sliver. Bogota wins in two quite important categories (nightlife and women), so depending on what you value, Bogota might just be the better city for you.

After I get to know Bogota as well as I know Mexico City, it's very possible that it could measure up.

DOBBERNATIONLOVES

is an award-winning lifestyle site created by Toronto-based writer and photographer Andrew John Virtue Dobson. Launched in 2006 as a culinary tourism diary, Andrew’s informative and entertaining food and travel stories documented his three-year trip around the globe.

Today, the diverse lifestyle content on DOBBERNATIONLOVES is written by a team of Toronto writers who share the publications playful and professional ethos “Fancy Food. Luxury Travel. Life Style. Gay Magic.”

5. The Ease of Exploring the Rest of the Country

Whether it’s a budget flight, a bus ride, or a car rental ride away, Mexico City is such an awesome base for getting to the rest of the country. Have I mentioned it’s cheap?

There are so many budget airlines that go from Mexico City to other hubs around the country. Volaris is probably my favorite because it always includes a bag. VivaAerobus is probably my least favorite because you have to un-tick everything when you’re booking a flight on their website (no, I do not want to pay extra to bring my dog with me), it doesn’t include a bag, and the customer service is pretty dire.

There are also four major bus terminals around the city where you can catch an affordable and comfortable bus to basically anywhere in the country and a few spots in the US, too.

We took an easy 3 hour bus ride from Mexico City to San Miguel de Allende to check out this bright pink cathedral.

6. The Love of a Good Party

Mexicans love an excuse to party. There are outdoor party venues all over the city and you hear them all. night. long.

In our neighborhood hardly a week goes by without some sort of local gathering with balloons, a DJ and plenty of Tecate to go around. No one thinks anything of closing down a side street for a little all-night get together.

I love it. I love that there are plenty of lively bars and they almost always have some sort of live music. I love that everyone is out for a good time. I’ve danced the night away many a Saturday with friends and people I’ve never seen before in my life.

While bars tend to shut up around 2 am on a weekend, clubs stay open until the sun comes up.

Revolution Day brought with it some seriously great parties!

7. Being Able to Speak & Learn Spanish on the Daily

I love living in a Spanish speaking country. Unlike our time in Korea, people are incredibly understanding here. They don’t instantly switch into English (usually because they don’t speak English) and they are patient with my fumbling language skills.

Living in Mexico City has really helped force me to practice my Spanish not just on the street, but at home as well. I love being able to see how much better I am at the language when I travel around the country and my improvements are a direct result of the time spent studying each morning.

I know that if I leave Mexico I probably won’t have much motivation to keep studying, so for now, being able to practice and feeling motivated to study each day is a pretty exciting thing.

8. All of the Unique Neighborhoods

Mexico City is this amazing amalgamation of tons of tiny little cities. There’s a neighborhood for everyone: get fancy in Polanco, hang with the hipsters in Roma, stroll the quiet parks in Condesa, study your history in the centro, party it up in Zona Rosa, shop ’til you drop in Coyoacan (and eat my favorite street food there too). Every weekend I try to find a new neighborhood to explore and it feels like I’m somewhere completely different each time. I love it.

DAY 3: PUEBLA

Puebla is one of the most beautiful colonial cities in Mexico boasting many churches, cobblestone streets, worthwhile museums and interesting sights in the city's proximity.

Puebla is only two hours away from Mexico City, therefore it is a popular gateway for locals who flood the city usually on weekends and on national holidays.

Generally, it is only up to you if you want to spend one more night in Mexico City and visit Puebla on a one day trip, or the other option is to stay in Puebla overnight.

Except for walking around the city, you can travel to a small village Cholula and take a trip to the national park to see two famous volcanoes Iztaccihuatl and Popocatepetl up close.

" >

DAY 4-5: OAXACA

Oaxaca is one of those cities in Mexico, where you can meet many indigenous people, and where it is worth to do a souvenir shopping on one of many authentic markets.

Apart from the fact that Oaxaca is a cokonial city where you can admire a splendid architecture, drink mezcal which is Mexican liquor made from the agave plant traditional for this region, you will still have time to make two trips outside the city.

The same day you have for exploring the city it is still possible to make it to Monte Alban, Zapotec Ruins towering high above the city. Monte Alban is 10 kilometers from Oaxaca and you can get there easily by car or a shuttle.

Monte Alban was once one of the most important and largest cities in Mesoamerica, and although it's been a while since last inhabitants left this place, it is still incredible to wander around large pyramids and imagine the former grandeur.

The second trip you can take from Oaxaca will take you to Hierve el Agua, a place high on the hill in the Mexican countryside which is interesting thanks to several pools where you can swim and enjoy amazing vistas, and then you can hike a short trail under calcified waterfalls.

" >

DAY 6-7: SAN CRISTOBAL DE LAS CASAS

San Cristobal de las Casas is one of the must-visit places in Chiapas state. It is also one of the poorest parts of Mexico, so it is not a bad idea to travel here and contribute to the local economy.

At the moment you should avoid traveling the direct road between San Cristobal and Palenque and rather take a detour instead. San Cristobal is a beautiful colonial city, and although the historic center is pretty small, there are many things to see and do there, and that's why you should put the city on your 3-week itinerary.

Once you arrive in San Cristobal you will notice the climate is a bit different and the surroundings greener - that's caused by the elevation, and thanks to the higher altitude it is a great place where you can take a break from the suffocating heat most of the country experience during high season.

Apart from exploring the city, you can take a trip to nearby waterfalls or do our favorite one day trip to Canyon del Sumidero.

Thanks to its settings, San Cristobal is a great destination for biking, horseback riding, and you can also visit two nearby indigenous villages and see how the traditional textile is made.

" >

DAY 8: PALENQUE

Palenque is a small town which you should put on your itinerary because of Palenque ruins.

When traveling from Mexico City, Palenque Ruins will be the first ancient Mayan city you will see in Mexico.

Palenque is almost in the jungle, and if you had already visited Tikal Ruins in Guatemala, chances are Palenque ruins will remind you Tikal a bit as some of the structures haven't been excavated yet, and you can see how nature is still fighting to claim the site back.

It should take you approximately half-day to fully explore the site, so in the afternoon you can visit two waterfalls nearby Palenque, Misol-Ha and Agua Azul.

" >

DAY 9-11: CAMPECHE

Campeche is the first of the series of colorful colonial cities on the Yucatan Peninsula you are going the visit, and it is also the least popular one, although we do not know why Campeche yet does not have the rightful place on every traveler's itinerary.

Nevertheless, we decided to visit Campeche for two reasons. First, the city itself is very picturesque, and as it lies on the coast, it was once an important place to protect this part of the Yucatan Peninsula against pirates, so you can see the defense system such as walls and forts here.

Another reason why we traveled to Campeche were Edzna Ruins - other Mayan ruins less than one hour drive from Campeche.

If we said Campeche was not touristy, Edzna ruins were literally abandoned, and if you want to enjoy a half-day without crowds in a wonderful place, you definitely must arrive here.

" >

DAY 11-12: MER >Merida is the capital and concurrently the largest city on the Yucatan Peninsula, and another place you should include on your Mexico itinerary.

There are so many things to do and places to see in Merida or its near surroundings that the destination will easily keep you occupied for days.

Apart from eating your way around Merida and wandering its cobblestone streets lined with colorful mansions, churches, and parks, you can choose one of many cenotes in the near surroundings where it is possible to swim or visit other famous Mayan Ruins, Uxmal.

Some travelers say Uxmal is even more beautiful than Chichen Itza, and although the entrance fee is similarly steep, you will for sure meet here fewer people, and the main structure Pyramid of Magician is for sure more than beautiful.

" >

DAY 13-14: VALLADOL >Although it is possible to visit Chichen Itza from basically every city on the Yucatan Peninsula, we chose as a base for traveling to the most famous Mayan ruins in Mexico Valladolid.

The main reason was not only the short distance to Chichen Itza, but also the fact the city was very photogenic and pleasant, and there were also several cenotes nearby where we could swim (one was even in the city center).

Honestly, we spent four days in Valladolid as there are so many activities to do and attractions to see, so if you have more time, we definitely recommend you to stay in the city a bit longer.

Remember to try fruit ice cream on the corner of the main square.

" >

DAY 15-17: TULUM

Finally, the last week of this itinerary will take you to Riviera Maya.

The great thing about Tulum is that you do not need to spend the whole time here only on the beach (although it is for sure an option), but you have plenty of options on how to spend your time here.

Those of you who still do not have enough of ruins can travel to nearby Coba ruins which is a perfect one-day trip which can be combined with swimming in cenotes near Coba.

Another worthwhile tip on what not to miss in Tulum are Tulum ruins, only a short distance from the city center.

The beautiful Tulum ruins perched high atop a cliff overlooking the sea are one of the most heavily visited places on the Yucatan Peninsula, so arrive early before tours from hotel resorts.

In case you are not particularly a beach bum, we have one extra tip on what to do in Tulum - take a one-day trip to Bacalar, a serene turquoise lake not that far from Mexico-Belize borders.

" >

DAY 18-19: PLAYA DEL CARMEN

Playa del Carmen is a typical resort city with many hotels, restaurants, and shops, but luckily this destination also has wonderful beaches.

From time to time Riviera Maya deals with seaweed which makes the swimming and relaxing on the beach less pleasant, so check the current situation before your departure.

In case you do not want to spend all three days on the beaches around Playa del Carmen, you can take a one-day trip to Cozumel island or travel to cenotes nearby.

" >

DAY 20-21: CANCUN

Cancun is the last destination on this 3-week itinerary. Before your flight back home, spend some time on a beach or travel to famous island Isla Mujeres.

We know this itinerary is pretty busy, and in case something does not go according to plan you will have to sacrifice one of the beach days, but still, you should have enough time to enjoy beaches and relaxing by the sea in Mexico.

" >

WHAT TO PACK FOR VISITING MEXICO

What to pack for visiting Mexico depends on the season you plan on traveling in the country.

In most parts of Mexico, you can experience hot and humid weather, but it can rain during the wet season between May and October. During this time, afternoon showers are pretty regular, on the other hand, there are fewer travelers and prices are lower.

Here are five essential things you should have in your backpack.

Swimsuitfor Him & for Her | Mexico is famous for beaches and cenotes, and it is impossible you would not need swimsuit at least once during your time in the country.

Sunscreen | Sun in Mexico can be harsh, so do not underestimate skin protection.

Rain Poncho | It can rain anytime, but you should not leave rain poncho at home when traveling during rainy season by no means.

Moneybelt | For walking in the large cities, we recommend you keeping your money and credit cards in moneybelt.

Filtered Water Bottle | Water is not drinkable in Mexico, and buying a filtered bottled water is a great way how to reduce your plastic footprint.

1. Recycling is Basically Non-Existent

Oh god, is this a first world complaint or what? I can just hear people tutting already.

I’ve tried to find a way to dispose of my plastic and glass responsibly, but I don’t know where to do it. There’s no compost disposal. There’s no separation of pretty much anything. The only things I’ve been able to recycle since I’ve been here are the large water bottles that we get delivered every week (they pick the empties up when they drop off new ones) and beer bottles.

They also use SO MUCH styrofoam here. It pains me every time I order a drink or get my food to go and it’s served in a styrofoam container. I know it’s cheap and in a place where cost is the biggest concern, it’s what gets used most, but I’ve never even seen paper plates as an option in the grocery store.

The waste created in Mexico City is abysmal and when you think about more than 20 million people creating as much garbage as I am in such a small space, you can imagine how concerning it starts to become.

Sometimes when you walk through Chapultepec on a Sunday afternoon the garbage bins are OVERFLOWING with styrofoam.

TRAVEL INSURANCE - SIMPLE & FLEXIBLE

We never leave our home without travel insurance which is designed to help cover your expenses if something goes wrong on your trip. World Nomads Travel Insurance has been designed by travelers for travelers, to cover your trip essentials.

2. The Noise

I’m mostly used to it now, but it’s never, ever silent in Mexico City. There is always a car zooming past, a horn being honked, a dog barking, a turkey gobbling (yup, our neighbors have TWO turkeys). This morning I got woken up at hourly intervals by church bells, the gas man shouting for gas, the garbage truck ringing its bell, and a milk delivery truck with an ear piercing recording asking you to buy their milk.

We stayed in a hotel in the city center once and I woke up constantly to the sound of cars drag racing, motorcycles revving, and people generally out and about all night long.

When I went back to visit my parents over Christmas, I found myself waking up in the middle of the night. It was pitch black (also never happening in Mexico City) and utterly silent. It kind of freaked me out, but mostly it made me realize that I hadn’t heard that lack of sound in SO long.

Here’s a pedestrian traffic jam during the day of the dead parade. Over a MILLION people showed up! Madness!

3. The Traffic

Oh traffic, how I loathe thee. You can never, ever be in a rush in Mexico City. I had a Mexican friend once say, for every place that’s a half an hour away, you should give yourself an hour. It once took me two hours to go from my house to the airport (a 15-mile journey).

Thankfully I work from home and Luke is only a five-minute walk to his workplace, but unless you want to spend hours commuting each day, where you live is pretty much determined by where you work. The metro is a great option to avoid traffic, but if you don’t live near a metro stop like us, even getting to the metro involves sitting in traffic.

On Sundays, they close the main road, Paseo de la Reforma and that’s about the only time there’s not traffic on it (and the chaos closing it causes for every other road is manic)

About Laura Bronner

Laura is a perpetual country hopper. She's the girl whose feet are always itching for the next adventure, but wondering if she'll ever find a place that feels like home. In the last seven years, she's lived in Switzerland, New Zealand, Australia, South Korea, England and now Mexico City. Her work has been featured on Lonely Planet, Matador Network, and Thought Catalog.

Bemerkungen

I just laughed out loud at the turkeys gobbling. Random. This has got me even more excited to be coming to Mexico City in June. Literally can’t wait.

haha SO random – one of the many things to love about Mexico. I’m so glad this has gotten you excited! Let me know if you have any questions about Mexico before you come! Would love to help 🙂

Ralph Zema says

I was in CDMX in late summer: its endlessly fascinating and although the hipster colonias like Condesa/Hipodromo and Roma Norte seem a bit contrived, you gotta love this city! (Once this places gets in your blood, you are hooked for life.)

Nice blog post. That was funny about the guy selling milk.

Anyway I wish I could live out thee for 5 months. I just got my passport first ime ever. And Mexixo is on the top of my list. I speak Spanish, raised in So. Cal. I’m trying to possibly rent a room, or get an inexpensive apt. If I come down there how much money would I need to live on for 5 months?

I consider myself frugal. And I’m an explorer. I’m not the tourist type. I get off on the mundane everyday stuff. I’m the creative type.

Do you mean specifically to Mexico City or to Mexico in general? Mexico City is defo one of the more expensive places to live in Mexico, but you can live more than comfortably on about $1,000 a month. I have a blog post about my cost of living here if that’s helpful: http://eternal-expat.com/2017/10/12/cost-living-mexico-city/

Hi Laura, great blog and posts!
I was browsing some sites looking for insights on living in Mexico.
I’m Spanish so no issues with the language, I’m currently based in Buenos Aires and after living long time in the UK, I am now devated between the thought of staying in Latin America for a bit longer or coming back to the commodities of countries such as the UK, perhaps even trying out Australia for those reasons and the $ (in terms of social benefits, having a contract, ha! perhaps pension schemes, etc, transportation that works, more efficiency let’s say).

I’m translator, work in digital marketing and study social anthropology on the side, that’s one of the main reasons why I’m keen on spending some time there, the history and culture are fascinating… Not so sure about the type of jobs I could find and some mexican friends keep telling me that salaries tend to be quite low.

Would you have any insights on the jobs front? Comparing it to Argentina and the current economic crisis, prices here are way too high, rents are crazily expensive, and salaries are incredibly low. I’m picturing CDMX as a cheaper place, and imagining one could get a more “comfortable” life there, meaning you would need less $ to get by each month. And have some left, hopefully, to enjoy the city’s offer,